Abo
  • Services:

Striche im Sand

Bei einem Besuch bei seinen Großeltern am Strand in Florida malte Woodland Morsezeichen in den Sand, die er als Pfadfinder gelernt hatte. Dann zog er die Zeichen nach unten in die Länge: Der Barcode war erfunden. In Kombination mit einer der ersten Tonfilmmethoden namens Phonofilm von Lee de Forest aus den 1920ern sollten die unterschiedlichen Balkengrößen von einer Lichtquelle abgetastet und dann ausgewertet werden.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Zunächst gab es davon zwei Versionen: einmal in der heute gebräuchlichen rechteckigen Form und einmal in Kreisform - das sogenannte Bullseye. 1952 erhielten Woodland und Smith dafür ein Patent.

Darbende Erfindung

Allerdings gab es damals kaum Möglichkeiten, den Barcode auch abzutasten, entsprechende Geräte mit 500-Watt-Glühbirnen waren viel zu sperrig. Das Patent verkauften die beiden Erfinder später für 15.000 US-Dollar an das Unternehmen Philco und dann an RCA. Doch auch dort konnte der Barcode nicht genutzt werden. Das Patent lief 1969 aus.

Inzwischen heuerte Woodland bei IBM an, wo er bis zu seiner Pension 1987 arbeitete. Sein IBM-Kollege George J. Laurer entwickelte Anfang der 1970er Jahre die heute weitgehend verbreitete rechteckige Form des Barcodes, die Kreisform konnte sich wegen Abtastungsfehlern nicht durchsetzen.

Späte Ehrung

Erst 1973 wurde das erste Produkt mit einem Barcode von einem Laserscanner an der Kasse erfasst: eine Zehnerpackung Juicy-Fruit-Kaugummi.

1992 erhielt Woodland die Auszeichnung National Medal of Technology and Innovation. Im gleichen Jahr wurde auch Bill Gates mit der Medaille geehrt.

Woodland hinterlässt eine Frau, zwei Töchter und eine Enkelin.

 Nachruf: Joseph Woodland erfand den Barcode am Strand
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

amp amp nico 16. Dez 2012

Can man daraus schließen, daß dort die "wartungsintensivsten" Produkte verkauft werden?

Andre S 14. Dez 2012

Undzwar von der lieben Content-Mafia namens Gema und co... Da hat der gute Mann garnicht...

Garius 14. Dez 2012

"Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Astronaut aller Zeiten kam nur auf die...

jt (Golem.de) 14. Dez 2012

Örks. Stimmt. Ist korrigiert.

Chrizzl 13. Dez 2012

+1


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /