• IT-Karriere:
  • Services:

Naga Left-Handed Edition: Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten

Im Jahr 2020 soll sie zurückkommen: die Razer Naga nur für Linkshänder. Sie wird eine der sehr seltenen Mäuse sein, die für die linke Hand gebaut sind. Allerdings merkt Razer auch an, dass der Kosten-Nutzen-Faktor für ein solches Produkt schwer zu vertreten sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer will die Naga für Linkshänder zurückbringen.
Razer will die Naga für Linkshänder zurückbringen. (Bild: Razer)

Während die Auswahl an Gaming-Mäusen sehr groß ist, gilt das nicht für dedizierte Linkshänder-Peripherie. Razer will das ändern und noch einmal eine Linkshänder-Version der Razer Naga entwickeln. Interessenten können sich für das Produkt anmelden, das laut Hersteller ab 2020 ausgeliefert werden soll. Dieser ungewöhnliche Prozess hat wohl einige Gründe.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Razer möchte mit dem Anmeldeformular primär herausfinden, wie hoch überhaupt die Nachfrage nach Linkshändermäusen für Gamer ist. "Eine Linkshändermaus zu planen, war bisher eine schwierige Reise, denn es ist ein Projekt, das große Kosten bei geringer Nachfrage verursacht hat", sagt das Unternehmen. Das liege unter anderem daran, dass herstellende Maschinen neu kalibriert und umgerüstet werden müssen und die resultierenden Produkte diverse Qualitätstests durchlaufen - als wären sie ein komplett neues Produkt.

10 Prozent werden vernachlässigt

Die Razer Naga Lefthanded Edition wird eine der wenigen Linkshändermäuse sein, die auch ergonomisch für Linkshänder ausgerichtet ist. Dabei gibt der Hersteller selbst zu, dass etwa 10 Prozent aller Menschen auf der Welt linkshändig sind. Ihnen bleibt meist nichts anderes übrig, als eine symmetrische Maus zu nutzen oder mit der rechten Hand zu spielen. Razer hat beispielsweise auch die Deathadder Left-Handed Edition im Angebot. Diese ist allerdings derzeitig nicht vorrätig.

Die angepasste Razer Naga ist funktionell mit der herkömmlichen Version identisch. Auch hier gibt es auf der rechten Seite eine Buttonmatrix mit zwölf verschiedenen Tasten. Dadurch eignet sich die Maus beispielsweise in MMORPGS gut, da dort viele Fähigkeiten viele verschiedene Tastenbelegungen erfordern. Es ist nicht bekannt, wie viel die Naga für Linkshänder kosten wird. Das Standardmodell liegt derzeit bei etwa 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. 26,99€
  4. 1,99€

deutscher_michel 11. Nov 2019 / Themenstart

Seit sie eine Email-Registrierungspflicht für die Treiber Installation eingeführt hatten...

countzero 10. Nov 2019 / Themenstart

Solche Dinge sind nun mal bei jedem anders aber generell gesprochen glaube ich, dass das...

bionade24 10. Nov 2019 / Themenstart

So'n Kreuz zählt nicht?

Hotohori 09. Nov 2019 / Themenstart

Wäre alles kein Problem, wenn die Unternehmen nicht derart auf Gewinnmaximierung fixiert...

Hotohori 09. Nov 2019 / Themenstart

Ob es das ausgleicht, keine Ahnung, aber stimmt, das drückt natürlich dann auch die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /