Abo
  • Services:

Nacktfotos von Prominenten: Verdächtiger gesteht Phishing-Angriff auf iCloud

Im Verfahren um die Veröffentlichung von privaten Promifotos hat sich der Verdächtige des Phishings schuldig bekannt. Doch mit der Veröffentlichung der Bilder will der Mann nichts zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke.
Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der 36-jährige US-Bürger Ryan Collins hat sich schuldig bekannt, per Phishing-Angriff Zugangsdaten für iCloud- und GMail-Accounts zahlreicher Prominenter erbeutet zu haben. Insgesamt sollen mehr als 100 Personen betroffen sein. Die veröffentlichten Fotos betrafen im Jahr 2014 vor allem weibliche Hollywoodstars.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Mit dem Geständnis dürfte Collins die maximal mögliche Haftstrafe von fünf Jahren auf etwa 18 Monate reduzieren. Das genaue Strafmaß liegt aber auch nach dem Geständnis in den Händen des Richters.

Die Phishing-Attacken sollen zwischen November 2012 und September 2014 stattgefunden haben. Collins hat E-Mails von Apple und Google gefälscht und diese gezielt an Prominente geschickt. In diesen Mails hatte er nach Zugangsdaten gefragt - und diese offenbar auch bekommen. Collins habe damit Zugang zu 50 iCloud- und 72 Gmail-Accounts erlangt, heißt es in den Unterlagen des Gerichts.

Kein Beweis für Veröffentlichung durch Collins

Collins geriet während der Ermittlungen ins Visier der Staatsanwaltschaft. Doch dass er die Fotos selbst ins Netz gestellt hat, ist bislang nicht nachweisbar. Eine plausible Theorie, wie die Bilder ohne Beteiligung von Collins im Netz gelandet sind, gibt es aber bislang auch nicht.

Nach dem Hack im Jahr 2014 kursierten zahlreiche Theorien, wie die Angreifer an die Bilder kommen konnten. Unter anderem wurde spekuliert, dass die Täter mit dem Python-Skript iBrute die Passwörter knacken konnten. Mit dem Geständnis dürfte klar sein, dass der Hack nicht über eine Sicherheitslücke in iCloud durchgeführt wurde.

EU-Kommissar Günther Oettinger hatte nach dem Hack für Unverständnis gesorgt, weil er die Prominenten selbst für den Vorfall verantwortlich machte. Tatsächlich dürfte für viele Nutzer gar nicht klar sein, dass mit dem Smartphone erstellte Fotos zum Teil automatisch bei Cloud-Diensten gesichert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  3. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)
  4. 49,95€

Netspy 19. Mär 2016

So, jetzt gehst du noch mal zurück und fängst erst mal an den Artikel zu lesen. Der ganze...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /