• IT-Karriere:
  • Services:

Nahbereich: Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren

Mit einer Klage wollen Netzbetreiber den Vectoring-Ausbau im Nahbereich blockieren. Damit werde der Glasfaserausbau in dicht besiedelten Bereichen erschwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Mit dem Eilverfahren wollen EWE und rund 15 weitere Unternehmen verhindern, dass die Deutsche Telekom mit dem Vectoring-Ausbau weitermacht, bevor über die eigentliche Klage entschieden wird, die EWE schon Anfang September eingereicht hat. Der Branchenverband Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) gab die Klage am 30. September 2016 bekannt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Wien, Frankfurt am Main, München
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart

Das Versorgungsunternehmen Ewe mit Sitz in Oldenburg hat seine Telekom-Aktivitäten in der Netzbetreibertochter Ewe Tel zusammengefasst. Ewe Tel ist in Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg, Osnabrück sowie Ostwestfalen-Lippe tätig. Ein weiterer Kläger dürfte der regionale Netzbetreiber HTP sein. HTP ist ein Telekommunikationsanbieter in der Region Hannover.

Die von der Bundesnetzagentur am 1. September getroffene Vectoring-II-Entscheidung räume der Telekom nach Ansicht der Kläger ein weitreichendes Quasimonopol zum Vectoring-Ausbau aller Kabelverzweiger am Straßenrand in Nahbereichen innerhalb einer Entfernung von etwa 550 Metern um den Hauptverteiler (HVt) ein.

Die Klage hätten große, überregional operierende Netzbetreiber, City-Carrier und Stadtwerke beim Verwaltungsgericht Köln eingereicht. Namen wollte Breko-Sprecher Marc Kessler Golem.de auf Anfrage jedoch nicht nennen.

Eilverfahren beantragt

Zudem werden die beteiligten Unternehmen zeitnah ein Eilverfahren beantragen, um einstweiligen Rechtsschutz zu erhalten. So kann in dringenden Fällen eine einstweilige Anordnung vor der eigentlichen Hauptverhandlung getroffen werden. Ziel ist die Aussetzung des Beschlusses der Bundesnetzagentur bis zum Urteilsspruch in der Hauptsache. Ob das passieren wird, ist jedoch nicht sicher.

Ohne die meist dichter besiedelten Nahbereiche in den Glasfaserausbau einzubeziehen, lohne sich der breite Ausbau für die Netzbetreiber nicht. Das virtuelle Vorleistungsprodukt der Telekom biete keinen direkten, physischen Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL).

HTP-Geschäftsführer Karsten Schmidt erklärte: "Nach unserer Erfahrung fordern immer mehr Privat- und Geschäftsleute Bandbreiten, die eine hochleistungsfähige Glasfaserinfrastruktur erfordern." Es könne deshalb nicht sein, dass die Bundesnetzagentur nun einen Überbau mit nicht nachhaltiger Technologie anordne und so den Glasfaserausbau massiv verzögere.

Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir kennen nur die Ankündigung der Wettbewerber. Wir müssen dann die Entscheidung des Gerichts abwarten, von daher lässt sich zu möglichen Konsequenzen derzeit nichts sagen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Ovaron 05. Okt 2016

Es liegt an den Hausbesitzern, ob sie mehrere Anbieter wollen und zulassen. Gibt ja...

Ovaron 01. Okt 2016

Vectoring bringt da etwas wo eine nennenswerte Anzahl von Grundstücken von einem Kvz...

gol 30. Sep 2016

Ich habe gelesen, dass in den Planungen eine Amortisationszeit von 18-20 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
    •  /