Urheberrecht: Schweiz lehnt Leistungsschutzrecht ab

Nicht nur in der EU, auch in der Schweiz haben Verlage ein Leistungsschutzrecht eingefordert. Doch nun sind sie beim Gesetzgeber abgeblitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Schweizer Ständerat will vorerst kein Leistungsschutzrecht für Verlage.
Der Schweizer Ständerat will vorerst kein Leistungsschutzrecht für Verlage. (Bild: Parlament.ch)

Die Schweiz will vorerst kein Leistungsschutzrecht für Presseverlage einführen. Die zuständige Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) des Ständerats habe entsprechende Pläne am Montag einstimmig abgelehnt, berichtete die Nachrichtenagentur SDA unter Berufung auf den Ausschussvorsitzenden Ruedi Noser (FDP/ZH). Die Kommission hatte demnach zunächst vorgeschlagen, bei der Reform des Urheberrechts einen Vergütungsanspruch für Journalisten und ein Leistungsschutzrecht vorzusehen.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Administrator (m/w/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Prozess- und Workflow-Entwickler (m/w/d)
    GASCADE Gastransport GmbH, Kassel
Detailsuche

Ähnlich wie bei dem gescheiterten Leistungsschutzrecht in Deutschland sollten die Internetkonzerne für die Verlinkung von Texten und die Anzeige von Snippets eine Lizenz bezahlen. Doch der Ständerat, die Vertretung der Schweizer Kantone, war Mitte März 2019 vom Vorschlag der Kommission nicht überzeugt. So kritisierte die Ständerätin Anita Fetz: "Ich glaube, es gehört in die Abteilung Illusion zu meinen, dass man eine Linksteuer einführen kann, die man den großen Verlagen gibt, und dass sich diese dann mit Facebook, Google und Co. einigen und dass das den Journalistinnen und Journalisten nützt. Ich gehe davon aus, dass das Gegenteil der Fall sein wird."

Leistungsschutzrecht könnte kontraproduktiv sein

Der Ständerat entschied daher in der Sitzung vom 19. März, die Vorlage an den Kulturausschuss zurückzuweisen und überprüfen zu lassen. Dabei sollten auch die aktuellen Rechtsentwicklungen in der EU berücksichtigt werden. Nun habe die Kommission ihre Vorschläge fallen lassen, berichtete die SDA. Angesichts der Krise der Medien seien ihr die zusätzlichen Bestimmungen zunächst sinnvoll erschienen, sagte Noser demnach. Die nähere Prüfung habe aber ergeben, dass sie sogar kontraproduktiv sein könnten. Sie könnten dazu führen, dass die Internet-Plattformen die Hinweise nicht mehr anzeigten.

Die EU hatte Mitte April 2019 die Einführung eines Leistungsschutzrechts endgültig beschlossen. Für die Umsetzung der Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht haben die Mitgliedstaaten nun zwei Jahre Zeit. Aus Sicht der Ständerats-Kommission wäre es nicht sinnvoll, wenn die Schweiz nun vorpreschen würde, sagte Noser laut SDA. Das läge auch daran, dass sich das EU-Urheberrecht stark von den schweizerischen Regelungen unterscheide. Eine Übernahme der EU-Bestimmungen sollte daher erst nach eingehender Prüfung erfolgen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Schweizer Verlage bedauerten die Entscheidung der Kommission. Die vorgeschlagenen Änderungen hätten den Medien ein Mittel an die Hand gegeben, "sich gegen die unstatthafte Aneignung journalistischer Inhalte durch News-Aggregatoren wie Google-News zu wehren und über faire Tarife zu verhandeln", teilte der Verband Schweizer Medien (VSM) am Dienstag mit. In angespannten Zeiten für die Medienbranche sei dies "eine verpasste Chance, ein faires Modell zwischen den Plattformbetreibern und Medienschaffenden zu entwickeln".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 02. Mai 2019

Hast du mehr als nur den ersten Satz gelesen? Offensichtlich nicht!

bombinho 02. Mai 2019

Ah sehr schoen, Jemand, der sich auch auskennt. Koenntest du mal schnell die wichtigsten...

Aison 02. Mai 2019

EFTA hat REIN GAR NICHTS mit der EU zu tun. Die EU ist nicht mal Mitglied von EFTA. Du...

Aison 02. Mai 2019

Ach, hör doch auf. Die EU wird früher oder später kommen und irgendwas drohen von wegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /