Nacktheit durch KI: "Die Welt ist noch nicht bereit für Deepnude"

Der Erfolg des KI-Nacktgenerators Deepnude war für das kleine Entwicklerteam zu viel: Erst ist der Downloadserver abgestürzt und dann hat das Team das Ende des Projekts verkündet. Mit Deepnude konnten mit Hilfe von GANs Bilder von bekleideten Frauen in Bilder von nackten Frauen umgewandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepnudes Algorithmus generiert nackte Frauen aus bekleideten Frauen.
Deepnudes Algorithmus generiert nackte Frauen aus bekleideten Frauen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Entwickler der Machine-Learning-App Deepnude haben das Ende des Projekts bekanntgegeben. "Die Welt ist noch nicht bereit für Deepnude", schreibt Teammitglied Alberto auf Twitter. Dabei scheinen die Entwickler auch ein wenig ihrem Gewissen zu folgen: "So wollen wir kein Geld machen." Mit der 50 US-Dollar teuren Software können Bilder von bekleideten Frauen so umgewandelt werden, dass diese nackt erscheinen. Die Methode erinnert an andere Projekte wie Deep Fakes, bei dem Gesichter von Personen auf andere Personen modelliert werden. Bei Deepnude sind es allerdings Körperteile wie nackte Haut, Brüste und Vagina, die über die Kleidung gelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Die Beliebtheit der Software hat die Erwartungen der Entwickler nach eigener Aussage drastisch überstiegen. So sollen etwa 500.000 Menschen die Software vom Server geladen haben. "Wenn 500.000 Leute es benutzen, ist die Chance hoch, dass sie es falsch benutzen", sagen die Entwickler. Der Server sei zudem unter der Last der Anfragen zusammengebrochen, was zum Ausfall des Downloaddienstes geführt habe. Das Team sei nicht auf den schnell viralen Status der App vorbereitet gewesen.

Bilder von Frauen einfach zu finden

Deepnude nutzt Generative Adversial Networks (GANs), die mit Hilfe vieler verschiedener Bilder aus größtenteils pornografischen Inhalten aus dem Internet trainiert wurden. Die fertige Applikation funktioniert nur bei weiblichen Körpern, da es laut Entwickler Alberto einfach ist, diese in Menge zu finden. Das Programm ließe sich praktisch nicht so einfach aus offensichtlichen anatomischen Gründen, der Statur, Proportionen und den Geschlechtsmerkmalen, auf das andere Geschlecht übertragen, wenn nicht ein weiteres GAN mit männlichen Quellbildern trainiert wird.

Besitzer der Applikation können diese mit der Ankündigung nicht mehr auf die Premium-Variante aufrüsten. Auf Anfrage kann Geld zurückverlangt werden. Es wird zudem keine neuen Versionen der Software mehr geben. Das wird das Internet aber wohl nicht davon abhalten, sie weiterhin zu verbreiten - dessen ist sich der Entwickler bewusst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sukram71 04. Mär 2020

Also wenn die Nachfrage so ansteigt, dann würde ich den Preis für die Software einfach...

Braineh 11. Feb 2020

Jedem das seine, aber mir wäre das Risiko zu hoch, zu erblinden... &#128513...

Qaywsx 23. Nov 2019

einfach nur 'misuse' falsch übersetzt. Ich würde 'missbrauchen' sagen

plutoniumsulfat 03. Jul 2019

Wenn aber plötzlich nicht nur Kevin, sondern seine 29 Mitschüler auch mit ihrer Katze...

plutoniumsulfat 03. Jul 2019

Das trainieren erfolgt nicht bei jedem Bild neu.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /