Abo
  • Services:

Nahverkehr: Ticket-Apps bieten meist noch einen schwachen Service

Ticket-Apps sollten mehrere angebotene Verbindungen zur Auswahl anbieten, automatisch den günstigsten Tarif zusammen mit der Route nennen und Informationen zu Verspätungen in Echtzeit nennen. Doch das können die meisten Apps nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BVG in Berlin unterstützt Smartphone-Tickets.
Die BVG in Berlin unterstützt Smartphone-Tickets. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ticket-Apps für den Nahverkehr haben noch ziemliche Schwächen. Das ergab ein Test der Stiftung Warentest, der in der Septemberausgabe der Zeitschrift Test erscheint. Ausprobiert wurden 14 Apps für den Ticketkauf von regionalen Verkehrsunternehmen und der DB Navigator im Fernverkehr der Deutschen Bahn. Der Ticketkauf funktioniert oft recht gut, das Angebot ist aber nicht ausreichend. Es gibt keine Abos, häufig keine Mehrfachkarten und der Nutzer muss den günstigsten Tarif selbst suchen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hannover
  2. Serrala Group GmbH, Hamburg

Die Installation der Programme sei oft umständlich, die Apps stürzten manchmal ab und die Abrechnung habe durchweg deutliche Schwächen. "Alles in allem ein eher mittelmäßiger Service", erklärten die Tester. Beim Datenschutz bereiteten die getesteten Apps nur wenige Probleme.

Auch die Navigator-App der Bahn bietet zwar umfangreiche Informationen, der Kauf von Bahntickets wurde aber nur mit befriedigend benotet. Touch&Travel, die App der Bahn zum ticketlosen Reisen, verlangt vom Reisenden eine sehr aufmerksame Nutzung des Smartphones, da sich der Nutzer vor jeder Fahrt an- und abmelden muss. Vergisst der Fahrgast, sich abzumelden, können Extrakosten entstehen. Doch die App gilt im Nahverkehr nicht überall.

Erforderlich wäre, dass der Kunde aus mehreren angebotenen Verbindungen die passende auswählen kann und automatisch den günstigsten Tarif zusammen mit der Route genannt bekommt. Dazu gehören auch Informationen zu Verspätungen in Echtzeit und eine Abrechnung per Bankeinzug oder Kreditkarte. Doch das können die meisten Apps nicht bieten, ergab der Test. Für Fernreisen ist der DB Navigator "eine recht solide App mit aktuellen Daten".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€

M. 28. Aug 2014

Ich kann jetzt nur vom SBB-App in der Schweiz sprechen. Ein paar Punkte sind da scheinbar...

KillerJiller 28. Aug 2014

Bahncard wird eigentlich immer überprüft. Auch bei der Bahn selbst, was soll daran so...

flurreh 28. Aug 2014

Ich denke, dass ein neues Projekt schon auf genau dieses Ziel zusteuern möchte: https...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /