Mehr Bürokratie, weniger Kontrollen

Wer sein Jahresticket bereits im Voraus am Schalter gekauft hat, muss nun persönlich vorstellig werden und seine Kontodaten hinterlegen. Dann wird dafür ein eigener Vorgang angelegt und das Geld überwiesen. Dass dieses - gerade ältere Menschen betreffende - Verfahren einigen Personalaufwand bedeutet, ist klar.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Aber auch all jene, die den ÖPNV bislang kaum oder gar genutzt haben, könnten nach Mühlings Einschätzung einen schlechten Eindruck bekommen: weil die Trams und Busse voll sein werden.

"Wenn wir Menschen langfristig vom Auto in den ÖPNV bewegen wollen, kriegen wir das nicht mit so einer Aktion hin - sondern müssen durch durchgängige und gut durchdachte Leistungen überzeugen", sagt er.

Eine weitere Stolperfalle sind die Fahrscheinkontrollen. Es gibt nämlich kein bundesweit einheitliches System - ein solches wäre aber die Voraussetzung dafür, dass die Gültigkeit eines in Regensburg gekauften Fahrscheins auch in Kyritz überprüft werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Potsdamer Verkehrsbetriebe wollen pragmatisch an die Sache herangehen: "Wir werden Fahrausweis-Kontrollen durchführen und werden uns die Tickets zeigen lassen. Wenn aber zum Beispiel jemand aus Hamburg hierher kommt, mit seiner Chipkarte, dann können wir diese gar nicht wie gewohnt elektronisch kontrollieren, also wird es auf eine Sichtkontrolle hinauslaufen. Das wird überall so sein."

Er appelliert daher an die Ehrlichkeit aller:

"Wenn das Ticket schon nur 9 Euro kostet, sollte das auch jeder kaufen und nicht noch für ganz umsonst fahren. Unsere Kontrollen dienen eher der Prävention und wir werden da auch sehr kulant sein."

Sony WH-1000XM5 kabellose Bluetooth Noise Cancelling Kopfhörer (30h Akku, Touch Sensor, Headphones Connect App, Schnellladefunktion, optimiert für Amazon Alexa, Headset mit Mikrofon) Schwarz

Jörg Mühling schätzt, dass sich die Kosten für das 9-Euro-Ticket bei den Potsdamer Verkehrsbetrieben am Ende auf fünf bis sechs Millionen Euro belaufen werden - ohne den Mehraufwand, der für die Einführung der Fahrkarte in den letzten Wochen entstanden ist.

Was noch fehlt, ist das Votum der potenziellen Kundschaft - und die wird ab dem 1. Juni mit den Fahrscheinen abstimmen. Ein denkbares Szenario wäre, dass die vollen Busse und Bahnen im ersten Monat des 9-Euro-Tickets dafür sorgen, dass im Juli die Fahrgastzahlen wieder zurückgehen. Das würde natürlich den bisherigen Abonnentinnen und Abonnenten zugutekommen. Aber die müssen ja auch nicht mehr von den Vorteilen des ÖPNV überzeugt werden, sondern wären sicherlich eher dankbar für einen nachhaltigeren Einsatz der 2,5 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
  1.  
  2. 1
  3. 2


rldml 02. Jun 2022 / Themenstart

Du hast das Problem nicht verstanden: Eigentlich ist die DB vertraglich dazu gebunden...

bw71236196231 26. Mai 2022 / Themenstart

Der entscheidende Faktor ist, wenn man die Anschaffungskosten eines Autos mit rechnet...

Stimmy 25. Mai 2022 / Themenstart

Nebenbei haben etliche Länder die Maskenpflicht in den Öffis abgeschafft, ohne dass das...

tomate.salat.inc 25. Mai 2022 / Themenstart

Ah ok danke. Die Info ging (warum auch immer) an mir vorbei. Dachte das gilt jetzt schon

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /