Nachruf: Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

Leonard Nimoy, bekannt als Mr. Spock aus der ersten Star-Trek-Serie, ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Bevor er ins All flog, ritt er in Western-Serien. Später führte er Regie bei zwei der Star-Trek-Filme.

Artikel veröffentlicht am ,
Leonard Nimoy alias Mr. Spock aus Star Trek ist gestorben.
Leonard Nimoy alias Mr. Spock aus Star Trek ist gestorben. (Bild: Michel Boutefeu/Getty Images)

"Dif-tor heh smusma", war der Gruß der Vulkanier, die Leonard Nimoy in der ersten Star-Trek-Serie als Mr. Spock verkörperte - lebe lang und in Frieden. Jetzt ist Nimoy mit 83 Jahren gestorben. Seine Rolle als Vulkanier wurde er kaum mehr los, obwohl er bereits ein be- und anerkannter Schauspieler war, bevor er 1966 erstmals in Star Trek auftrat.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
Detailsuche

Geboren wurde Nimoy am 26. März 1931 in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts. Seine Eltern waren jüdische Immigranten aus der Ukraine. In einer seiner ersten kleinen Rollen spielte er einen Außerirdischen in dem Kultfilm Zombies of the Stratosphere aus dem Jahr 1952. Später wurde er bekannt durch die Western-Serien Wagon Train und an der Seite von Clint Eastwood The Virginian und übernahm eine Rolle in der Anwalts-und Krimiserie Perry Mason.

Der logisch denkende Mr. Spock

1966 wurde er zusammen mit William Shatner, George Takei, Walter Koenig, Nichelle Nichols und den bereits verstorbenen James Doohan und DeForest Kelley zur Führungsmannschaft des Raumschiffs Enterprise rekrutiert. Dort verkörperte er den halb vulkanischen, halb menschlichen und fast immer logisch denkenden Wissenschaftsoffizier Mr. Spock, der menschliche Emotionen stets still mit einer erhobenen Augenbraue quittierte.

Nach drei Staffeln wurde die Serie abgesetzt, und Nimoy wechselte in die Serie Mission Impossible. 1982 erhielt er eine Emmy-Nominierung für seine Darstellung als Golda Meirs Mann in dem Film A Woman Called Golda. Meir wurde von Ingrid Bergmann verkörpert. Drei weitere Nominierungen erhielt er für seine Arbeiten an den Star-Trek-Filmen. Er führte Regie in den beiden Filmen Star Trek III: The Search for Spock von 1984 und Star Trek IV: The Voyage Home von 1986. In der erfolgreichen Komödie Drei Männer und noch ein Baby war er ebenfalls Regisseur.

Ich bin nicht Spock, ich bin Spock

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch ließ ihn die Rolle des Mr. Spock zeitlebens nicht mehr los. 1977 veröffentlichte er die Autobiografie I Am Not Spock. Eine weitere Autobiografie erschien 1995 unter dem Titel I Am Spock.

In den folgenden Star-Trek-Serien trat er ebenfalls sporadisch wieder auf, etwa in zwei Episoden von Star Trek: The Next Generation. In der von J. J. Abrams 2009 wieder aufgenommenen Filmreihe trat er nochmals als Mr. Spock auf, gemeinsam mit dessen jüngeren Ich, gespielt von Zachery Quinto. Auch im 2013 gedrehten zweiten Teil Star Trek: Into Darkness übernahm er wieder die Rolle des älteren Spock.

Nimoy hinterlässt eine Frau und zwei Kinder aus erster Ehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 31. Jul 2018

Natürlich. Psychologie: Gestalttherapie. Friedrich Salomon Perls 1944 war einer der...

Karl-Heinz 04. Mär 2015

Aha - Du meinst also, es kam nicht vom Rauchen, sondern vom Rauchen? Dein Benutzername...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2015

Star Trek IST IT! :D IT = Inspiration Technologies Wenn etwas inspiriert, dann ja wohl...

Hotohori 02. Mär 2015

Mr. Spock lebt, nur Leonard Nimoy ist tot. R.I.P. Leonard Nimoy LLAP Mr. Spock



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /