Abo
  • IT-Karriere:

Nacktbilder: Facebook knickt im Streit um Vietnam-Foto ein

Mit dieser weltweiten Empörung hatte Facebook wohl nicht gerechnet. In Zukunft dürfen Nutzer ein bekanntes Foto aus dem Vietnam-Krieg posten und teilen, das ein nacktes Kind auf der Flucht vor Napalm-Bomben zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Foto löschte Facebook mehrfach von seinen Seiten.
Dieses Foto löschte Facebook mehrfach von seinen Seiten. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Kinderpornografie oder zeitgeschichtliches Dokument? Mit dem ursprünglichen Festhalten an seinem strikten Verbot von Fotos mit Genitalien hat Facebook am Freitag weltweite Empörung hervorgerufen. Aufgrund seiner Gemeinschaftsstandards hatte das weltgrößte soziale Netzwerk entschieden, ein berühmtes Foto aus dem Vietnam-Krieg zu löschen, auf dem ein unbekleidetes Mädchen nach einem Napalm-Angriff auf der Straße läuft. Am Freitagabend knickte Facebook angesichts der Proteste ein und entschied, in diesem Fall eine Ausnahme zu machen. Grundsätzlich bleiben die Regeln jedoch in Kraft.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Zuvor hatte Facebook mehrfach Beiträge mit dem Foto gelöscht. Begonnen hatte der Streit damit, dass das Netzwerk vor einigen Wochen den norwegischen Autor Tom Egeland geblockt hatte. Egeland hatte sieben berühmte Kriegsfotos auf seiner Facebook-Seite gepostet, darunter auch das Bild mit dem nackten Mädchen. Nachdem die norwegische Zeitung Aftenposten über den Fall berichtet hatte und dieser Beitrag ebenfalls wieder auf Facebook verschwand, warf Chefredakteur Egil Hansen dem US-Unternehmen Zensur und Machtmissbrauch vor.

Eindeutige Richtlinien

Die Löschungen erfolgten demnach von der Facebook-Niederlassung in Hamburg aus. Diese hatte Aftenposten auf den Verstoß gegen die Gemeinschaftsstandards hingewiesen und den Beitrag nach 24 Stunden gelöscht. In den Standards zum Thema Nacktheit heißt es: "Facebook schränkt die Darstellung von Nacktheit ein, da einige Zielgruppen innerhalb unserer globalen Gemeinschaft auf diese Arten von Inhalten unter Umständen sensibel reagieren können, insbesondere aufgrund ihres kulturellen Hintergrunds oder Alters." Deshalb seien die Richtlinien "manchmal breiter gefasst als uns lieb wäre und beschränken unter Umständen Inhalte, die aus legitimen Gründen geteilt wurden". Unter anderem entfernt Facebook "Fotos von Personen, auf denen Genitalien oder vollständig entblößte Pobacken zu sehen sind".

Im konkreten Fall entschied Facebook nun, dass diese Regeln nicht angewendet werden sollten. "Wegen des Status als ikonisches Foto von historischer Bedeutung überwiegt der Wert durch das Teilen den Wert des Schützens der Gemeinschaft durch das Entfernen", hieß es in einer Stellungnahme, die an verschiedene Medien ging. Daher werde das Foto dort wieder zu sehen sein, wo es zuvor bewusst entfernt worden sei. Zudem will Facebook seine Prüfalgorithmen so anpassen, dass das Bild künftig überall in dem Netzwerk gezeigt werden kann.

Medien in der Facebook-Falle

Die Grundsatzfrage, inwieweit beispielsweise Medien durch die Facebook-Richtlinien in ihrer Pressefreiheit eingeschränkt sind, bleibt damit ungeklärt. Das Unternehmen wolle solche Fragen mit Verlagen und anderen Community-Mitgliedern weiterhin diskutieren, um das Recht auf freie Meinungsäußerung zu fördern und gleichzeitig die Gemeinschaft sicher zu halten, hieß es weiter.

Der Fall zeigt aber exemplarisch das Dilemma auf, in dem viele Medien inzwischen stecken. Um die Nutzer zu erreichen, sind sie auf eine Präsenz aud Facebook angewiesen und schenken dem Netzwerk sogar Reichweite durch die Instant Articles. Es dürfte aber jedem Anwender klar sein, dass er auf einer fremden Plattform nie dieselbe Kontrolle über seine Inhalte hat wie auf seiner eigenen Website.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 169,00€
  3. 54,00€
  4. 19,99€ (Release am 1. August)

Anonymer Nutzer 12. Sep 2016

In welchem gesetzestext steht das denn so geschrieben?

nolonar 12. Sep 2016

Ah, sorry. Hatte die Anführungs- und Schlusszeichen vergessen.

cuthbert34 12. Sep 2016

Ich finde Facebook und ehrlich gesagt den Großteil vom Internet grenzwertig. Für meine...

Enter the Nexus 12. Sep 2016

Ist auch nicht das Gleiche.

Plasma 12. Sep 2016

Versuch mal in dieser (a)sozialen Medienlandschaft Distributionskanäle zu öffnen und zu...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /