Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.

Ein Bericht von Martin Wolf veröffentlicht am
Die Weichen für das 9-Euro-Ticket sind gestellt (Symbolbild)
Die Weichen für das 9-Euro-Ticket sind gestellt (Symbolbild) (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Noch sperriger hätte es kaum heißen können: das siebte Gesetz zur Änderung des Regionalisierungsgesetzes ist am 20. Mai durch den Bundesrat gegangen. Damit kann der von der Bundesregierung zwei Monate vorher angekündigte Plan umgesetzt werden, dass man in Deutschland ab 1. Juni landesweit mit einem einzigen Monatsticket für den Preis von 9 Euro den ÖPNV nutzen darf. Im Juli und August gilt das Angebot ebenfalls, die Fahrscheine für diese Monate können im Voraus gekauft werden.

Inhalt:
  1. Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
  2. Mehr Bürokratie, weniger Kontrollen

Die Tickets sind bereits bei vielen Verkehrsbetrieben erhältlich, auch in der App der Deutschen Bahn sind sie auf dem Startbildschirm im unteren Bereich präsent.

Die Reaktionen reichten von Knallerangebot bis Schwindel und Strohfeuer.

Wir haben uns mit Jörg Mühling, dem Abteilungsleiter Marketing/Vertrieb der ViP Verkehrsbetrieb in Potsdam GmbH unterhalten, um herauszufinden, welche Herausforderungen bei der Umsetzung des Vorhabens auftraten - und wie die Verkehrsbetriebe sich vorbereiten.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Einer der größten Kritikpunkte ist die Kurzfristigkeit - und das gleich in mehrerlei Hinsicht. So wurden weder die ÖPNV-Aufgabenträger (das sind meist Länder und Kommunen) noch die mit der Umsetzung betrauten Expertinnen und Experten der Verkehrsverbünde vorab informiert.

Auf der anderen Seite seien drei Monate im Sommer sicherlich kein aussagekräftiger Zeitraum für ein solches Experiment, sagt Jörg Mühling. Erschwerend komme hinzu:

"Die Ferienzeiten beginnen, wir haben immer noch Corona, das vergisst man im Moment. Wir haben immer noch Krankenstände, die es uns nicht erlauben, zusätzliche Fahrten anzubieten, das gilt auch für die Verfügbarkeit zusätzlicher Fahrzeuge. Also wir stehen da vor einer großen Herausforderung und hoffen ehrlich, dass wir alle Leute ordentlich befördern können."

Das ist in einer touristisch attraktiven Stadt wie Potsdam sicherlich eine größere Herausforderung als auf dem Land, aber die Kosten der Umstellung und den Aufwand für die Planung haben auch kleinere Verkehrsbetriebe. Dabei ist vollkommen offen, ob und wie diese zusätzlichen Summen innerhalb der 2,5 Milliarden Euro Bundesmittel abgerechnet werden können.

Sony WH-1000XM5 kabellose Bluetooth Noise Cancelling Kopfhörer (30h Akku, Touch Sensor, Headphones Connect App, Schnellladefunktion, optimiert für Amazon Alexa, Headset mit Mikrofon) Schwarz

Die technische Seite sei dabei weniger schwierig, sagt Mühling: "Das Ticket in die mobilen Automaten und in den Vorverkauf zu bringen, war nicht das große Thema - abgesehen vom nicht geplanten finanziellen Aufwand. Die größere Herausforderung war der Umgang mit der Stammkundschaft. Wir mussten überlegen, wie wir die monatliche Abbuchung realisieren und wie die Erstattung für die bereits bezahlten Abos erfolgt. Mit Blick auf die Kundeninformation war es der prozessuale Aufwand, alles innerhalb weniger Wochen mit dem Verkehrsverbund Berlin -Brandenburg und allen anderen Verkehrsunternehmen im VBB abzustimmen und die Informationen zur Verfügung zu stellen."

Er sieht jedoch auch Vorteile:

"Am Ende bleibt festzuhalten, dass die Aktion ein schöner Effekt für die Stammkundschaft ist, die jetzt spart - aber es fehlen die nachgelagerten Aktionen. In drei Monaten werden alle Tickets wieder zum normalen Preis angeboten. "

Die Situation wird durch bar bezahlte Abos zusätzlich verkompliziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehr Bürokratie, weniger Kontrollen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


rldml 02. Jun 2022 / Themenstart

Du hast das Problem nicht verstanden: Eigentlich ist die DB vertraglich dazu gebunden...

bw71236196231 26. Mai 2022 / Themenstart

Der entscheidende Faktor ist, wenn man die Anschaffungskosten eines Autos mit rechnet...

Stimmy 25. Mai 2022 / Themenstart

Nebenbei haben etliche Länder die Maskenpflicht in den Öffis abgeschafft, ohne dass das...

tomate.salat.inc 25. Mai 2022 / Themenstart

Ah ok danke. Die Info ging (warum auch immer) an mir vorbei. Dachte das gilt jetzt schon

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /