Abo
  • IT-Karriere:

Nahverkehr: Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

Wer mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln unterwegs ist, legt manchmal Wert auf eine genaue Auskunft zum Zeitplan. Google Maps zeigt künftig mehr Informationen zu Verspätungen von Bussen sowie deren Gründe an. Zudem gibt es genauere Angaben zur Auslastung von Bus und Bahn.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem in Tokio gibt es künftig Informationen zur Auslastung der öffentlichen Verkehrsmittel.
Unter anderem in Tokio gibt es künftig Informationen zur Auslastung der öffentlichen Verkehrsmittel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google Maps für Android und iOS bekommt neue Funktionen im Bereich der öffentlichen Nahverkehrsmittel. Nutzer werden künftig besser über Verspätungen von Bussen informiert, und zwar auch dann, wenn die lokalen Verkehrsunternehmen derartige Daten nicht zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  2. ABB AG, Mannheim

Dafür verwendet Google Maschinenlernen: Das Modell kombiniert Vorhersagen zum Verkehrsfluss mit Daten zu den jeweiligen Busrouten und Wartezeiten an Haltestellen. Am Beispiel Sydney zeigt das Unternehmen, dass der normale Verkehr zwar einer der Gründe für mögliche Verspätungen ist, lange Stopps aber ebenfalls dazu beitragen.

Eine detaillierte Erklärung zum Modell hat Google in einem Beitrag seines KI-Blogs bereitgestellt. Die eigenen Berechnungen zu Busverspätungen sollen am 28. Juni 2019 weltweit in 200 Städten implementiert werden, eine genaue Liste stellt Google nicht bereit.

Informationen zur Auslastung von Bus und Bahn

Außerdem führt Google eine Vorhersage zur Auslastung von Verkehrsmitteln ein. Basierend auf vergangenen Fahrten zur gleichen Zeit erstellt Googles Algorithmus eine Vorhersage, wie voll der Bus oder die Bahn sein wird. Darauf basierend sollen Nutzer entscheiden können, ob sie vielleicht lieber den nächsten Zug nehmen.

Die Daten zur Auslastung von Verkehrsmitteln erhält Google eigenen Angaben zufolge direkt von den Maps-Nutzern. Nach einer Fahrt kann es vorkommen, dass Fahrgäste in Maps gefragt werden, wie voll der Zug oder Bus war. Aus diesen Daten versucht Google dann, Empfehlungen für künftige Fahrten zu geben - für alle Nutzer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 204,90€

johnripper 28. Jun 2019 / Themenstart

Google hat sich recht, es handelt sich schließlich um den RMV.

Prokopfverbrauch 28. Jun 2019 / Themenstart

Ja ist örtlich extrem unterschiedlich und hat sich auch stark verändert. Bei mir konnte...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2019 / Themenstart

naja ... man tut was man kann ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /