Nächste Xbox: Cliff Bleszinski schaltet sich in Always-on-Debatte ein

Der Microsoft-Manager Adam Orth hat sich wegen seiner Unterstützung für eine Zwangsinternetverbindung von Geräten wie der nächsten Xbox den Unmut der Spielecommunity zugezogen. Nun verteidigt ihn einer, der in der Szene viel Achtung genießt: der Ex-Epic-Designer Cliff Bleszinski.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Epic-Designer Cliff Bleszinski
Ex-Epic-Designer Cliff Bleszinski (Bild: Epic Games)

Cliff Bleszinski ist überzeugt: Künftig werde es weit verbreitet sein, dass Computer- und Unterhaltungshardware nur mit Verbindung zu den Servern des Herstellers arbeiteten. "Es kommt schnell, und wahrscheinlich für die Mehrheit der Geräte, die ihr besitzt", so Bleszinski unter der Überschrift "Gewöhnt euch daran" in einem Beitrag auf Tumblr. Die Überschrift ist ein Zitat aus einer Diskussionen der vergangenen Tage, die ein Microsoft-Manager namens Adam Orth auf Twitter angestoßen hatte. Dabei ging es letztlich darum, ob die nächste Xbox immer mit den Servern von Xbox Live verbunden sein muss. Sehr viele Spieler lehnen diese "Always-on"-Pflicht ab.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler (m/w/d) Webapplikationen Internet of Things (IoT)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. IT-Systemadministratorin/IT-- Systemadministrator (m/w/d) für Schulen
    Stadt Achim, Achim
Detailsuche

Bleszinski stellt sich vor Orth, der inzwischen nicht mehr bei Microsoft arbeitet. Bleszinski ist überzeugt, dass Orth inhaltlich recht habe: Always-on sei die Zukunft. Zwar habe es bei Titeln wie Sim City und Diablo 3 massive technische Probleme gegeben. Der wirtschaftliche Erfolg beider Spiele gebe Electronic Arts und Blizzard aber recht. Von Diablo 3 habe die Firma inzwischen rund zwölf Millionen Einheiten verkauft. Bleszinski würde, so schreibt er, Geld darauf setzen, dass es ohne Always-on weniger als die Hälfte wäre.

Er gibt zwar zu, dass es viele Gebiete gebe, in denen eine ständige Internetverbindung nicht ohne weiteres verfügbar sei. Andererseits: "Technologien entwickeln sich nicht weiter, wenn man sich ständig wegen der Grenzfälle Sorgen macht." Es habe auch viel Kritik gegeben, als Microsoft 2005 beschlossen habe, nur noch Breitbandverbindungen in Xbox Live zuzulassen - inzwischen kritisiere das so gut wie niemand mehr.

Bleszinski ist auch der Meinung, dass in der Community und den Medien zu hart mit Orth umgegangen werde. Er habe ihn zwar nie persönlich getroffen, aber von anderen gehört, dass er ein netter Kerl sei. Die Szene solle doch nicht so sehr über jemanden herfallen, nur weil der nach ihrer Meinung mal etwas Unsinniges gesagt habe.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Cliff Bleszinski hat bis Oktober 2012 bei Epic Games gearbeitet. Sein erstes Projekt war das Jump-and-Run Jazz Jackrabbit, später hat er vor allem an Gears of War entscheidend mitgearbeitet, der bislang erfolgreichsten Serie von Epic Games, und sich immer wieder in der Öffentlichkeit zu Branchenthemen geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fawe2010 17. Apr 2013

Ich bin ganz deiner Meinung und habe mich extra registriert um das zu kommentieren...

GodsBoss 16. Apr 2013

Diablo 3 hat einen Singleplayer-Modus! Du kannst dich auf private Spiele beschränken und...

hw75 16. Apr 2013

Nur weil der Typ irgendwann mal an der Entwicklung von UT mitgearbeitet hat, wen...

Drizzt 16. Apr 2013

Was aber auch daran liegt, dass es für Linux weniger gute Spiele gibt, als für Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /