Abo
  • Services:
Anzeige
Soylent: beige, geruchlos, dickflüssig
Soylent: beige, geruchlos, dickflüssig (Bild: Rosa Labs)

Furzende Kühe

Anzeige

Die Idee, nur noch merkwürdig gefärbte Brühe zu trinken statt zu essen, mag nicht besonders ästhetisch anmuten. Gesünder als Fast Food dürften beide jedoch allemal sein.

Nachdem er sich einen Monat lang ausschließlich von Soylent ernährt habe, habe sich seine körperliche Konstitution verbessert, erklärte Rhinehart. Seine Hautprobleme und seine Schuppen seien verschwunden, er habe mehr Energie und einen niedrigeren Ruhepuls, er könne weiter laufen. Er sei "ein unglaublich gesunder Mensch", sagte Rhinehart dem US-Blog Gawker.

Gesünder als Fast Food

Das konnte der US-Dokumentarfilmer Morgan Spurlock nach seinem Fast-Food-Selbstversuch nicht behaupten. Vor einigen Jahren ernährte er sich für seinen Film Supersize Me einen Monat lang ausschließlich von Fast Food. In der Zeit nahm er elf Kilogramm zu und zeigte weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen wie einen zu hohen Cholesterinwert.

Ein weiteres Argument der Essensmixer ist ebenfalls nicht von der Hand zu weisen: Nahrungsmittel werden teurer, weil sich das Klima verändert. Schon heute sind die Auswirkungen erkennbar, die Nahrungsmittelversorgung gefährdet, erklären Wissenschaftler: Das Intergovernmental Panel on Climate Change der Vereinten Nationen (United Nations, UN) hat im Frühjahr einen Bericht zum Klimawandel veröffentlicht.

Klimawandel bedroht Nahrungsmittelproduktion

So stagniernten die Ertragssteigerungen bei Getreide - es sei aber wichtig, dass die Erträge stiegen, um die wachsende Weltbevölkerung zu versorgen, sagte Michael Oppenheimer, einer der Autoren der Studie, der britischen Tageszeitung The Guardian. Die Erträge beim Fischfang sind rückläufig. Laut dem UN-Report könnten die Nahrungsmittelpreise bis Mitte des Jahrhunderts um bis zu 84 Prozent steigen.

Es darf auch nicht vergessen werden, dass die Nahrungsmittelindustrie selbst am Klimawandel beteiligt ist: So soll das Vieh, das für die Fleischproduktion gezüchtet wird, für etwa 5 Prozent der Kohlendioxid- und sogar 40 Prozent der Methanemissionen verantwortlich sein. Für die Viehzucht wird knapp ein Drittel der nutzbaren Fläche der Erde verwendet.

Fleisch aus der Retorte...

Allerdings gibt es Erwägungen, Fleisch künftig ohne Nutzflächen und schädliche Emissionen zu erzeugen: Mark Post etwa züchtet es im Reagenzglas: Der Wissenschaftler von der Universität in Maastricht hat im vergangenen Jahr eine Boulette aus Stammzellen hergestellt.

Aus den Stammzellen züchtete er in einer Nährlösung 20.000 Fleischstreifen von etwa 1,3 Zentimetern Länge und mit einem Durchmesser von einem Millimeter. Die setzte der Forscher dann zu einem etwa 140 Gramm schweren Burger zusammen - einem Edelburger: Denn der kostete 250.000 Euro. Gegessen hat ihn Google-Gründer Sergey Brin. Er hatte das Projekt finanziert.

... und aus dem 3D-Drucker

Eine andere Möglichkeit, Steaks und Schnitzel sowie Leder ohne Kuh oder Schwein herzustellen, ist Bioprinting: Modern Meadow entwickelt ein Verfahren, um essbares Fleisch ebenso wie Leder mit Hilfe eines 3D-Druckers aus lebenden Zellen aufzubauen. Das US-Unternehmen ist der Ableger des Tissue-Engineering-Unternehmens Organovo, das künstliches Gewebe für medizinische Zwecke herstellt.

Das Ausgangsmaterial für die tierlosen Steaks ist eine Biotinte, in der verschiedene Zelltypen gelöst sind. Mit Hilfe des 3D-Druckers wird das Fleisch in Form gebracht. Anschließend muss es noch in einem Bioreaktor reifen. Das ist jedenfalls umweltfreundlicher und ethischer als die Massentierhaltung.

 Ambronite: flüssig, aber organisch

eye home zur Startseite
16-11-80 25. Aug 2014

Mhh Curry Wurst und Pommes :D

Anonymer Nutzer 13. Aug 2014

Dann muss der Staat sich nicht wundern, wenn hier alles genauso den Bach runtergeht wie...

Ekelpack 12. Aug 2014

Ja und? Soo groß ist der Unterschied zwischen Mensch und Schwein nun auch wieder nicht.

nicoledos 08. Aug 2014

naja, es ist OpenSource. Bei dem ganzen kram wird auch vergessen, dass die Nahrung nicht...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2014

Ich liebe Senf! :D Aber nur den Extrascharf mit dem Löwen ;D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  2. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  3. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48

  5. Gibt es so etwas ähnliches...

    x2k | 00:45


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel