Abo
  • Services:
Anzeige
Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke.
Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nacktfotos von Prominenten: Verdächtiger gesteht Phishing-Angriff auf iCloud

Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke.
Der Zugriff auf iCloud lief über Phishing, nicht über eine Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot Golem.de)

Im Verfahren um die Veröffentlichung von privaten Promifotos hat sich der Verdächtige des Phishings schuldig bekannt. Doch mit der Veröffentlichung der Bilder will der Mann nichts zu tun haben.

Der 36-jährige US-Bürger Ryan Collins hat sich schuldig bekannt, per Phishing-Angriff Zugangsdaten für iCloud- und GMail-Accounts zahlreicher Prominenter erbeutet zu haben. Insgesamt sollen mehr als 100 Personen betroffen sein. Die veröffentlichten Fotos betrafen im Jahr 2014 vor allem weibliche Hollywoodstars.

Anzeige

Mit dem Geständnis dürfte Collins die maximal mögliche Haftstrafe von fünf Jahren auf etwa 18 Monate reduzieren. Das genaue Strafmaß liegt aber auch nach dem Geständnis in den Händen des Richters.

Die Phishing-Attacken sollen zwischen November 2012 und September 2014 stattgefunden haben. Collins hat E-Mails von Apple und Google gefälscht und diese gezielt an Prominente geschickt. In diesen Mails hatte er nach Zugangsdaten gefragt - und diese offenbar auch bekommen. Collins habe damit Zugang zu 50 iCloud- und 72 Gmail-Accounts erlangt, heißt es in den Unterlagen des Gerichts.

Kein Beweis für Veröffentlichung durch Collins

Collins geriet während der Ermittlungen ins Visier der Staatsanwaltschaft. Doch dass er die Fotos selbst ins Netz gestellt hat, ist bislang nicht nachweisbar. Eine plausible Theorie, wie die Bilder ohne Beteiligung von Collins im Netz gelandet sind, gibt es aber bislang auch nicht.

Nach dem Hack im Jahr 2014 kursierten zahlreiche Theorien, wie die Angreifer an die Bilder kommen konnten. Unter anderem wurde spekuliert, dass die Täter mit dem Python-Skript iBrute die Passwörter knacken konnten. Mit dem Geständnis dürfte klar sein, dass der Hack nicht über eine Sicherheitslücke in iCloud durchgeführt wurde.

EU-Kommissar Günther Oettinger hatte nach dem Hack für Unverständnis gesorgt, weil er die Prominenten selbst für den Vorfall verantwortlich machte. Tatsächlich dürfte für viele Nutzer gar nicht klar sein, dass mit dem Smartphone erstellte Fotos zum Teil automatisch bei Cloud-Diensten gesichert werden.


eye home zur Startseite
Netspy 19. Mär 2016

So, jetzt gehst du noch mal zurück und fängst erst mal an den Artikel zu lesen. Der ganze...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. Bizerba SE & Co. KG, Balingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  2. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  3. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  4. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss

  5. Square Enix

    Rollenspiel Lost Sphear mit Weltenerbauung angekündigt

  6. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  7. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  8. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  9. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  10. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  1. Re: Ohne Strom und Energy harvesting?

    chefin | 13:16

  2. Re: Dann also bald nur noch Schrott...

    hrothgaar | 13:16

  3. Re: Kunstharz in den Sondermüll?

    tk (Golem.de) | 13:14

  4. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    DY | 13:13

  5. Re: Intel hat's schon versaut

    Neutrinoseuche | 13:10


  1. 13:09

  2. 12:45

  3. 12:32

  4. 12:03

  5. 11:52

  6. 11:40

  7. 11:34

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel