• IT-Karriere:
  • Services:

Naga Left-Handed Edition: Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten

Im Jahr 2020 soll sie zurückkommen: die Razer Naga nur für Linkshänder. Sie wird eine der sehr seltenen Mäuse sein, die für die linke Hand gebaut sind. Allerdings merkt Razer auch an, dass der Kosten-Nutzen-Faktor für ein solches Produkt schwer zu vertreten sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer will die Naga für Linkshänder zurückbringen.
Razer will die Naga für Linkshänder zurückbringen. (Bild: Razer)

Während die Auswahl an Gaming-Mäusen sehr groß ist, gilt das nicht für dedizierte Linkshänder-Peripherie. Razer will das ändern und noch einmal eine Linkshänder-Version der Razer Naga entwickeln. Interessenten können sich für das Produkt anmelden, das laut Hersteller ab 2020 ausgeliefert werden soll. Dieser ungewöhnliche Prozess hat wohl einige Gründe.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. DIgSILENT GmbH, Dresden

Razer möchte mit dem Anmeldeformular primär herausfinden, wie hoch überhaupt die Nachfrage nach Linkshändermäusen für Gamer ist. "Eine Linkshändermaus zu planen, war bisher eine schwierige Reise, denn es ist ein Projekt, das große Kosten bei geringer Nachfrage verursacht hat", sagt das Unternehmen. Das liege unter anderem daran, dass herstellende Maschinen neu kalibriert und umgerüstet werden müssen und die resultierenden Produkte diverse Qualitätstests durchlaufen - als wären sie ein komplett neues Produkt.

10 Prozent werden vernachlässigt

Die Razer Naga Lefthanded Edition wird eine der wenigen Linkshändermäuse sein, die auch ergonomisch für Linkshänder ausgerichtet ist. Dabei gibt der Hersteller selbst zu, dass etwa 10 Prozent aller Menschen auf der Welt linkshändig sind. Ihnen bleibt meist nichts anderes übrig, als eine symmetrische Maus zu nutzen oder mit der rechten Hand zu spielen. Razer hat beispielsweise auch die Deathadder Left-Handed Edition im Angebot. Diese ist allerdings derzeitig nicht vorrätig.

Die angepasste Razer Naga ist funktionell mit der herkömmlichen Version identisch. Auch hier gibt es auf der rechten Seite eine Buttonmatrix mit zwölf verschiedenen Tasten. Dadurch eignet sich die Maus beispielsweise in MMORPGS gut, da dort viele Fähigkeiten viele verschiedene Tastenbelegungen erfordern. Es ist nicht bekannt, wie viel die Naga für Linkshänder kosten wird. Das Standardmodell liegt derzeit bei etwa 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 1,07€
  3. 2,99€

deutscher_michel 11. Nov 2019 / Themenstart

Seit sie eine Email-Registrierungspflicht für die Treiber Installation eingeführt hatten...

countzero 10. Nov 2019 / Themenstart

Solche Dinge sind nun mal bei jedem anders aber generell gesprochen glaube ich, dass das...

bionade24 10. Nov 2019 / Themenstart

So'n Kreuz zählt nicht?

Hotohori 09. Nov 2019 / Themenstart

Wäre alles kein Problem, wenn die Unternehmen nicht derart auf Gewinnmaximierung fixiert...

Hotohori 09. Nov 2019 / Themenstart

Ob es das ausgleicht, keine Ahnung, aber stimmt, das drückt natürlich dann auch die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /