• IT-Karriere:
  • Services:

Nacktbilder: Facebook knickt im Streit um Vietnam-Foto ein

Mit dieser weltweiten Empörung hatte Facebook wohl nicht gerechnet. In Zukunft dürfen Nutzer ein bekanntes Foto aus dem Vietnam-Krieg posten und teilen, das ein nacktes Kind auf der Flucht vor Napalm-Bomben zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Foto löschte Facebook mehrfach von seinen Seiten.
Dieses Foto löschte Facebook mehrfach von seinen Seiten. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Kinderpornografie oder zeitgeschichtliches Dokument? Mit dem ursprünglichen Festhalten an seinem strikten Verbot von Fotos mit Genitalien hat Facebook am Freitag weltweite Empörung hervorgerufen. Aufgrund seiner Gemeinschaftsstandards hatte das weltgrößte soziale Netzwerk entschieden, ein berühmtes Foto aus dem Vietnam-Krieg zu löschen, auf dem ein unbekleidetes Mädchen nach einem Napalm-Angriff auf der Straße läuft. Am Freitagabend knickte Facebook angesichts der Proteste ein und entschied, in diesem Fall eine Ausnahme zu machen. Grundsätzlich bleiben die Regeln jedoch in Kraft.

Stellenmarkt
  1. FACKELMANN GmbH + Co. KG, Hersbruck bei Nürnberg
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Zuvor hatte Facebook mehrfach Beiträge mit dem Foto gelöscht. Begonnen hatte der Streit damit, dass das Netzwerk vor einigen Wochen den norwegischen Autor Tom Egeland geblockt hatte. Egeland hatte sieben berühmte Kriegsfotos auf seiner Facebook-Seite gepostet, darunter auch das Bild mit dem nackten Mädchen. Nachdem die norwegische Zeitung Aftenposten über den Fall berichtet hatte und dieser Beitrag ebenfalls wieder auf Facebook verschwand, warf Chefredakteur Egil Hansen dem US-Unternehmen Zensur und Machtmissbrauch vor.

Eindeutige Richtlinien

Die Löschungen erfolgten demnach von der Facebook-Niederlassung in Hamburg aus. Diese hatte Aftenposten auf den Verstoß gegen die Gemeinschaftsstandards hingewiesen und den Beitrag nach 24 Stunden gelöscht. In den Standards zum Thema Nacktheit heißt es: "Facebook schränkt die Darstellung von Nacktheit ein, da einige Zielgruppen innerhalb unserer globalen Gemeinschaft auf diese Arten von Inhalten unter Umständen sensibel reagieren können, insbesondere aufgrund ihres kulturellen Hintergrunds oder Alters." Deshalb seien die Richtlinien "manchmal breiter gefasst als uns lieb wäre und beschränken unter Umständen Inhalte, die aus legitimen Gründen geteilt wurden". Unter anderem entfernt Facebook "Fotos von Personen, auf denen Genitalien oder vollständig entblößte Pobacken zu sehen sind".

Im konkreten Fall entschied Facebook nun, dass diese Regeln nicht angewendet werden sollten. "Wegen des Status als ikonisches Foto von historischer Bedeutung überwiegt der Wert durch das Teilen den Wert des Schützens der Gemeinschaft durch das Entfernen", hieß es in einer Stellungnahme, die an verschiedene Medien ging. Daher werde das Foto dort wieder zu sehen sein, wo es zuvor bewusst entfernt worden sei. Zudem will Facebook seine Prüfalgorithmen so anpassen, dass das Bild künftig überall in dem Netzwerk gezeigt werden kann.

Medien in der Facebook-Falle

Die Grundsatzfrage, inwieweit beispielsweise Medien durch die Facebook-Richtlinien in ihrer Pressefreiheit eingeschränkt sind, bleibt damit ungeklärt. Das Unternehmen wolle solche Fragen mit Verlagen und anderen Community-Mitgliedern weiterhin diskutieren, um das Recht auf freie Meinungsäußerung zu fördern und gleichzeitig die Gemeinschaft sicher zu halten, hieß es weiter.

Der Fall zeigt aber exemplarisch das Dilemma auf, in dem viele Medien inzwischen stecken. Um die Nutzer zu erreichen, sind sie auf eine Präsenz aud Facebook angewiesen und schenken dem Netzwerk sogar Reichweite durch die Instant Articles. Es dürfte aber jedem Anwender klar sein, dass er auf einer fremden Plattform nie dieselbe Kontrolle über seine Inhalte hat wie auf seiner eigenen Website.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 19,99

Anonymer Nutzer 12. Sep 2016

In welchem gesetzestext steht das denn so geschrieben?

nolonar 12. Sep 2016

Ah, sorry. Hatte die Anführungs- und Schlusszeichen vergessen.

cuthbert34 12. Sep 2016

Ich finde Facebook und ehrlich gesagt den Großteil vom Internet grenzwertig. Für meine...

Enter the Nexus 12. Sep 2016

Ist auch nicht das Gleiche.

Plasma 12. Sep 2016

Versuch mal in dieser (a)sozialen Medienlandschaft Distributionskanäle zu öffnen und zu...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /