• IT-Karriere:
  • Services:

Nakamura Masaya: Gründer von Namco und Pac-Man-Erfinder ist tot

Von zwei elektrischen Pferden über Pac-Man zu Tekken und Ridge Racer: Der Gründer des japanischen Spieleunternehmens Namco, Nakamura Masaya, ist mit 91 Jahren gestorben. In seiner langen Amtszeit führte er das Unternehmen durch verschiedene Phasen der Spieleindustrie.

Artikel veröffentlicht am ,
Nakamura Masaya bei der Bekanntgabe der Fusion von Namco und Bandai
Nakamura Masaya bei der Bekanntgabe der Fusion von Namco und Bandai (Bild: Reuters/Nakao Yuriko)

Der Gründer und langjährige Präsident von Namco, Nakamura Masaya, ist tot. Das hat der seit seiner Fusion mit Bandai als Bandai Namco bekannte japanische Hersteller in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Nakamura verstarb mit 91 Jahren bereits am 22. Januar 2017, gemäß seinem letzten Willen sollte die Todesnachricht erst nach der Totenfeier veröffentlicht werden.

Zwei Pferde auf dem Kaufhausdach

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl

Nakamura wurde 1925 geboren und machte 1948 seinen Abschluss an der damaligen Industriefachschule in Yokohama, der heutigen staatlichen Universität Yokohama. 1955 gründete er einen Fertigungsbetrieb, dessen erstes Produkt zwei elektrisch betriebene Pferde-Fahrgeschäfte auf dem Dach eines Supermarkts in Yokohama waren.

Nakamuras Fabrik stellte zunächst weiter Fahrgeschäfte für Freizeitparks her. 1971 wurde die Firma in Namco umbenannt, was ein Akronym für Nakamura Amusement Machine Manufacturing Company ist. 1974 hat das Unternehmen unter Nakamuras Führung die japanische Sparte von Atari übernommen und stieg so in das Videospielgeschäft ein.

Erfolg in den Spielhallen

Dieses sollte sich für Namco als äußerst erfolgreich herausstellen: Mit seinen Münzspielautomaten war Namco fester Bestandteil der Spielhallen der späten 1970er und 1980er Jahre. 1980 hat das Unternehmen den Pac-Man-Automaten veröffentlicht, der im Guinessbuch immer noch als der erfolgreichste Videospielautomat der Welt verzeichnet ist. Nakamura gilt als "Vater von Pac-Man", programmiert wurde das Spiel von Iwatani Toru.

Weitere Spieleklassiker von Namco sind unter anderem Galaga, Xevious, Tekken und zahlreiche Rennspielautomaten, darunter Ridge Racer. In den 1990er Jahren begann Namco auch, seine Spiele für Konsolen anzubieten. 2005 haben Namco und Bandai ihr operatives Geschäft als Bandai Namco Holdings zusammengelegt, Nakamura übernahm mit 80 Jahren die Stelle als leitender Berater.

Fusion mit Bandai und Restrukturierungen

2006 ging die Spielesparte von Bandai in Namco auf, Nakamura übernahm den Vorsitz der neuen Aktiengesellschaft Bandai Namco Games. Gleichzeitig wurde er Vorsitzender einer neu gegründeten Aktiengesellschaft, die wieder den Namen Namco trägt und für Spielautomaten zuständig ist. Kurze Zeit später wechselte er bei beiden Unternehmen in den Status eines Ehrenberaters.

Nakamura wurde zu Lebzeiten unter anderem der Orden am Blauen Band und der Orden der Aufgehenden Sonne verliehen, der für außergewöhnliche Verdienste im zivilen Bereich vergeben wird. Zur Todesursache Nakamuras hat sich Bandai Namco nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hotohori 31. Jan 2017

Und einfach nur danke für alles.

Garius 30. Jan 2017

So sieht's aus. Danke für die Tales of...-Reihe! Danke für Donkey Konga!


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /