Nahverkehr: Der Bus auf Bestellung fährt nicht mehr

Keine Leerfahrten, flexible Routen und kurze Wege zur Haltestelle: Das DLR hat in Schorndorf ein Dreivierteljahr lang ein alternatives ÖPNV-Konzept getestet. Die Bürger freundeten sich schnell mit dem flexiblen Busverkehr an. Das Gesetz verhindert jedoch dessen Fortführung.

Ein Bericht von veröffentlicht am
App für Busfahrer im Reallabor Schorndorf: Jede Fahrt war anders.
App für Busfahrer im Reallabor Schorndorf: Jede Fahrt war anders. (Bild: DLR/Frank Eppler)

Auf dem Land auf den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angewiesen zu sein, kann ganz schön nerven: Die Busse fahren selten. Wer umsteigen muss, wartet unter Umständen länger auf den Anschluss. Ebenso passiert es, dass Busse in Randzeiten leer fahren und umsonst Diesel verbrennen.

Inhalt:
  1. Nahverkehr: Der Bus auf Bestellung fährt nicht mehr
  2. Keine Leerfahrten
  3. Smartphone und Zufriedenheit

Das müsste auch anders gehen, dachten sich Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart. In einem mehrmonatigen Versuch haben sie in Schorndorf, einer Mittelstadt bei Stuttgart mit knapp 40.000 Einwohnern, ein Konzept für den ÖPNV ohne festen Fahrplan und feste Routen getestet. Die Idee des Reallabors Schorndorf war: Die Busse sollen nur fahren, wenn es auch Fahrgäste gibt - dann aber, wo diese hin wollen. Anfangs waren die Bürger skeptisch. Doch sie hätten sich schnell daran gewöhnt, den Bus zu buchen, statt einfach zur Haltestelle zu gehen, erzählt Projektleiterin Mascha Brost im Gespräch mit Golem.de. So sei es gelungen, den ÖPNV attraktiver zu machen und durch das Vermeiden von Leerfahrten Schadstoff- und Lärmemissionen zu verringern.

Zwischen März und Dezember lief der Test: Jeweils von Freitagabend bis Sonntagabend wurde auf bedarfsgerechten Busverkehr umgestellt. Der Bus startete seinen Umlauf jeweils 19 und 49 Minuten nach der vollen Stunde am Bahnhof. Die Abfahrtszeiten richteten sich nach den Ankunftszeiten der S-Bahn. "Das ist das Einzige, was fest ist", sagt Brost. Der Rest war Bedarf.

  • Der Bus fährt nicht nach Fahrplan, er wird per App gebucht. (Bild: DLR)
  • Ein Algorithmus errechnete aus den Fahrtwünschen die Fahrtroute. (Bild: Stadt Schorndorf)
  • Jede Fahrt war anders - die Busfahrer orientierten sich mit einer eigenen App. (Bild: DLR/Frank Eppler)
  • Die Busse waren kleiner als normale Linienbusse - und sie fuhren nie leer.  (Bild: DLR)
  • Nach dem Nutzer-Feedback wurde ein neues Fahrzeugkonzept entwickelt. (Bild: DLR/Frank Eppler)
Der Bus fährt nicht nach Fahrplan, er wird per App gebucht. (Bild: DLR)

Um eine Fahrt anzutreten, musste der Fahrgast sie zuerst über eine Smartphone-App buchen. Für Fahrgäste, die kein Smartphone haben oder nutzen wollen, wurde eine Telefonhotline eingerichtet. Zudem boten einige Geschäfte und Cafés ihren Kunden an, für sie per Telefon die Fahrt zu buchen. Reserviert werden konnte drei Tage im Voraus und bis fünf Minuten vor Abfahrt des Busses am Bahnhof, damit sich Fahrgäste auf eine bestimmte Abholzeit einstellen konnten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Auf zwei Buslinien, den Linien 247 und 242, in der Südstadt fuhr der Bedarfsbus. Um den Fahrgästen die Wege zu verkürzen, wurden rund 200 weitere Haltepunkte eingerichtet. Das sei nicht immer einfach gewesen, berichtet Brost, weil die Busse nur dort halten durften, wo Fahrgäste auch aussteigen konnten und wo es erlaubt war.

Jede Fahrt war anders

Aus den Fahrtwünschen errechnete ein Algorithmus dann eine Route, die der Bus abfuhr. "Das heißt, die Route des Busses sieht jedes Mal anders aus, je nach den Wünschen der Nutzer", sagt Brost. Dabei mussten die Fahrgäste die Haltepunkte aber nicht kennen. Es reichte, die Adresse anzugeben und der Algorithmus suchte den nächstgelegenen Haltepunkt heraus - oder einen nahe gelegenen, den schon jemand anderes gebucht hatte.

Immerhin: Im Schnitt nutzten 250 Fahrgäste pro Wochenende den Bedarfsbus. In dem Dreivierteljahr buchten über 10.000 Fahrgäste Fahrten, die Busse legten über 20.000 Kilometer zurück - und fast alle Anfragen, nämlich 96 Prozent, konnten erfüllt werden.

Trotzdem fiel einigen Bürgern die Umstellung nicht immer leicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Leerfahrten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Tiberius Kirk 12. Mär 2019

Mich hätten da auch die Einzelheiten interessiert, nämlich: welches Gesetz das verhindern...

eechauch 11. Mär 2019

Vielleicht sollte ich mich mal fragen, wie es der DB-Navigator schafft, mir meine Bus...

ilona1 08. Mär 2019

Das ist ein alter Hut. In Friedrichshafen und Hannover gab es bereits 1978 den "Rufbus...

blaub4r 05. Mär 2019

Nicht der angefahrende ist schuld sondern der der rauf fährt. Konntest du nicht bremsen...

yosha 04. Mär 2019

Für den Satz würde ich dir glatt +50 Likes geben :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /