• IT-Karriere:
  • Services:

Nahverkehr: Hamburger Verkehrsbetrieb bekommt E-Busse

Im Jahr 2016 beschlossen Hamburg und Berlin, ihren ÖPNV auf Elektrobusse umzustellen. Der Hamburger Verkehrsbetrieb VHH hat gerade eine Reihe Elektrofahrzeuge erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobusse eCitaro für Hamburg: betrieben mit Ökostrom
Elektrobusse eCitaro für Hamburg: betrieben mit Ökostrom (Bild: Daimler)

Saubere Busse für die Metropolregion Hamburg: Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) haben 16 elektrisch angetriebene Busse von Mercedes-Benz erhalten. Weitere E-Busse liefert MAN. Sie sollen vor allem in Hamburg eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Der E-Citaro ist 12 Meter lang und bietet je nach Konfiguration - mit zwei oder drei Türen - Platz für 93 oder 90 Passagiere. Er hat zwei Elektromotoren an den Radnaben mit jeweils einer Spitzenleistung von 125 Kilowatt.

Der VHH hat sich für die Variante mit dem größten Akku entschieden. Der Stromspeicher besteht aus zwölf Modulen und hat eine Gesamtkapazität 292 Kilowattstunden. Wie weit der Bus damit kommt, ist nicht bekannt. Daimler spricht lediglich von einer angemessenen Reichweite.

VHH ist nach der Hamburger Hochbahn der zweitgrößte Verkehrsbetrieb in Norddeutschland und fährt auf 160 Linien in Hamburg und der Metropolregion. In der Hansestadt wird VHH nur noch mit Elektrobussen fahren. Damit diese auch wirklich sauber unterwegs sind, werden sie mit Ökostrom geladen. Erkennbar sind die Busse, die alle einen Namen tragen, der mit dem Buchstaben E beginnt, an dem Schriftzug "Elexity - Hamburg fährt elektrisch".

Neben den E-Citaros des Stuttgarters Automobilkonzerns Daimler betreibt der in Hamburg ansässige VHH noch Elektrobusse des Typs Lion's City E des Münchener Herstellers MAN, von denen zwei seit Kurzem im Einsatz sind. Der VHH will seine Elektroflotte weiter ausbauen: Das Unternehmen hat bei Daimler 4 weitere Solobusse sowie 17 Gelenkbusse vom Typ E-Citaro G, bei MAN 15 weitere Lion's City E bestellt. Diese Busse sollen bis Ende des Jahres geliefert werden. Dennoch sind das vergleichsweise wenige: Insgesamt betreibt der VHH 667 Busse an 12 Standorten.

Hamburg hatte 2016 zusammen mit Berlin beschlossen, nur noch Elektrobusse anzuschaffen. Der damalige Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz, hatte zusammen mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller eine gemeinsame Beschaffungsinitiative für E-Busse vereinbart. Gemeinsam wollten die beiden Metropolen Hersteller dazu motivieren, die Busse zur Serienreife weiterzuentwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

Dwalinn 29. Jan 2020 / Themenstart

Die meisten Busse werden nur Tagsüber benötigt. In Berlin halbieren sich nachts die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /