Abo
  • Services:
Anzeige
Die BVG in Berlin unterstützt Smartphone-Tickets.
Die BVG in Berlin unterstützt Smartphone-Tickets. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nahverkehr: Ticket-Apps bieten meist noch einen schwachen Service

Ticket-Apps sollten mehrere angebotene Verbindungen zur Auswahl anbieten, automatisch den günstigsten Tarif zusammen mit der Route nennen und Informationen zu Verspätungen in Echtzeit nennen. Doch das können die meisten Apps nicht.

Anzeige

Ticket-Apps für den Nahverkehr haben noch ziemliche Schwächen. Das ergab ein Test der Stiftung Warentest, der in der Septemberausgabe der Zeitschrift Test erscheint. Ausprobiert wurden 14 Apps für den Ticketkauf von regionalen Verkehrsunternehmen und der DB Navigator im Fernverkehr der Deutschen Bahn. Der Ticketkauf funktioniert oft recht gut, das Angebot ist aber nicht ausreichend. Es gibt keine Abos, häufig keine Mehrfachkarten und der Nutzer muss den günstigsten Tarif selbst suchen.

Die Installation der Programme sei oft umständlich, die Apps stürzten manchmal ab und die Abrechnung habe durchweg deutliche Schwächen. "Alles in allem ein eher mittelmäßiger Service", erklärten die Tester. Beim Datenschutz bereiteten die getesteten Apps nur wenige Probleme.

Auch die Navigator-App der Bahn bietet zwar umfangreiche Informationen, der Kauf von Bahntickets wurde aber nur mit befriedigend benotet. Touch&Travel, die App der Bahn zum ticketlosen Reisen, verlangt vom Reisenden eine sehr aufmerksame Nutzung des Smartphones, da sich der Nutzer vor jeder Fahrt an- und abmelden muss. Vergisst der Fahrgast, sich abzumelden, können Extrakosten entstehen. Doch die App gilt im Nahverkehr nicht überall.

Erforderlich wäre, dass der Kunde aus mehreren angebotenen Verbindungen die passende auswählen kann und automatisch den günstigsten Tarif zusammen mit der Route genannt bekommt. Dazu gehören auch Informationen zu Verspätungen in Echtzeit und eine Abrechnung per Bankeinzug oder Kreditkarte. Doch das können die meisten Apps nicht bieten, ergab der Test. Für Fernreisen ist der DB Navigator "eine recht solide App mit aktuellen Daten".


eye home zur Startseite
M. 28. Aug 2014

Ich kann jetzt nur vom SBB-App in der Schweiz sprechen. Ein paar Punkte sind da scheinbar...

KillerJiller 28. Aug 2014

Bahncard wird eigentlich immer überprüft. Auch bei der Bahn selbst, was soll daran so...

flurreh 28. Aug 2014

Ich denke, dass ein neues Projekt schon auf genau dieses Ziel zusteuern möchte: https...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paul Bauder GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  2. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  3. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  4. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  5. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel