Abo
  • Services:
Anzeige
Schärfe nachträglich im Bild per Mausklick festlegen
Schärfe nachträglich im Bild per Mausklick festlegen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Nachträglich Schärfe einstellen: Lytro lässt sich mit normaler Kamera nachahmen

Schärfe nachträglich im Bild per Mausklick festlegen
Schärfe nachträglich im Bild per Mausklick festlegen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Normalerweise ist es nur mit Lichtfeldkameras möglich, den Schärfepunkt in einem Bild nachträglich zu verschieben. Mit einer kostenlosen Webanwendung ist das mit normalen Digitalkameras möglich.

Das Chaos Collective hat eine Alternative zu einer Lichtfeldkamera vorgestellt. Die kostenlose Webanwendung kann ebenfalls Fotos erzeugen, mit denen der Betrachter mit dem Mauszeiger nachträglich auf einen beliebigen Punkt im Bild klicken und darauf scharfstellen kann. Dazu muss nur eine kleine Videoaufnahme produziert werden, die dann in die Webanwendung importiert wird.

Anzeige

Der Algorithmus unterteilt jedes Frame des Videos in ein 20-x-20-Raster beziehungsweise 400 Felder. Diese Felder werden auf harte Übergänge hin untersucht. Das ist meist ein Zeichen dafür, dass das Bild dort scharf ist, während weiche Übergänge auf Unschärfen hinweisen. So wird festgestellt, wann auf welchen Bildbereich fokussiert wurde.

Im Gegensatz zur Lichtfeldkamera, bei der die Informationen für das Bild mit einer Aufnahme gewonnen werden, müssen bei der Videoversion zahlreiche Einzelbilder auswertet werden. Deshalb können auch nur Szenen aufgenommen werden, in denen keine Bewegungen zu sehen sind.

Damit die nachträgliche Schärfepunktverschiebung funktioniert, sollte das Video mit offener Blende und einem Stativ aufgenommen werden. Nachdem die Aufnahme gestartet wurde, sollte der Fokusring des Objektivs von einem ins andere Extrem innerhalb von zwei bis drei Sekunden einmal komplett durchgedreht werden. Länger als ein paar Sekunden muss das Video nicht sein. Damit die Datei nicht zu groß wird, kann die Auflösung zusätzlich noch reduziert werden. Zum Ausprobieren reicht VGA-Auflösung.

Das Video wird dann auf der Chaos-Collective-Website hochgeladen und in ein Foto umgerechnet, das im Browser dargestellt wird. Zum Betrachten muss ein HTML5-fähiger Browser verwendet werden. Wer will, kann das Ergebnis auch auf eigene Webseiten einbinden. Wie das geht, erklärt das Chaos Collective online.

Bei einem kurzen Test von Golem.de zeigte sich, dass das Verfahren gut funktioniert. Zwar sollten wie bei der Lytro auch keine hohen Ansprüche an die Auflösung gestellt werden, doch das Ergebnis überzeugt, zumal die Lichtfeldkamera Lytro immerhin 400 US-Dollar kostet.


eye home zur Startseite
dopemanone 19. Dez 2012

äh, du könntest theoretisch aber auch durch ein kurzes video während dessen aufnahme due...

Nephtys 17. Dez 2012

Nicht ganz korrekt, da die Menge an Fotos, aus denen man auswählen kann, größer ist als...

retr0virus 17. Dez 2012

Nunja... bei Kameras, die mehrere Aufnahmen mit unterschiedlicher Schärfe pro Sekunde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit LG TVs, DX Racer Stühlen und reduzierten Blu-ray-Neuheiten)
  2. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  3. 139€

Folgen Sie uns
       


  1. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  2. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  3. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  4. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  5. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  6. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  7. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  8. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  9. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  10. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    JouMxyzptlk | 10:57

  2. Re: und die anderen 9?

    Komischer_Phreak | 10:55

  3. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    Geistesgegenwart | 10:51

  4. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    IkbalGs | 10:51

  5. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Zeroslammer | 10:43


  1. 10:56

  2. 15:37

  3. 15:08

  4. 14:28

  5. 13:28

  6. 11:03

  7. 09:03

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel