Abo
  • Services:

Xerox-Alto-Entwickler: Computer-Pionier Charles Thacker gestorben

Er war einer der Entwickler des Xerox Alto, des Rechners, der Steve Jobs entscheidend zur Entwicklung des ersten Macintosh inspiriert hat: Charles Thacker. Der Computer-Pionier ist am 12. Juni 2017 gestorben.

Ein Nachruf von veröffentlicht am
Charles Thacker (1943 - 2017)
Charles Thacker (1943 - 2017) (Bild: Marcin Wichary/CC-BY 2.0)

Der Alto war zwar kein finanzieller Erfolg für den Hersteller Xerox. Aber er hatte vieles, was für heutige Rechner selbstverständlich ist: eine grafische Oberfläche, eine Maus und einen Ethernet-Anschluss. Charles Thacker, einer der Entwickler des Rechners, ist in dieser Woche gestorben.

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Charles Thacker, genannt Chuck, wurde am 23. Februar 1943 in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien geboren. Nach dem Schulabschluss studierte er Physik, zunächst am California Institute of Technology, dann an der Universität von Kalifornien in Los Angeles und schließlich an der Universität von Kalifornien in Berkeley. Dort schloss er 1967 mit dem Bachelor-Grad ab.

Computer entwickeln statt Physik studieren

Schon während des Studiums begann er, sich für Computer zu interessieren. Um Geld für das weiterführende Studium zu verdienen, schloss er sich 1969 dem Project Genie an, das ein Time-Sharing-System entwickelte. Statt weiter zu studieren, widmete er sich ganz dem Project Genie und gründete mit zwei Kollegen zusammen ein eigenes Unternehmen, die Berkeley Computer Corporation (BCC), das einen Rechner entwickelte.

BCC existierte zwar nicht lange. Aber ein Teil der Belegschaft, darunter auch Thacker, wechselte zum Hardwarehersteller Xerox in dessen neu gegründetes Palo Alto Research Center (Parc). Thacker wurde Projektleiter bei der Entwicklung des Alto, des ersten Computers, der für ein Betriebssystem mit grafischer Oberfläche entwickelt wurde. Thacker arbeitete unter anderem am Prozessor des Alto mit und war einer der Entwickler der Ethernet-Technik. Der Xerox Alto gilt als eine wichtige Inspirationsquelle für Steve Jobs bei der Entwicklung des ersten Macs.

Thacker wechselte von Xerox zu Digital

1983 verließ Thacker Xerox und gründete mit einigen Kollegen das Systems Research Center (SRC) des Hardwareherstellers Digital Equipment Corporation (DEC). Dort entstanden unter anderem die neuartigen Alpha-Prozessoren, die vor allem in Servern eingesetzt wurden, sowie Firefly, eine Multiprozessor-Workstation.

Seit 1997 war er bei Microsoft. Zunächst baute er für den Konzern in England die Abteilung Microsoft Research Cambridge mit auf. Nach seiner Rückkehr in die USA entwickelte er die Chips für Microsofts Tablets. Er baute dabei auf dem Dynabook auf, einem tragbaren Computer und Tablet-Vorgänger, der Anfang der 1970er Jahre am Xerox Parc entwickelt wurde.

Für seine Arbeit erhielt Thacker mehrere Auszeichnungen, darunter die IEEE John von Neumann Medal und den Turing Award der Association for Computing Machinery (ACM). Charles Thacker starb am 12. Juni 2017 nach kurzer Krankheit in Palo Alto, Kalifornien. Er wurde 74 Jahre alt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 3,89€
  4. 32,49€

Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /