Nächste Auktion: Vodafone-Chef will keine Frequenzen abgeben

Hannes Ametsreiter von Vodafone sieht durch den neuen Netzbetreiber 1&1 Probleme bei der Versorgung in Deutschland kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Bitkom/ Chris Tille)

Bei der nächsten Frequenzauktion werden Mobilfunkbetreiber Frequenzen abgeben müssen. Das sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. Wenn sich künftig vier statt wie bislang drei Anbieter die Frequenzbereiche teilen sollen, hätte das Konsequenzen für die Nutzer. "Wenn Sie das gleiche Spektrum nun auf vier Betreiber verteilen, müssten Sie einem oder mehreren etwas wegnehmen." Zu Vodafone, Deutsche Telekom und Telefonica kommt bei der nächsten Auktion United Internet als neuer Netzbetreiber hinzu.

Stellenmarkt
  1. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. SAP FI/CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
Detailsuche

Zudem könne es zu neuen Unterversorgungen beim LTE-Netz kommen, wenn ein Netzbetreiber bei der Auktion leer ausgehen sollte und seine Kunden nicht mehr versorgen könne.

Die nächste anstehende Frequenzauktion soll im Jahr 2023 oder 2024 abgehalten werden. Ende 2025 laufen die Nutzungsrechte für einige wichtige Frequenzbereiche aus. Versteigert werden soll das Spektrum bei 800 Megahertz, 1,8 und 2,6 Gigahertz. Diese Frequenzen sind heute für LTE im Einsatz.

In Deutschland liegt bei 800 MHz der LTE-Coverage-Layer mit wichtigen Flächenfrequenzen für die Versorgung auf dem Lande. 1,8 GHz dient als GSM/LTE Capacity Layer und 2,6 GHz ist ebenfalls ein Capacity Layer. Mit dem Unternehmen 1&1 gibt es einen vierten potenziellen Bieter.

Bundesnetzagentur mit ungewöhnlichem Vorschlag

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesnetzagentur schlug unter anderem vor, bei einer Neuvergabe den gesamten 800-MHz-Bereich einem Betreiber zu überlassen, bei dem alle anderen ihre Netzdienste einkaufen. Das geht aus einer öffentlichen Anhörung der Behörde hervor, die "Grundsätze und Szenarien für das weitere Vorgehen ausloten" will. Danach ist "ein Betreiber-Modell 800 MHz" eines von fünf möglichen Szenarien für die Regulierungsbehörde.

Die Ausschreibung an einen Betreiber oder ein Konsortium solle mit der Auflage gekoppelt sein, technisch effizient eine Grundversorgung in der Fläche bereitzustellen. Auch Neueinsteiger seien hier willkommen. In Deutschland liegt bei 800 MHz der LTE-Coverage-Layer

Ametsreiter forderte dagegen die Bundesregierung auf, die kommende Auktion um fünf Jahre zu verschieben. Statt neu zu versteigern, sollten die Flächenlizenzen um weitere fünf Jahre verlängert werden. Danach würde es ausreichend Frequenzen geben, um vier Mobilfunknetze zu betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 06. Okt 2021

Ist das nicht ne Frage wie groß die von einer Antenne bestrahlten Bereiche sind ? Sprich...

bplhkp 05. Okt 2021

In dem Artikel werden Vorwände des Vodafone-Chefs wiedergegeben. Wir hatten bis vor ein...

NurFuerDiesenKo... 05. Okt 2021

...muss die Bundesnetzagentur mit dieser Schei*ße endlich aufhören. Die Anbieter werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /