• IT-Karriere:
  • Services:

Nahverkehr: Verkehrsverbünde wollen Ticketkäufe in ihren Apps vernetzen

Nutzer sollen künftig nicht mehr für jede Region eine eigene Nahverkehrs-App benötigen. Bislang sind bereits sechs Verkehrsverbünde an dem Projekt beteiligt und machen damit dem Handyticket Deutschland Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Ticketkauf bei den Kölner Verkehrsbetrieben per App
Ticketkauf bei den Kölner Verkehrsbetrieben per App (Bild: KVB)

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) will den deutschlandweiten Kauf von Fahrkarten per App erleichtern. Vom kommenden Jahr an solle es möglich sein, dass Nutzer beispielsweise mit der App des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) auch Tickets für die Straßenbahnen in Stuttgart kaufen könnten, sagte VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Zunächst seien neun Verkehrsbetriebe beteiligt, unter anderem aus Frankfurt, Stuttgart, München, Bochum, Dortmund und Mannheim. sagte Wolff. Auch die Deutsche Bahn sei unter den Projektpartnern.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. KTG GmbH, München

Dem Bericht zufolge soll es später auch möglich sein, Fernverkehrsfahrkarten über das Mobility Inside genannte System zu kaufen. "Das Mobilitätsverhalten hat sich verändert und sich weit über die eigene Stadt oder Region ausgedehnt, die Verkehrsverbünde sind in ihren räumlichen Grenzen aber so geblieben, wie sie sind", sagte RMV-Chef und VDV-Vizepräsident Knut Ringat laut FAZ. Fahrgäste müssten daher die Möglichkeit bekommen, mit einer App durch ganz Deutschland zu fahren.

München und Leipzig noch unentschieden

Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa relativierte VDV-Sprecher Lars Wagner jedoch den Bericht. München und Leipzig seien zwar im Gespräch, doch liefen dort noch die Entscheidungsprozesse. Auch sei fraglich, ob die Deutsche Bahn bereits von 2020 an mitmache. Das entscheide sich erst in den kommenden Monaten.

Bislang gibt es über den Anbieter Handyticket Deutschland die Möglichkeit, mithilfe einer einzigen App Nahverkehrstickets in mehreren deutschen Regionen zu kaufen. Die vom VDV genannten Verkehrsverbünde sind dort jedoch nicht vertreten. Zu Handyticket Deutschland gehören unter anderem der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg sowie mehrere Betriebe in Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) haben Handyticket Deutschland zum 31. März 2019 verlassen. Dahinter sollen "vergaberechtliche Gründe" stehen. Nach Angaben von VDV-Sprecher Wagner lässt sich das Angebot von Handyticket Deutschland nicht so weiterentwickeln. Es stamme aus einer Zeit, in der Smartphones noch nicht so verbreitet gewesen seien.

In ihrem Koalitionsvertrag haben Union und SPD unter anderem beschlossen: "Anbieter des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs werden dazu verpflichtet, eine Schnittstelle für Portale bereitzustellen, die Information und Buchung integrierter Mobilität (wie z. B. Tickets) deutschlandweit ermöglicht. Diese soll auch anderen Anbietern offenstehen." Zudem wollen die beiden Parteien, dass "die Nutzerinnen und Nutzer des ÖPNV künftig mit einem elektronischen Ticket (eTicket) bargeldlos - vorzugsweise mit einer Anwendung im Smartphone - über Verkehrsverbünde hinweg bundesweit fahren können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JensBröcher 15. Apr 2019

In Kenia kann man auch so gut wie alles mit dem Handy Bezahlen. Egal ob Bus, Taxi, Zug...

NaruHina 15. Apr 2019

Handy Tickets werden nach Kauf lokal auf dem Smartphone gespeichert.

Anonymer Nutzer 15. Apr 2019

Der Grund wird vermutlich einfach die Provision gewesen sein. Über eine eigene App...

anyone_23 15. Apr 2019

Hoffentlich funktioniert das nicht nur über Google/Apple-Smartphones

Snorr 14. Apr 2019

Bist du auch bereit, dafür zu bezahlen? Kioske und ähnliche Verkaufsstellen werden mit...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /