Nacktheit durch KI: "Die Welt ist noch nicht bereit für Deepnude"

Der Erfolg des KI-Nacktgenerators Deepnude war für das kleine Entwicklerteam zu viel: Erst ist der Downloadserver abgestürzt und dann hat das Team das Ende des Projekts verkündet. Mit Deepnude konnten mit Hilfe von GANs Bilder von bekleideten Frauen in Bilder von nackten Frauen umgewandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepnudes Algorithmus generiert nackte Frauen aus bekleideten Frauen.
Deepnudes Algorithmus generiert nackte Frauen aus bekleideten Frauen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Entwickler der Machine-Learning-App Deepnude haben das Ende des Projekts bekanntgegeben. "Die Welt ist noch nicht bereit für Deepnude", schreibt Teammitglied Alberto auf Twitter. Dabei scheinen die Entwickler auch ein wenig ihrem Gewissen zu folgen: "So wollen wir kein Geld machen." Mit der 50 US-Dollar teuren Software können Bilder von bekleideten Frauen so umgewandelt werden, dass diese nackt erscheinen. Die Methode erinnert an andere Projekte wie Deep Fakes, bei dem Gesichter von Personen auf andere Personen modelliert werden. Bei Deepnude sind es allerdings Körperteile wie nackte Haut, Brüste und Vagina, die über die Kleidung gelegt werden.

Die Beliebtheit der Software hat die Erwartungen der Entwickler nach eigener Aussage drastisch überstiegen. So sollen etwa 500.000 Menschen die Software vom Server geladen haben. "Wenn 500.000 Leute es benutzen, ist die Chance hoch, dass sie es falsch benutzen", sagen die Entwickler. Der Server sei zudem unter der Last der Anfragen zusammengebrochen, was zum Ausfall des Downloaddienstes geführt habe. Das Team sei nicht auf den schnell viralen Status der App vorbereitet gewesen.

Bilder von Frauen einfach zu finden

Deepnude nutzt Generative Adversial Networks (GANs), die mit Hilfe vieler verschiedener Bilder aus größtenteils pornografischen Inhalten aus dem Internet trainiert wurden. Die fertige Applikation funktioniert nur bei weiblichen Körpern, da es laut Entwickler Alberto einfach ist, diese in Menge zu finden. Das Programm ließe sich praktisch nicht so einfach aus offensichtlichen anatomischen Gründen, der Statur, Proportionen und den Geschlechtsmerkmalen, auf das andere Geschlecht übertragen, wenn nicht ein weiteres GAN mit männlichen Quellbildern trainiert wird.

Besitzer der Applikation können diese mit der Ankündigung nicht mehr auf die Premium-Variante aufrüsten. Auf Anfrage kann Geld zurückverlangt werden. Es wird zudem keine neuen Versionen der Software mehr geben. Das wird das Internet aber wohl nicht davon abhalten, sie weiterhin zu verbreiten - dessen ist sich der Entwickler bewusst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sukram71 04. Mär 2020

Also wenn die Nachfrage so ansteigt, dann würde ich den Preis für die Software einfach...

Braineh 11. Feb 2020

Jedem das seine, aber mir wäre das Risiko zu hoch, zu erblinden... &#128513...

Qaywsx 23. Nov 2019

einfach nur 'misuse' falsch übersetzt. Ich würde 'missbrauchen' sagen

plutoniumsulfat 03. Jul 2019

Wenn aber plötzlich nicht nur Kevin, sondern seine 29 Mitschüler auch mit ihrer Katze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /