Abo
  • Services:

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren

IPv6 wird für die steigenden Anforderungen an das Netz kaum ausreichen. Named Data Networking schlägt deshalb einen fundamental anderen Ansatz als Lösung vor. Wir erklären, was es von dem heutigen IP-Netz unterscheidet.

Eine Analyse von Wilhelm Nüßer veröffentlicht am
Das Internet kann auch völlig anderes funktionieren, als es jetzt der Fall ist.
Das Internet kann auch völlig anderes funktionieren, als es jetzt der Fall ist. (Bild: Norlando Pobre, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Übergang von IPv4 auf IPv6 ist noch in vollem Gange, da wird schon intensiv an den Konzepten und Techniken gearbeitet, die das Internet auf Dauer leistungsfähig halten sollen. Diese Überlegungen werden nicht nur in Forschungseinrichtungen und großen Konzernen wie Google angestellt, sondern auch von staatlichen Stellen organisiert.

Inhalt:
  1. Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
  2. Daten werden zum Mittelpunkt des Netzwerks
  3. Wie Name-Data geroutet werden kann
  4. Vor- und Nachteile von NDN

So hat die EU zum Beispiel das Future Internet Projekt organisiert. Die US-amerikanische National Science Foundation verfolgt mit dem Future Internet Architecture Project ähnliche Ansätze. Zu den anfangs vier, nun fünf Projekten unter dem Dach des FIA zählt auch das Projekt "Named Data Networking" (NDN), dessen Grundzüge in diesem Artikel erklärt werden sollen.

In diesem Projekt arbeiten so renommierte Forscher wie Van Jacobson, der maßgeblich an der Entwicklung von TCP/IP beteiligt gewesen ist, an einer Ablösung von IP als zentrale Stelle (small waist) im Netzwerk-Stack, durch die jeder Datenaustausch hindurch muss. Der Grund für die angestrebte Ablösung ist dabei nicht eine grundsätzliche Fehlerhaftigkeit der IP-Familie. Vielmehr argumentieren die NDN-Forscher, dass IP eine gute Lösung ist - jedoch nicht für die Probleme und Anforderungen des modernen Internets.

Die Schwächen von IP

Auch wenn IPv6 mit seinem deutlich erweiterten Adressraum und einer Vielzahl von kleineren und größeren Optimierungen in verwandten Protokollen sicherlich ein wichtiger Schritt hin zu einem Netz der Zukunft ist, folgt es doch im Kern den Konzepten, die IPv4 schon in den 70er Jahren entwickelte. Kommunikationsendpunkte, wie Embedded Systems, Smartphones und Server erhalten IP-Adressen. Die Kommunikation selbst geschieht dann durch Versenden von Paketen, die mit Anfangs- und End-Adresse markiert sind und die Nutzdaten enthalten.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Anfragen richten sich damit an Endgeräte (Hosts), also die Orte, wo die Daten gelagert sind, und nicht an die Daten selbst. So führt die Anfrage nach der Ressource https://www.golem.de/doku.pdf auf der Netzwerk-Ebene zu einem Paket, das - nach einer DNS-Abfrage - an die IP-Adresse des zugehörigen Hosts gerichtet ist. IP basiert also auf der Nutzung von Orts-Identifikationen, nicht auf der direkten Adressierung von Daten oder Dokumenten. Leser, die sich hier an die Unterscheidung von URL und URI erinnert fühlen, können ihrer Erinnerung trauen.

Wenn wir dies etwas abstrakter ausdrücken, dann bedeutet es, dass IP von einem Netzwerk ausgeht, das die - meist länger andauernde - Kommunikation zwischen zwei Partnern ermöglichen soll (Communication Network). Überwiegend wird das Internet heute jedoch anders verwendet: Statt einer längeren Unterredung mit einem festen Partner (Point-To-Point) wird nur die Bereitstellung gewisser Daten, etwa Webseiten, Video-Streams etc. gewünscht.

Das Internet ähnelt damit mehr einem Distribution Network, das eine Verallgemeinerung eines Communication Networks ist. In einem Distribution Network herrschen Point-To-Multipoint-Anfragen und sehr variable Zeitdauern des Datenaustauschs vor. Bekannte Beispiele sind Video-Portale, das Torrent-Netzwerk oder Content Delivery Networks. Die Bedeutung dieser Systeme wird von den NDN-Forschern gerne auch als Beleg für die korrekte Einstufung des Internets als Distribution Network gesehen.

Daten werden zum Mittelpunkt des Netzwerks 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  3. bei Caseking kaufen

blauerninja 30. Dez 2016

Wir haben uns noch nie geschrieben, jetzt möchte ich dir eine Mail schreiben, die...

Squirrelchen 22. Dez 2016

Hmm, ich bin mir gerade nicht sicher, ob du den Artikel korrekt verstanden hast. Bleiben...

quasides 20. Dez 2016

im gegenteil, ipv6 ist eine totgeburt, tot aus bereits gestorben. wird niemals ipv4...

me100n 13. Dez 2016

Danke für die Verwendung meines Fotos und den Fotocredit. Herzliche Grüsse

Wuestenschiff 01. Dez 2016

Nur weil es ein Bild gibt ist es noch lange nicht richtig. Im Gegenteil dein Bild...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    Alte gegen neue Model M
    Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /