• IT-Karriere:
  • Services:

Nächstes Facebook-Datenleck: Tool findet E-Mail-Adressen zu Facebook-Konten

Millionen E-Mail-Adressen pro Tag lassen sich mit dem Tool Facebook-Konten zuordnen. Die gemeldete Schwachstelle wollte Facebook nicht beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeitet Facebook aktiv am Normalisieren von Datenlecks?
Arbeitet Facebook aktiv am Normalisieren von Datenlecks? (Bild: Mohamed Hassan/Pixabay)

Nach dem erst kürzlich bekannt gewordenen Facebook-Datenleck mit 533 Millionen Betroffenen sorgt nun ein Tool für Aufsehen, das auf ähnlichem Wege eigentlich nicht öffentliche E-Mail-Adressen mit Facebook-Accounts in Verbindung bringen kann.

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Das Tool mit dem Namen Facebook Email Search v1.0 kann mit einer Liste von E-Mail-Adressen gefüttert werden, die anschließend über eine Schwachstelle im Frontend mit Facebook-Benutzerkonten abgeglichen werden. So lassen sich E-Mail-Adressen Facebook-Konten zuordnen, auch wenn diese die E-Mail-Adresse explizit nicht öffentlich teilen wollen. Das soll mit 5 Millionen E-Mail-Adressen pro Tag funktionieren.

Damit funktioniert das Tool ähnlich wie das oben genannte Facebook-Datenleck, bei dem Kriminelle mithilfe von Facebooks Kontaktimporter Telefonnummern durchprobierten. War eine Telefonnummer bei Facebook hinterlegt, konnte sie mit dem Account und damit mit weiteren Informationen in Verbindung gebracht werden, obwohl die Telefonnummer eigentlich nicht öffentlich einsehbar war.

Facebook war die Schwachstelle nicht wichtig genug

Der Autor des Facebook-E-Mail-Search-Tools hatte die dahinterliegende Schwachstelle bereits an Facebook gemeldet. Das Unternehmen habe die Schwachstelle jedoch für nicht wichtig genug gehalten, um sie zu beheben, erklärte der Autor dem Onlinemagazin Ars Technica.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das sei auch der Grund, warum er jetzt an die Öffentlichkeit gegangen sei. Auch die Facebook-Tochter Whatsapp weigert sich seit Jahren, die Möglichkeit zum Abfragen des Online-Status für Dritte zu deaktivieren. So lässt sich bis heute nicht verhindern, dass (Ex-)Partner, Stalker oder sonstige Personen überwachen können, wann Betroffene Whatsapp verwenden.

"Es scheint, dass wir diesen Bug Bounty Report fälschlicherweise geschlossen haben, bevor wir ihn an das richtige Team weitergeleitet haben", erklärte Facebook dem Onlinemagazin. "Wir sind dem Forscher dankbar, dass er die Informationen mit uns geteilt hat, und ergreifen erste Maßnahmen, um das Problem zu entschärfen, während wir die Ergebnisse weiterverfolgen, um sie besser zu verstehen."

Erst kürzlich wurde eine interne E-Mail von Facebook bekannt, nach der die PR-Abteilung des Unternehmens Datenlecks normalisieren und als Branchenproblem darstellen möchte. Gleichzeitig will Facebook jedoch nicht die vom Datenleck Betroffenen informieren.Wollen potenziell Betroffene erfahren, ob ihre Daten geleakt wurden, müssen sie selbst aktiv werden.

Die irische Bürgerrechtsorganisation Digital Rights Ireland (DRI) strebt eine Massenklage auf Entschädigung gegen Facebook an. Betroffene aus der EU können sich dieser anschließen.

Rund 9 Millionen Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind von dem Datenleck betroffen, darunter auch Bundestagsabgeordnete und Prominente. Teil des Datenlecks sind neben den Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern auch Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 26,99€
  3. 6,50€

dummzeuch 23. Apr 2021 / Themenstart

Nach DSGVO sollte das doch so richtig teuer werden. Da sind kleinere Firmen für geringere...

tom.stein 23. Apr 2021 / Themenstart

Ja, das ist ganz schön arrogant. Was bedeutet schon "groß"? Sie haben gar nicht so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /