Nahverkehr: Hamburg erhält autonom fahrende S-Bahn-Züge

Hamburg bekommt eine S-Bahn, die autonom fahren, beschleunigen, bremsen und halten kann.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
S-Bahn in Hamburg fährt automatisch.
S-Bahn in Hamburg fährt automatisch. (Bild: Deutsche Bahn/Reuters)

Premiere bei der Hamburger S-Bahn: Seit dem 15. September 2022 sind in der Hansestadt automatisch fahrende, digital gesteuerte S-Bahnen in den Regelbetrieb gegangen. Mit zunächst vier eigens dafür umgebauten Zügen wird die Bahn auf der Linie S2 unterwegs sein.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Datenbankadministratorin / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
Detailsuche

Zunächst werden weiterhin Lokführer dabei sein und den Zug überwachen. Anfahren, Beschleunigen, Bremsen und Halten erledigen die für den automatischen Betrieb umgebauten Züge der Baureihe 474 von selbst. Auch das Rangieren etwa bei der Zugwende geschieht ohne Personal.

Die Strecke der S-Bahnlinie S2 verläuft von Altona über den Hamburger Hauptbahnhof bis nach Bergedorf. Für den autonomen Betrieb ist allerdings nur der Streckenabschnitt zwischen Berliner Tor und Bergedorf ausgerüstet. Bisher wurde noch kein Zeitplan genannt, wann die übrige Strecke in einen autonomen Betrieb übergeht. In Hamburg soll der komplette S-Bahn-Betrieb bis etwa 2030 digitalisiert werden.

Hamburger S-Bahn sieht Epochenwechsel

Kay Arnecke, der Chef der Hamburger S-Bahn, sprach von einem "Epochenwechsel". Mit der neuen Technik könnten bis zu 30 Prozent mehr Züge eingesetzt werden, ohne einen Meter Gleis neu bauen zu müssen. "Die Digitale S-Bahn ist ein wichtiger Baustein für die Mobilitätswende", sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks zum Start.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Als erstes Bundesland setzt Hamburg die neue Technik im Regelbetrieb ein - ein großer Schritt in Richtung Hamburg-Takt sowie einer klimagerechten Mobilität." Der Hamburg-Takt ist ein Versprechen des Hamburger Senats für das Jahr 2030. Dann sollen Menschen innerhalb von fünf Minuten Bus, U- und S-Bahn oder andere Mobilitätsangebote in Anspruch nehmen können.

Autonom fahrende Bahnen gibt es schon länger

Die autonom fahrende S-Bahn wurde bereits anlässlich des ITS-Mobilitätskongresses im Oktober 2021 auf dem gleichen Streckenabschnitt gezeigt - nun ist der reguläre Betrieb gestartet. Die Bahn und Siemens hatten die digitale S-Bahn damals als Weltpremiere gefeiert. Autonome Bahnen gibt es zwar schon länger. Neu ist das offene System, das mit jeder Bahn kompatibel ist, die die entsprechenden technischen Standards beherrscht.

Unter anderem in Berlin fuhr eine komplette U-Bahnlinie bereits zwischen 1985 und 1993 automatisch. Die Fahrten der U4 zwischen Nollendorfplatz und Innsbrucker Platz wurden seinerzeit ebenfalls von einem Lokführer begleitet, die Züge fuhren aber bereits vollständig autonom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 19. Sep 2022 / Themenstart

Korrekt. Der Zug kann eben nicht autonom fahren, weil er 95% der Situationen nicht...

chefin 19. Sep 2022 / Themenstart

Nur sind sie eben bereits vorher im digitalisierten Betrieb gefahren. Lediglich die...

minnime 16. Sep 2022 / Themenstart

Deutschland hatte noch nie so viele Einwohner, es haben noch nie so viele Bürger...

Palerider 16. Sep 2022 / Themenstart

richtig - aber es ist ein Punkt, den man beachten muss, wenn man eine Rechnung wie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

  2. Gboard Stick Version: Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur
    Gboard Stick Version
    Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur

    Die Gboard Stick Version ist eine 1,65 Meter lange, einzeilige Tastatur, für die Google die Baupläne veröffentlicht hat. Ganz ernst gemeint ist das Projekt nicht.

  3. Elektrosportwagen: Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner
    Elektrosportwagen
    Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner

    Der Elektrosportwagen Maserati Granturismo Folgore ist von einem Verbrenner nicht zu unterscheiden, wenn da nicht die fehlenden Auspuffrohre wären.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /