Ambronite: flüssig, aber organisch

Nicht ganz so künstlich geht es bei Ambronite zu: Auch das ist eine Trinkmahlzeit - und tatsächlich grün. Aber anders als Soylent bestehe sie aus natürlichen Zutaten, nicht einfach aus Nährstoffen, sagte Simo Suoheimo vom finnischen Hersteller Ambro dem US-Online-Magazin Ars Technica: verschiedene Nüsse, Kräuter, Getreidesorten und Früchte liefern die Bestandteile für das Pulver, das in Wasser gelöst wird.

Stellenmarkt
  1. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
  2. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
Detailsuche

Insgesamt 20 Zutaten listen die Finnen und versichern, sie seien glutenfrei und nicht genmanipuliert. Außerdem sei Ambronite vegan, enthalte keine künstlichen Aromastoffe und es sei kein weiterer Zucker zugesetzt.

Gemeinsam essen

Was gegen die Flüssignahrungsmittel spricht, ist, dass Essen nicht nur eine lebenserhaltende, sondern auch eine soziale Funktion erfüllt: Menschen versammeln sich um einen Tisch zu einer gemeinsamen Mahlzeit. Sie essen nicht nur, sie reden, erzählen, lachen miteinander. Diese Komponente dürfte beim Trinken von Soylent eher zu kurz kommen. Eine Einladung zum Rendezvous, bei dem eine Portion Soylent oder Ambronite statt eines Dinners bei Kerzenlicht in Aussicht gestellt wird, dürfte überschaubare Chancen haben, angenommen zu werden.

Gut zubereitetes und gewürztes Essen schmeckt einfach zu gut. Aber wie lange können wir uns das noch leisten?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nahrungsmittel: Trinken statt EssenFurzende Kühe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


16-11-80 25. Aug 2014

Mhh Curry Wurst und Pommes :D

Anonymer Nutzer 13. Aug 2014

Dann muss der Staat sich nicht wundern, wenn hier alles genauso den Bach runtergeht wie...

Ekelpack 12. Aug 2014

Ja und? Soo groß ist der Unterschied zwischen Mensch und Schwein nun auch wieder nicht.

nicoledos 08. Aug 2014

naja, es ist OpenSource. Bei dem ganzen kram wird auch vergessen, dass die Nahrung nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /