Abo
  • Services:

Nahverkehr: 18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

Wer eine Sicherheitslücke an ein Unternehmen meldet, sollte es dafür eigentlich nicht mit der Polizei zu tun bekommen. Doch ein Schüler in Ungarn wurde festgenommen, nachdem er Schwachstellen im neuen E-Ticket-System der Budapester U-Bahn gefunden hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die U-Bahn in Budapest.
Die U-Bahn in Budapest. (Bild: Attila Kisbedenek/AfP/Getty Images)

Ein 18-jähriger Schüler aus Ungarn hat eine Schwachstelle im E-Ticketing-System der Nahverkehrsbetriebe in der ungarischen Hauptstadt Budapest gefunden und wurde kurz nach Meldung der Probleme an das Unternehmen festgenommen. Das System wird von T-Systems Hungary betrieben. Das Unternehmen gehört zum ungarischen Telekommunikationsanbieter Telekom Hungary.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

Dem Schüler gelang es, einen beliebigen Preis für ein Monatsticket festzulegen und sich ein gültiges Ticket auszustellen. Statt 9.500 Forint (etwa 30 Euro) bezahlte er mit 50 Forint nur noch etwa 16 Cent für das Ticket. Diesen Fehler meldete er ohne vorherige öffentliche Bekanntmachung an den Nahverkehrsbetreiber BKK (responsible disclosure). Trotzdem wurde er am Tag nach der Meldung vorübergehend festgenommen. Mittlerweile ist er wieder auf freiem Fuß. Unklar ist, ob ihm nun eine Anklage droht.

Betreiber sah Angriff auf IT-Systeme

Offenbar hatte der Betreiber des Systems, die Firma T-Systems Hungary (Ungarn) die ungewöhnlichen Anfragen des Schülers als Angriff interpretiert und im Rahmen der ungarischen Meldepflicht für IT-Vorfälle an die Behörden gemeldet. Dazu gehöre eine Anzeige gegen unbekannt, wie ein Sprecher der T-Systems International Golem.de sagte. T-Systems Hungary gehörte zum internationalen Konzern, wurde jedoch vor einigen Jahren an die Hungary Telekom verkauft. An der Hungary Telekom wiederum hält die Deutsche Telekom 59 Prozent der Anteile, der Rest der Anteile gehört dem ungarischen Staat.

Das E-Ticketing-System der BKK ist derzeit offenbar abgeschaltet und wird vermutlich überarbeitet, genauere Informationen dazu liegen uns jedoch bislang nicht vor. Laut eines Blogposts, der die Geschichte des Schülers erstmals öffentlich machte, soll T-Systems Hungary pro Monat rund 80.000 Euro für den Betrieb des Ticketing-Systems erhalten. Für diese Information gibt es jedoch keine offizielle Bestätigung.

Das System soll weitere Schwachstellen haben. Die Passwörter werden angeblich im Klartext gespeichert und Nutzern bei einer Passwort-vergessen-Anfrage auch im Klartext per Mail übersendet. Ob das dafür verantwortliche System ebenfalls von T-Systems Hungary oder einem anderen Zulieferer stammt, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 25. Jul 2017

Dennoch kann man den Datenschutz nicht mit Deutschland vergleichen, dieser geht noch...

Anonymer Nutzer 25. Jul 2017

Bisher waren alle Dokus (inkl. Marktcheck usw.) welche ich auf den ÖR gesehen habe extrem...

BingBong 25. Jul 2017

Die IP Adresse brauchten die vermutlich nicht einmal. In dem Blogpost stand, dass man...

elf 25. Jul 2017

Exakt! Genauso wie das Niveau hier im Thread.

Bautz 25. Jul 2017

Die Anzeige wurde wohl vorher erstattet, da man wohl verschiedene Eindringversuche...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /