Naga Left-Handed Edition: Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten

Im Jahr 2020 soll sie zurückkommen: die Razer Naga nur für Linkshänder. Sie wird eine der sehr seltenen Mäuse sein, die für die linke Hand gebaut sind. Allerdings merkt Razer auch an, dass der Kosten-Nutzen-Faktor für ein solches Produkt schwer zu vertreten sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer will die Naga für Linkshänder zurückbringen.
Razer will die Naga für Linkshänder zurückbringen. (Bild: Razer)

Während die Auswahl an Gaming-Mäusen sehr groß ist, gilt das nicht für dedizierte Linkshänder-Peripherie. Razer will das ändern und noch einmal eine Linkshänder-Version der Razer Naga entwickeln. Interessenten können sich für das Produkt anmelden, das laut Hersteller ab 2020 ausgeliefert werden soll. Dieser ungewöhnliche Prozess hat wohl einige Gründe.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
Detailsuche

Razer möchte mit dem Anmeldeformular primär herausfinden, wie hoch überhaupt die Nachfrage nach Linkshändermäusen für Gamer ist. "Eine Linkshändermaus zu planen, war bisher eine schwierige Reise, denn es ist ein Projekt, das große Kosten bei geringer Nachfrage verursacht hat", sagt das Unternehmen. Das liege unter anderem daran, dass herstellende Maschinen neu kalibriert und umgerüstet werden müssen und die resultierenden Produkte diverse Qualitätstests durchlaufen - als wären sie ein komplett neues Produkt.

10 Prozent werden vernachlässigt

Die Razer Naga Lefthanded Edition wird eine der wenigen Linkshändermäuse sein, die auch ergonomisch für Linkshänder ausgerichtet ist. Dabei gibt der Hersteller selbst zu, dass etwa 10 Prozent aller Menschen auf der Welt linkshändig sind. Ihnen bleibt meist nichts anderes übrig, als eine symmetrische Maus zu nutzen oder mit der rechten Hand zu spielen. Razer hat beispielsweise auch die Deathadder Left-Handed Edition im Angebot. Diese ist allerdings derzeitig nicht vorrätig.

Die angepasste Razer Naga ist funktionell mit der herkömmlichen Version identisch. Auch hier gibt es auf der rechten Seite eine Buttonmatrix mit zwölf verschiedenen Tasten. Dadurch eignet sich die Maus beispielsweise in MMORPGS gut, da dort viele Fähigkeiten viele verschiedene Tastenbelegungen erfordern. Es ist nicht bekannt, wie viel die Naga für Linkshänder kosten wird. Das Standardmodell liegt derzeit bei etwa 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deutscher_michel 11. Nov 2019

Seit sie eine Email-Registrierungspflicht für die Treiber Installation eingeführt hatten...

countzero 10. Nov 2019

Solche Dinge sind nun mal bei jedem anders aber generell gesprochen glaube ich, dass das...

bionade24 10. Nov 2019

So'n Kreuz zählt nicht?

Hotohori 09. Nov 2019

Wäre alles kein Problem, wenn die Unternehmen nicht derart auf Gewinnmaximierung fixiert...

Hotohori 09. Nov 2019

Ob es das ausgleicht, keine Ahnung, aber stimmt, das drückt natürlich dann auch die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /