Abo
  • IT-Karriere:

Nacktheit durch KI: "Die Welt ist noch nicht bereit für Deepnude"

Der Erfolg des KI-Nacktgenerators Deepnude war für das kleine Entwicklerteam zu viel: Erst ist der Downloadserver abgestürzt und dann hat das Team das Ende des Projekts verkündet. Mit Deepnude konnten mit Hilfe von GANs Bilder von bekleideten Frauen in Bilder von nackten Frauen umgewandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepnudes Algorithmus generiert nackte Frauen aus bekleideten Frauen.
Deepnudes Algorithmus generiert nackte Frauen aus bekleideten Frauen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Entwickler der Machine-Learning-App Deepnude haben das Ende des Projekts bekanntgegeben. "Die Welt ist noch nicht bereit für Deepnude", schreibt Teammitglied Alberto auf Twitter. Dabei scheinen die Entwickler auch ein wenig ihrem Gewissen zu folgen: "So wollen wir kein Geld machen." Mit der 50 US-Dollar teuren Software können Bilder von bekleideten Frauen so umgewandelt werden, dass diese nackt erscheinen. Die Methode erinnert an andere Projekte wie Deepfakes, bei dem Gesichter von Personen auf andere Personen modelliert werden. Bei Deepnude sind es allerdings Körperteile wie nackte Haut, Brüste und Vagina, die über die Kleidung gelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Hays AG, Fürth

Die Beliebtheit der Software hat die Erwartungen der Entwickler nach eigener Aussage drastisch überstiegen. So sollen etwa 500.000 Menschen die Software vom Server geladen haben. "Wenn 500.000 Leute es benutzen, ist die Chance hoch, dass sie es falsch benutzen", sagen die Entwickler. Der Server sei zudem unter der Last der Anfragen zusammengebrochen, was zum Ausfall des Downloaddienstes geführt habe. Das Team sei nicht auf den schnell viralen Status der App vorbereitet gewesen.

Bilder von Frauen einfach zu finden

Deepnude nutzt Generative Adversial Networks (GANs), die mit Hilfe vieler verschiedener Bilder aus größtenteils pornografischen Inhalten aus dem Internet trainiert wurden. Die fertige Applikation funktioniert nur bei weiblichen Körpern, da es laut Entwickler Alberto einfach ist, diese in Menge zu finden. Das Programm ließe sich praktisch nicht so einfach aus offensichtlichen anatomischen Gründen, der Statur, Proportionen und den Geschlechtsmerkmalen, auf das andere Geschlecht übertragen, wenn nicht ein weiteres GAN mit männlichen Quellbildern trainiert wird.

Besitzer der Applikation können diese mit der Ankündigung nicht mehr auf die Premium-Variante aufrüsten. Auf Anfrage kann Geld zurückverlangt werden. Es wird zudem keine neuen Versionen der Software mehr geben. Das wird das Internet aber wohl nicht davon abhalten, sie weiterhin zu verbreiten - dessen ist sich der Entwickler bewusst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

plutoniumsulfat 03. Jul 2019 / Themenstart

Wenn aber plötzlich nicht nur Kevin, sondern seine 29 Mitschüler auch mit ihrer Katze...

plutoniumsulfat 03. Jul 2019 / Themenstart

Das trainieren erfolgt nicht bei jedem Bild neu.

Der Held vom... 03. Jul 2019 / Themenstart

Nein, wozu? Und welche nach realen Personen gestalteten Spielcharaktere kann man dort...

ML82 02. Jul 2019 / Themenstart

vorsicht soetwas lässt welten zusammenstürzen ...

Kakiss 02. Jul 2019 / Themenstart

Das Programm dient einzig und allein zur Belustigung. Vergleichbar wäre es wohl am...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /