Abo
  • Services:

Nahverkehr: Vergesst den Fahrplan!

Im schwäbischen Schorndorf bei Stuttgart stellt das DLR den öffentlichen Nahverkehr auf den Kopf. Busse verkehren dort in Zukunft nicht mehr nach Fahrplan, sondern nach Bedarf.

Artikel von veröffentlicht am
App zum Rufen des Busses: keine Leerfahrten mehr
App zum Rufen des Busses: keine Leerfahrten mehr (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Gehen Sie bitte weiter, sagt der Busfahrer. Nur: wohin im überfüllten Bus? Wohl dem, der in der Randzeit fahren kann. Dann fährt der Bus noch nach dem gleichen Takt wie zur Stoßzeit, der Fahrgast hat ihn aber für sich allein. Auch bei Regen bietet sich der Bus als Transportmittel etwa zum wichtigen Arzttermin an. Doch leider ist gerade einer weggefahren, und mit dem nachfolgenden ist der Termin nicht zu schaffen.

Inhalt:
  1. Nahverkehr: Vergesst den Fahrplan!
  2. Die Bürger reden mit

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) ist eine praktische Einrichtung. Doch leider machen die Verkehrsbetriebe den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel nicht immer leicht. Das System ist recht unflexibel, der Fahrgast muss sich dem Angebot anpassen und äußere Gegebenheiten wie etwa das Wetter können nur ungenügend berücksichtigt werden. Da steigen viele lieber gleich ins eigene Auto.

Wie aber wäre es, wenn der Bus kommt, wenn er gebraucht wird? Wenn er nicht seine Route abspult und eine Haltestelle nach der anderen ansteuert? Sondern die Passagiere dort einsammelt, wo sie sich gerade befinden?

Bus soll attraktiver werden

Was höchst ungewöhnlich klingt, ist das Konzept des Reallabors Schorndorf, eines Projekts des Bereichs Verkehr beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). In Schorndorf, einer Mittelstadt bei Stuttgart mit knapp 40.000 Einwohnern, sollen Busse in Zukunft nicht mehr nach Fahrplan, sondern nach Fahrgastaufkommen verkehren. Neben dem DLR und der Stadt Schorndorf sind noch die Hochschule Esslingen, das Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart (Zirius), Knauss Linienbusse und der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) beteiligt. Versuche mit solchen Rufbussen gab es schon früher, etwa Ende der 1970er-Jahre in Friedrichshafen am Bodensee.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig

"Wir entwickeln in Schorndorf ein haltestellenloses Quartiersbussystem", sagt Projektleiter Matthias Klötzke im Gespräch mit Golem.de. "Damit wollen wir die nächste Generation des öffentlichen Personennahverkehrs einläuten."

App ersetzt Fahrplan

Die Fahrgäste sollen den Bus rufen, wenn sie ihn brauchen. Über eine App melden sie dem System, wann sie wohin fahren möchten. Ein Computer berechnet aus den eingehenden Fahrtwünschen eine Route für den Bus und wann dieser losfahren muss. Dann teilt er den Passagieren mit, wann und wo sie den Bus bekommen. Das kann direkt vor der eigenen Haustür sein. Es kann aber auch sein, dass der Fahrgast ein kurzes Stück laufen muss.

Das System wird also eine Mischung aus Bus und Taxi sein. "Der Unterschied zum Taxi ist, dass ich nicht direkt von meinem Standort zum Zielpunkt gefahren werde, sondern dass auf dem Weg noch weitere Passagiere eingesammelt und abgesetzt werden können", sagt Klötzke.

Reaktionszeit muss kurz sein

Welchen Vorlauf das haben wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen. "Wenn ich einen Fahrtwunsch eingebe und ich liege auf der Route, dann könnte das auch zwei Minuten vor der Ankunft des Busses noch klappen", sagt Klötzke.

Etwas mehr Vorlauf werden die Passagiere aber im Normalfall einkalkulieren müssen. Wie viel, das hängt unter anderem von der Dauer des Umlaufs, der Zahl der Busse und der Verkehrssituation ab. Auf keinen Fall dürfe es so sein, dass ein Fahrtwunsch Stunden vorher oder gar am Vorabend angemeldet werden müsse. "Wir versuchen, die Reaktionszeit, die wir brauchen, um die Routen festzulegen, so weit es geht zu minimieren."

Busse sollen nicht mehr leer fahren

Ein Ziel des Projekts ist, die zur Verfügung stehenden Busse effizienter einzusetzen. Das gilt vor allem für die Randzeiten. In Stoßzeiten, wenn Schüler und Pendler unterwegs sind, sind die Busse voll. In den Randzeiten oder am Wochenende hingegen sind sie oft weitgehend leer.

Außerhalb der Hauptverkehrszeiten sollen statt der großen Busse kleinere Fahrzeuge unterwegs sein, die für etwa 30 Passagiere ausgelegt sind. Das ist ökonomisch und ökologisch sinnvoller, als große Busse fahren zu lassen. Wird der Takt dem Bedarf angepasst und nicht umgekehrt, macht das den Bus zudem für die Schorndorfer attraktiver als bisher.

Das zumindest ist das Kalkül. Immerhin: Das Konzept wird nicht von oben verordnet.

Die Bürger reden mit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

RvdtG 07. Jun 2016

Unter der Annahme, dass deine Zahlen stimmen fährst du eine...

RvdtG 07. Jun 2016

Die "Entzivilisation" der Fläche erleichtert eigentlich die Erfüllung von...

Kondom 06. Jun 2016

Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass die Fahrzeuge bei UberPool privat sind und...

Kondom 06. Jun 2016

Es sollte auf jedenfall getestet werden. Schon allein um festzustellen mit welchen Busgrö...

.02 Cents 06. Jun 2016

Ich find umziehen so schon mühsam ... all die Kartons mit dem Bus transporiteren ... ich...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /