Abo
  • IT-Karriere:

Nacktheit durch KI: "Die Welt ist noch nicht bereit für Deepnude"

Der Erfolg des KI-Nacktgenerators Deepnude war für das kleine Entwicklerteam zu viel: Erst ist der Downloadserver abgestürzt und dann hat das Team das Ende des Projekts verkündet. Mit Deepnude konnten mit Hilfe von GANs Bilder von bekleideten Frauen in Bilder von nackten Frauen umgewandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepnudes Algorithmus generiert nackte Frauen aus bekleideten Frauen.
Deepnudes Algorithmus generiert nackte Frauen aus bekleideten Frauen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Entwickler der Machine-Learning-App Deepnude haben das Ende des Projekts bekanntgegeben. "Die Welt ist noch nicht bereit für Deepnude", schreibt Teammitglied Alberto auf Twitter. Dabei scheinen die Entwickler auch ein wenig ihrem Gewissen zu folgen: "So wollen wir kein Geld machen." Mit der 50 US-Dollar teuren Software können Bilder von bekleideten Frauen so umgewandelt werden, dass diese nackt erscheinen. Die Methode erinnert an andere Projekte wie Deepfakes, bei dem Gesichter von Personen auf andere Personen modelliert werden. Bei Deepnude sind es allerdings Körperteile wie nackte Haut, Brüste und Vagina, die über die Kleidung gelegt werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar
  2. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden

Die Beliebtheit der Software hat die Erwartungen der Entwickler nach eigener Aussage drastisch überstiegen. So sollen etwa 500.000 Menschen die Software vom Server geladen haben. "Wenn 500.000 Leute es benutzen, ist die Chance hoch, dass sie es falsch benutzen", sagen die Entwickler. Der Server sei zudem unter der Last der Anfragen zusammengebrochen, was zum Ausfall des Downloaddienstes geführt habe. Das Team sei nicht auf den schnell viralen Status der App vorbereitet gewesen.

Bilder von Frauen einfach zu finden

Deepnude nutzt Generative Adversial Networks (GANs), die mit Hilfe vieler verschiedener Bilder aus größtenteils pornografischen Inhalten aus dem Internet trainiert wurden. Die fertige Applikation funktioniert nur bei weiblichen Körpern, da es laut Entwickler Alberto einfach ist, diese in Menge zu finden. Das Programm ließe sich praktisch nicht so einfach aus offensichtlichen anatomischen Gründen, der Statur, Proportionen und den Geschlechtsmerkmalen, auf das andere Geschlecht übertragen, wenn nicht ein weiteres GAN mit männlichen Quellbildern trainiert wird.

Besitzer der Applikation können diese mit der Ankündigung nicht mehr auf die Premium-Variante aufrüsten. Auf Anfrage kann Geld zurückverlangt werden. Es wird zudem keine neuen Versionen der Software mehr geben. Das wird das Internet aber wohl nicht davon abhalten, sie weiterhin zu verbreiten - dessen ist sich der Entwickler bewusst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 4,31€
  3. 2,80€
  4. 43,99€

plutoniumsulfat 03. Jul 2019

Wenn aber plötzlich nicht nur Kevin, sondern seine 29 Mitschüler auch mit ihrer Katze...

plutoniumsulfat 03. Jul 2019

Das trainieren erfolgt nicht bei jedem Bild neu.

Der Held vom... 03. Jul 2019

Nein, wozu? Und welche nach realen Personen gestalteten Spielcharaktere kann man dort...

Anonymer Nutzer 02. Jul 2019

vorsicht soetwas lässt welten zusammenstürzen ...

Kakiss 02. Jul 2019

Das Programm dient einzig und allein zur Belustigung. Vergleichbar wäre es wohl am...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /