Abo
  • Services:

Nahverkehr: Der Bus auf Bestellung fährt nicht mehr

Keine Leerfahrten, flexible Routen und kurze Wege zur Haltestelle: Das DLR hat in Schorndorf ein Dreivierteljahr lang ein alternatives ÖPNV-Konzept getestet. Die Bürger freundeten sich schnell mit dem flexiblen Busverkehr an. Das Gesetz verhindert jedoch dessen Fortführung.

Ein Bericht von veröffentlicht am
App für Busfahrer im Reallabor Schorndorf: Jede Fahrt war anders.
App für Busfahrer im Reallabor Schorndorf: Jede Fahrt war anders. (Bild: DLR/Frank Eppler)

Auf dem Land auf den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angewiesen zu sein, kann ganz schön nerven: Die Busse fahren selten. Wer umsteigen muss, wartet unter Umständen länger auf den Anschluss. Ebenso passiert es, dass Busse in Randzeiten leer fahren und umsonst Diesel verbrennen.

Inhalt:
  1. Nahverkehr: Der Bus auf Bestellung fährt nicht mehr
  2. Keine Leerfahrten
  3. Smartphone und Zufriedenheit

Das müsste auch anders gehen, dachten sich Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart. In einem mehrmonatigen Versuch haben sie in Schorndorf, einer Mittelstadt bei Stuttgart mit knapp 40.000 Einwohnern, ein Konzept für den ÖPNV ohne festen Fahrplan und feste Routen getestet. Die Idee des Reallabors Schorndorf war: Die Busse sollen nur fahren, wenn es auch Fahrgäste gibt - dann aber, wo diese hin wollen. Anfangs waren die Bürger skeptisch. Doch sie hätten sich schnell daran gewöhnt, den Bus zu buchen, statt einfach zur Haltestelle zu gehen, erzählt Projektleiterin Mascha Brost im Gespräch mit Golem.de. So sei es gelungen, den ÖPNV attraktiver zu machen und durch das Vermeiden von Leerfahrten Schadstoff- und Lärmemissionen zu verringern.

Zwischen März und Dezember lief der Test: Jeweils von Freitagabend bis Sonntagabend wurde auf bedarfsgerechten Busverkehr umgestellt. Der Bus startete seinen Umlauf jeweils 19 und 49 Minuten nach der vollen Stunde am Bahnhof. Die Abfahrtszeiten richteten sich nach den Ankunftszeiten der S-Bahn. "Das ist das Einzige, was fest ist", sagt Brost. Der Rest war Bedarf.

  • Der Bus fährt nicht nach Fahrplan, er wird per App gebucht. (Bild: DLR)
  • Ein Algorithmus errechnete aus den Fahrtwünschen die Fahrtroute. (Bild: Stadt Schorndorf)
  • Jede Fahrt war anders - die Busfahrer orientierten sich mit einer eigenen App. (Bild: DLR/Frank Eppler)
  • Die Busse waren kleiner als normale Linienbusse - und sie fuhren nie leer.  (Bild: DLR)
  • Nach dem Nutzer-Feedback wurde ein neues Fahrzeugkonzept entwickelt. (Bild: DLR/Frank Eppler)
Der Bus fährt nicht nach Fahrplan, er wird per App gebucht. (Bild: DLR)

Um eine Fahrt anzutreten, musste der Fahrgast sie zuerst über eine Smartphone-App buchen. Für Fahrgäste, die kein Smartphone haben oder nutzen wollen, wurde eine Telefonhotline eingerichtet. Zudem boten einige Geschäfte und Cafés ihren Kunden an, für sie per Telefon die Fahrt zu buchen. Reserviert werden konnte drei Tage im Voraus und bis fünf Minuten vor Abfahrt des Busses am Bahnhof, damit sich Fahrgäste auf eine bestimmte Abholzeit einstellen konnten.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Auf zwei Buslinien, den Linien 247 und 242, in der Südstadt fuhr der Bedarfsbus. Um den Fahrgästen die Wege zu verkürzen, wurden rund 200 weitere Haltepunkte eingerichtet. Das sei nicht immer einfach gewesen, berichtet Brost, weil die Busse nur dort halten durften, wo Fahrgäste auch aussteigen konnten und wo es erlaubt war.

Jede Fahrt war anders

Aus den Fahrtwünschen errechnete ein Algorithmus dann eine Route, die der Bus abfuhr. "Das heißt, die Route des Busses sieht jedes Mal anders aus, je nach den Wünschen der Nutzer", sagt Brost. Dabei mussten die Fahrgäste die Haltepunkte aber nicht kennen. Es reichte, die Adresse anzugeben und der Algorithmus suchte den nächstgelegenen Haltepunkt heraus - oder einen nahe gelegenen, den schon jemand anderes gebucht hatte.

Immerhin: Im Schnitt nutzten 250 Fahrgäste pro Wochenende den Bedarfsbus. In dem Dreivierteljahr buchten über 10.000 Fahrgäste Fahrten, die Busse legten über 20.000 Kilometer zurück - und fast alle Anfragen, nämlich 96 Prozent, konnten erfüllt werden.

Trotzdem fiel einigen Bürgern die Umstellung nicht immer leicht.

Keine Leerfahrten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

Tiberius Kirk 12. Mär 2019 / Themenstart

Mich hätten da auch die Einzelheiten interessiert, nämlich: welches Gesetz das verhindern...

eechauch 11. Mär 2019 / Themenstart

Vielleicht sollte ich mich mal fragen, wie es der DB-Navigator schafft, mir meine Bus...

ilona1 08. Mär 2019 / Themenstart

Das ist ein alter Hut. In Friedrichshafen und Hannover gab es bereits 1978 den "Rufbus...

blaub4r 05. Mär 2019 / Themenstart

Nicht der angefahrende ist schuld sondern der der rauf fährt. Konntest du nicht bremsen...

yosha 04. Mär 2019 / Themenstart

Für den Satz würde ich dir glatt +50 Likes geben :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /