• IT-Karriere:
  • Services:

Nahverkehr: Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

Wer mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln unterwegs ist, legt manchmal Wert auf eine genaue Auskunft zum Zeitplan. Google Maps zeigt künftig mehr Informationen zu Verspätungen von Bussen sowie deren Gründe an. Zudem gibt es genauere Angaben zur Auslastung von Bus und Bahn.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem in Tokio gibt es künftig Informationen zur Auslastung der öffentlichen Verkehrsmittel.
Unter anderem in Tokio gibt es künftig Informationen zur Auslastung der öffentlichen Verkehrsmittel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google Maps für Android und iOS bekommt neue Funktionen im Bereich der öffentlichen Nahverkehrsmittel. Nutzer werden künftig besser über Verspätungen von Bussen informiert, und zwar auch dann, wenn die lokalen Verkehrsunternehmen derartige Daten nicht zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea GmbH, Kassel
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg

Dafür verwendet Google Maschinenlernen: Das Modell kombiniert Vorhersagen zum Verkehrsfluss mit Daten zu den jeweiligen Busrouten und Wartezeiten an Haltestellen. Am Beispiel Sydney zeigt das Unternehmen, dass der normale Verkehr zwar einer der Gründe für mögliche Verspätungen ist, lange Stopps aber ebenfalls dazu beitragen.

Eine detaillierte Erklärung zum Modell hat Google in einem Beitrag seines KI-Blogs bereitgestellt. Die eigenen Berechnungen zu Busverspätungen sollen am 28. Juni 2019 weltweit in 200 Städten implementiert werden, eine genaue Liste stellt Google nicht bereit.

Informationen zur Auslastung von Bus und Bahn

Außerdem führt Google eine Vorhersage zur Auslastung von Verkehrsmitteln ein. Basierend auf vergangenen Fahrten zur gleichen Zeit erstellt Googles Algorithmus eine Vorhersage, wie voll der Bus oder die Bahn sein wird. Darauf basierend sollen Nutzer entscheiden können, ob sie vielleicht lieber den nächsten Zug nehmen.

Die Daten zur Auslastung von Verkehrsmitteln erhält Google eigenen Angaben zufolge direkt von den Maps-Nutzern. Nach einer Fahrt kann es vorkommen, dass Fahrgäste in Maps gefragt werden, wie voll der Zug oder Bus war. Aus diesen Daten versucht Google dann, Empfehlungen für künftige Fahrten zu geben - für alle Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)

johnripper 28. Jun 2019

Google hat sich recht, es handelt sich schließlich um den RMV.

Prokopfverbrauch 28. Jun 2019

Ja ist örtlich extrem unterschiedlich und hat sich auch stark verändert. Bei mir konnte...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2019

naja ... man tut was man kann ...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /