Abo
  • Services:

Nachspiel der iPhone-Drosselung: US-Justiz ermittelt gegen Apple

Das US-Justizministerium und die US-Börsenaufsicht haben Ermittlungen gegen Apple eingeleitet. Durch die Geheimhaltung der iPhone-Drosselung könnte Apple gegen Wertpapiergesetze verstoßen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die iPhone-Drosselung lässt Apple keine Ruhe.
Die iPhone-Drosselung lässt Apple keine Ruhe. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Hätte Apple die Drosselung des iPhones früher bekanntgeben müssen? Dieser Frage gehen das US-Justizministerium und die US-Börsenaufsicht nach, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit dem Vorfall vertraut sind. Die Ermittlungen sollen klären, ob Apple Investoren und Aktionäre über die Leistungsfähigkeit älterer Geräte getäuscht haben könnte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Apple hat zumindest bestätigt, dass das Unternehmen von US-Regierungsstellen kontaktiert wurde und alle Fragen beantworten wolle. Weder die US-Justiz noch die US-Börsensaufsicht wollten die Ermittlungen kommentieren. Bereits vor knapp drei Wochen erhielt Apple Fragen vom US-Handelsausschuss, die eigentlich bereits beantwortet sein müssten. Es ist nicht bekannt, ob Apple die Fragen beantwortet hat.

Apple hat Drosselung über ein Jahr lang geheim gehalten

Im Dezember 2017 wurde bekannt, dass Apple ältere iPhone-Modelle künstlich verlangsamt, indem die Prozessorleistung gezielt verringert wird. Die Folge davon ist, dass die Geräte weniger leistungsfähig sind. Über ein Jahr lang hat Apple die iPhone-Drosselung geheim gehalten und es erst eingestanden, nachdem ein Benchmark-Hersteller darauf aufmerksam gemacht hat.

Apple sieht sich seitdem dem Vorwurf ausgesetzt, dass die iPhone-Drosselung Kunden zum Kauf eines neuen Modells bewegen sollte. Etliche Klagen laufen dazu derzeit gegen Apple, viele Kläger bezichtigen Apple der geplanten Obsoleszenz. Darunter wird verstanden, dass Unternehmen die Betriebsdauer von Produkten gezielt verringern, ohne dies bekanntzumachen. Damit sollen Kunden zum Kauf neuer Modelle gebracht werden.

Apple bestreitet Vorwürfe

Das wird von Apple bestritten. Die iPhone-Drosselung wird damit begründet, dass so ungewünschte Geräteneustarts verhindert werden sollten. Die Drosselung setze dann ein, wenn der Akku nicht mehr seine volle Leistungsfähigkeit besitze. Nach welchen Kriterien Apple einen Akku als nicht mehr leistungsfähig genug klassifiziert, ist nicht bekannt. Offen ist auch, warum ungeplante Geräteneustarts technisch nur durch eine Drosselung der Prozessorleistung möglich sein sollen.

Mit dem im Frühjahr 2018 erwarteten iOS 11.3 sollen iPhone-Besitzer die Möglichkeit erhalten, die Drosselung abschalten zu können. Ursprünglich sollten Kunden lediglich erfahren, wenn ein iPhone-Akku einen Zustand erreicht hat, der eine Drosselung des Prozessors laut Apple erforderlich macht.

Apple rät davon ab, die Drosselung zu deaktivieren

Apple selbst rät davon ab, eine vorgeschlagene Drosselung zu deaktivieren, weil es sonst zu nicht geplanten Geräteneustarts kommen könnte. Die künstliche Drosselung der Prozessorgeschwindigkeit wurde 2016 beim iPhone 6, iPhone 6S und iPhone SE eingeführt. Mittlerweile ist sie auch für das iPhone 7 aktiviert worden.

Wer die Prozessordrosselung umgehen möchte, kann den Akku im iPhone zu einem reduzierten Preis tauschen lassen. Statt 90 Euro kostet der Akkutausch derzeit 30 Euro - sofern der Akkutausch mit der reduzierten Prozessorleistung in Zusammenhang steht. Hier obliegt Apple die Entscheidung darüber, ob der Rabatt gewährt wird oder nicht. Der reduzierte Preis gilt nur bis zum Dezember 2018, danach gilt für alle Kunden wieder der alte Preis.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

sithik 31. Jan 2018

"Offen ist auch, warum ungeplante Geräteneustarts technisch nur durch eine Drosselung der...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /