Nächste Xbox: Cliff Bleszinski schaltet sich in Always-on-Debatte ein

Der Microsoft-Manager Adam Orth hat sich wegen seiner Unterstützung für eine Zwangsinternetverbindung von Geräten wie der nächsten Xbox den Unmut der Spielecommunity zugezogen. Nun verteidigt ihn einer, der in der Szene viel Achtung genießt: der Ex-Epic-Designer Cliff Bleszinski.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Epic-Designer Cliff Bleszinski
Ex-Epic-Designer Cliff Bleszinski (Bild: Epic Games)

Cliff Bleszinski ist überzeugt: Künftig werde es weit verbreitet sein, dass Computer- und Unterhaltungshardware nur mit Verbindung zu den Servern des Herstellers arbeiteten. "Es kommt schnell, und wahrscheinlich für die Mehrheit der Geräte, die ihr besitzt", so Bleszinski unter der Überschrift "Gewöhnt euch daran" in einem Beitrag auf Tumblr. Die Überschrift ist ein Zitat aus einer Diskussionen der vergangenen Tage, die ein Microsoft-Manager namens Adam Orth auf Twitter angestoßen hatte. Dabei ging es letztlich darum, ob die nächste Xbox immer mit den Servern von Xbox Live verbunden sein muss. Sehr viele Spieler lehnen diese "Always-on"-Pflicht ab.

Stellenmarkt
  1. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Fachgebietsleitung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Zwickau, Dresden
Detailsuche

Bleszinski stellt sich vor Orth, der inzwischen nicht mehr bei Microsoft arbeitet. Bleszinski ist überzeugt, dass Orth inhaltlich recht habe: Always-on sei die Zukunft. Zwar habe es bei Titeln wie Sim City und Diablo 3 massive technische Probleme gegeben. Der wirtschaftliche Erfolg beider Spiele gebe Electronic Arts und Blizzard aber recht. Von Diablo 3 habe die Firma inzwischen rund zwölf Millionen Einheiten verkauft. Bleszinski würde, so schreibt er, Geld darauf setzen, dass es ohne Always-on weniger als die Hälfte wäre.

Er gibt zwar zu, dass es viele Gebiete gebe, in denen eine ständige Internetverbindung nicht ohne weiteres verfügbar sei. Andererseits: "Technologien entwickeln sich nicht weiter, wenn man sich ständig wegen der Grenzfälle Sorgen macht." Es habe auch viel Kritik gegeben, als Microsoft 2005 beschlossen habe, nur noch Breitbandverbindungen in Xbox Live zuzulassen - inzwischen kritisiere das so gut wie niemand mehr.

Bleszinski ist auch der Meinung, dass in der Community und den Medien zu hart mit Orth umgegangen werde. Er habe ihn zwar nie persönlich getroffen, aber von anderen gehört, dass er ein netter Kerl sei. Die Szene solle doch nicht so sehr über jemanden herfallen, nur weil der nach ihrer Meinung mal etwas Unsinniges gesagt habe.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Cliff Bleszinski hat bis Oktober 2012 bei Epic Games gearbeitet. Sein erstes Projekt war das Jump-and-Run Jazz Jackrabbit, später hat er vor allem an Gears of War entscheidend mitgearbeitet, der bislang erfolgreichsten Serie von Epic Games, und sich immer wieder in der Öffentlichkeit zu Branchenthemen geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fawe2010 17. Apr 2013

Ich bin ganz deiner Meinung und habe mich extra registriert um das zu kommentieren...

GodsBoss 16. Apr 2013

Diablo 3 hat einen Singleplayer-Modus! Du kannst dich auf private Spiele beschränken und...

hw75 16. Apr 2013

Nur weil der Typ irgendwann mal an der Entwicklung von UT mitgearbeitet hat, wen...

Drizzt 16. Apr 2013

Was aber auch daran liegt, dass es für Linux weniger gute Spiele gibt, als für Windows...

throgh 16. Apr 2013

Du solltest dich dann vielleicht fragen, ob da Spiel dann überhaupt lohnend wäre ... wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Apple: iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen
    Apple
    iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen

    Zusammen mit einer Universität und einem Pharmaunternehmen will Apple Algorithmen entwickeln, die Krankheiten anhand der iPhone-Nutzung erkennen.

  2. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

  3. LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn
     
    LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn

    Saturn bietet zurzeit Fernseher von LG mit Cashback an. Wer von den hohen Rabatten profitieren will, hat noch bis Ende des Monats Zeit.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /