Abo
  • Services:
Anzeige
Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke.
Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nacktfotos von Prominenten: Verdächtiger gesteht Phishing-Angriff auf iCloud

Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke.
Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot Golem.de)

Im Verfahren um die Veröffentlichung von privaten Promifotos hat sich der Verdächtige des Phishings schuldig bekannt. Doch mit der Veröffentlichung der Bilder will der Mann nichts zu tun haben.

Der 36-jährige US-Bürger Ryan Collins hat sich schuldig bekannt, per Phishing-Angriff Zugangsdaten für iCloud- und GMail-Accounts zahlreicher Prominenter erbeutet zu haben. Insgesamt sollen mehr als 100 Personen betroffen sein. Die veröffentlichten Fotos betrafen im Jahr 2014 vor allem weibliche Hollywoodstars.

Anzeige

Mit dem Geständnis dürfte Collins die maximal mögliche Haftstrafe von fünf Jahren auf etwa 18 Monate reduzieren. Das genaue Strafmaß liegt aber auch nach dem Geständnis in den Händen des Richters.

Die Phishing-Attacken sollen zwischen November 2012 und September 2014 stattgefunden haben. Collins hat E-Mails von Apple und Google gefälscht und diese gezielt an Prominente geschickt. In diesen Mails hatte er nach Zugangsdaten gefragt - und diese offenbar auch bekommen. Collins habe damit Zugang zu 50 iCloud- und 72 Gmail-Accounts erlangt, heißt es in den Unterlagen des Gerichts.

Kein Beweis für Veröffentlichung durch Collins

Collins geriet während der Ermittlungen ins Visier der Staatsanwaltschaft. Doch dass er die Fotos selbst ins Netz gestellt hat, ist bislang nicht nachweisbar. Eine plausible Theorie, wie die Bilder ohne Beteiligung von Collins im Netz gelandet sind, gibt es aber bislang auch nicht.

Nach dem Hack im Jahr 2014 kursierten zahlreiche Theorien, wie die Angreifer an die Bilder kommen konnten. Unter anderem wurde spekuliert, dass die Täter mit dem Python-Skript iBrute die Passwörter knacken konnten. Mit dem Geständnis dürfte klar sein, dass der Hack nicht über eine Sicherheitslücke in iCloud durchgeführt wurde.

EU-Kommissar Günther Oettinger hatte nach dem Hack für Unverständnis gesorgt, weil er die Prominenten selbst für den Vorfall verantwortlich machte. Tatsächlich dürfte für viele Nutzer gar nicht klar sein, dass mit dem Smartphone erstellte Fotos zum Teil automatisch bei Cloud-Diensten gesichert werden.


eye home zur Startseite
Netspy 19. Mär 2016

So, jetzt gehst du noch mal zurück und fängst erst mal an den Artikel zu lesen. Der ganze...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  3. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Schließung des Forums

    HorkheimerAnders | 03:57

  2. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  3. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  4. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  5. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel