Abo
  • IT-Karriere:

Nahverkehr: Verkehrsverbünde wollen Ticketkäufe in ihren Apps vernetzen

Nutzer sollen künftig nicht mehr für jede Region eine eigene Nahverkehrs-App benötigen. Bislang sind bereits sechs Verkehrsverbünde an dem Projekt beteiligt und machen damit dem Handyticket Deutschland Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Ticketkauf bei den Kölner Verkehrsbetrieben per App
Ticketkauf bei den Kölner Verkehrsbetrieben per App (Bild: KVB)

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) will den deutschlandweiten Kauf von Fahrkarten per App erleichtern. Vom kommenden Jahr an solle es möglich sein, dass Nutzer beispielsweise mit der App des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) auch Tickets für die Straßenbahnen in Stuttgart kaufen könnten, sagte VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Zunächst seien neun Verkehrsbetriebe beteiligt, unter anderem aus Frankfurt, Stuttgart, München, Bochum, Dortmund und Mannheim. sagte Wolff. Auch die Deutsche Bahn sei unter den Projektpartnern.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Frankfurt an der Oder

Dem Bericht zufolge soll es später auch möglich sein, Fernverkehrsfahrkarten über das Mobility Inside genannte System zu kaufen. "Das Mobilitätsverhalten hat sich verändert und sich weit über die eigene Stadt oder Region ausgedehnt, die Verkehrsverbünde sind in ihren räumlichen Grenzen aber so geblieben, wie sie sind", sagte RMV-Chef und VDV-Vizepräsident Knut Ringat laut FAZ. Fahrgäste müssten daher die Möglichkeit bekommen, mit einer App durch ganz Deutschland zu fahren.

München und Leipzig noch unentschieden

Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa relativierte VDV-Sprecher Lars Wagner jedoch den Bericht. München und Leipzig seien zwar im Gespräch, doch liefen dort noch die Entscheidungsprozesse. Auch sei fraglich, ob die Deutsche Bahn bereits von 2020 an mitmache. Das entscheide sich erst in den kommenden Monaten.

Bislang gibt es über den Anbieter Handyticket Deutschland die Möglichkeit, mithilfe einer einzigen App Nahverkehrstickets in mehreren deutschen Regionen zu kaufen. Die vom VDV genannten Verkehrsverbünde sind dort jedoch nicht vertreten. Zu Handyticket Deutschland gehören unter anderem der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg sowie mehrere Betriebe in Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) haben Handyticket Deutschland zum 31. März 2019 verlassen. Dahinter sollen "vergaberechtliche Gründe" stehen. Nach Angaben von VDV-Sprecher Wagner lässt sich das Angebot von Handyticket Deutschland nicht so weiterentwickeln. Es stamme aus einer Zeit, in der Smartphones noch nicht so verbreitet gewesen seien.

In ihrem Koalitionsvertrag haben Union und SPD unter anderem beschlossen: "Anbieter des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs werden dazu verpflichtet, eine Schnittstelle für Portale bereitzustellen, die Information und Buchung integrierter Mobilität (wie z. B. Tickets) deutschlandweit ermöglicht. Diese soll auch anderen Anbietern offenstehen." Zudem wollen die beiden Parteien, dass "die Nutzerinnen und Nutzer des ÖPNV künftig mit einem elektronischen Ticket (eTicket) bargeldlos - vorzugsweise mit einer Anwendung im Smartphone - über Verkehrsverbünde hinweg bundesweit fahren können."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

JensBröcher 15. Apr 2019

In Kenia kann man auch so gut wie alles mit dem Handy Bezahlen. Egal ob Bus, Taxi, Zug...

NaruHina 15. Apr 2019

Handy Tickets werden nach Kauf lokal auf dem Smartphone gespeichert.

Agina 15. Apr 2019

Der Grund wird vermutlich einfach die Provision gewesen sein. Über eine eigene App...

anyone_23 15. Apr 2019

Hoffentlich funktioniert das nicht nur über Google/Apple-Smartphones

Snorr 14. Apr 2019

Bist du auch bereit, dafür zu bezahlen? Kioske und ähnliche Verkaufsstellen werden mit...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /