Abo
  • Services:

Nahrungssuche: Google-Suche zählt Kalorien

Google hat seine Suchmaschine um Nährwertangaben von zahlreichen Nahrungsmitteln ergänzt. So können per Tastatur oder Sprachbefehl Kalorienangaben und andere Informationen zu einzelnen Lebensmitteln recherchiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nährwertangaben mit Google suchen
Nährwertangaben mit Google suchen (Bild: Google)

Wie viele Kalorien hat eine Handvoll Popcorn? Auf diese Frage erhalten Menschen, die auf ihre Ernährung achten wollen, künftig über die Suchmaschine von Google eine Antwort. Dabei wird der Dienst Google Knowledge Graph abgefragt, der direkt auf der Suchergebnisseite die Antwort liefert.

  • Nährwertabgaben mit Google Knowledge Graph  (Bild: Google)
  • Nährwertabgaben mit Google Knowledge Graph  (Bild: Google)
  • Nährwertabgaben mit Google Knowledge Graph  (Bild: Google)
Nährwertabgaben mit Google Knowledge Graph (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Wer will, kann die Mengenangaben in einem Dropdown-Menü verändern und beispielsweise auch noch Informationen darüber einholen, wie viele Spurenelemente und andere Inhaltsstoffe im jeweiligen Lebensmittel enthalten sind.

Auch lässt sich so herausbekommen, wie viel Gramm Fett in einer Banane, einer Avocado oder einem Glas Milch enthalten sind. Auch Vergleiche sind möglich: Hat eine Avocado oder ein Muffin mehr Kalorien? Auch die Frage, welche Inhaltsstoffe zum Beispiel in Erdnussbutter enthalten sind, beantwortet die neue Funktion der Suchmaschine.

Mehr als 1000 Sorten Obst, Gemüse und andere Nahrungsmittel sind in der Google Suche laut Herstellerangaben bereits eingegeben. Derzeit ist die Funktion nur in englischer Sprache verfügbar und soll in den nächsten Tagen allen Benutzern der Suchmaschine zur Verfügung gestellt werden. Später sollen auch noch weitere Lebensmittel aufgenommen werden und weitere Sprachen hinzukommen. Wann das soweit ist, lässt Google bislang offen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

HansHubertus 03. Jun 2013

Ich hoffe, das war ein Witz. Wenn Sie sich vernünftig ernähren wollen, sollte eigentlich...

__destruct() 31. Mai 2013

https://forum.golem.de/kommentare/internet/nahrungssuche-google-suche-zaehlt-kalorien...

SoniX 31. Mai 2013

... immerhin wird dann ja keiner auf die zahlreichen Seiten mehr gehen wo man Kcal...

the_spacewürm 31. Mai 2013

Wenn Google Now nicht nur Google Kalender sondern auch im Google Kalender abbonierte...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /