Naga Left-Handed Edition: Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten

Im Jahr 2020 soll sie zurückkommen: die Razer Naga nur für Linkshänder. Sie wird eine der sehr seltenen Mäuse sein, die für die linke Hand gebaut sind. Allerdings merkt Razer auch an, dass der Kosten-Nutzen-Faktor für ein solches Produkt schwer zu vertreten sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer will die Naga für Linkshänder zurückbringen.
Razer will die Naga für Linkshänder zurückbringen. (Bild: Razer)

Während die Auswahl an Gaming-Mäusen sehr groß ist, gilt das nicht für dedizierte Linkshänder-Peripherie. Razer will das ändern und noch einmal eine Linkshänder-Version der Razer Naga entwickeln. Interessenten können sich für das Produkt anmelden, das laut Hersteller ab 2020 ausgeliefert werden soll. Dieser ungewöhnliche Prozess hat wohl einige Gründe.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Assistenz Bereichsvorstand Vertrieb, Service und Technologie Exzellenz (m/w/d)
    DMG MORI Global Service GmbH, Pfronten
Detailsuche

Razer möchte mit dem Anmeldeformular primär herausfinden, wie hoch überhaupt die Nachfrage nach Linkshändermäusen für Gamer ist. "Eine Linkshändermaus zu planen, war bisher eine schwierige Reise, denn es ist ein Projekt, das große Kosten bei geringer Nachfrage verursacht hat", sagt das Unternehmen. Das liege unter anderem daran, dass herstellende Maschinen neu kalibriert und umgerüstet werden müssen und die resultierenden Produkte diverse Qualitätstests durchlaufen - als wären sie ein komplett neues Produkt.

10 Prozent werden vernachlässigt

Die Razer Naga Lefthanded Edition wird eine der wenigen Linkshändermäuse sein, die auch ergonomisch für Linkshänder ausgerichtet ist. Dabei gibt der Hersteller selbst zu, dass etwa 10 Prozent aller Menschen auf der Welt linkshändig sind. Ihnen bleibt meist nichts anderes übrig, als eine symmetrische Maus zu nutzen oder mit der rechten Hand zu spielen. Razer hat beispielsweise auch die Deathadder Left-Handed Edition im Angebot. Diese ist allerdings derzeitig nicht vorrätig.

Die angepasste Razer Naga ist funktionell mit der herkömmlichen Version identisch. Auch hier gibt es auf der rechten Seite eine Buttonmatrix mit zwölf verschiedenen Tasten. Dadurch eignet sich die Maus beispielsweise in MMORPGS gut, da dort viele Fähigkeiten viele verschiedene Tastenbelegungen erfordern. Es ist nicht bekannt, wie viel die Naga für Linkshänder kosten wird. Das Standardmodell liegt derzeit bei etwa 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deutscher_michel 11. Nov 2019

Seit sie eine Email-Registrierungspflicht für die Treiber Installation eingeführt hatten...

countzero 10. Nov 2019

Solche Dinge sind nun mal bei jedem anders aber generell gesprochen glaube ich, dass das...

bionade24 10. Nov 2019

So'n Kreuz zählt nicht?

Hotohori 09. Nov 2019

Wäre alles kein Problem, wenn die Unternehmen nicht derart auf Gewinnmaximierung fixiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /