Abo
  • Services:

Xerox-Alto-Entwickler: Computer-Pionier Charles Thacker gestorben

Er war einer der Entwickler des Xerox Alto, des Rechners, der Steve Jobs entscheidend zur Entwicklung des ersten Macintosh inspiriert hat: Charles Thacker. Der Computer-Pionier ist am 12. Juni 2017 gestorben.

Ein Nachruf von veröffentlicht am
Charles Thacker (1943 - 2017)
Charles Thacker (1943 - 2017) (Bild: Marcin Wichary/CC-BY 2.0)

Der Alto war zwar kein finanzieller Erfolg für den Hersteller Xerox. Aber er hatte vieles, was für heutige Rechner selbstverständlich ist: eine grafische Oberfläche, eine Maus und einen Ethernet-Anschluss. Charles Thacker, einer der Entwickler des Rechners, ist in dieser Woche gestorben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Charles Thacker, genannt Chuck, wurde am 23. Februar 1943 in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien geboren. Nach dem Schulabschluss studierte er Physik, zunächst am California Institute of Technology, dann an der Universität von Kalifornien in Los Angeles und schließlich an der Universität von Kalifornien in Berkeley. Dort schloss er 1967 mit dem Bachelor-Grad ab.

Computer entwickeln statt Physik studieren

Schon während des Studiums begann er, sich für Computer zu interessieren. Um Geld für das weiterführende Studium zu verdienen, schloss er sich 1969 dem Project Genie an, das ein Time-Sharing-System entwickelte. Statt weiter zu studieren, widmete er sich ganz dem Project Genie und gründete mit zwei Kollegen zusammen ein eigenes Unternehmen, die Berkeley Computer Corporation (BCC), das einen Rechner entwickelte.

BCC existierte zwar nicht lange. Aber ein Teil der Belegschaft, darunter auch Thacker, wechselte zum Hardwarehersteller Xerox in dessen neu gegründetes Palo Alto Research Center (Parc). Thacker wurde Projektleiter bei der Entwicklung des Alto, des ersten Computers, der für ein Betriebssystem mit grafischer Oberfläche entwickelt wurde. Thacker arbeitete unter anderem am Prozessor des Alto mit und war einer der Entwickler der Ethernet-Technik. Der Xerox Alto gilt als eine wichtige Inspirationsquelle für Steve Jobs bei der Entwicklung des ersten Macs.

Thacker wechselte von Xerox zu Digital

1983 verließ Thacker Xerox und gründete mit einigen Kollegen das Systems Research Center (SRC) des Hardwareherstellers Digital Equipment Corporation (DEC). Dort entstanden unter anderem die neuartigen Alpha-Prozessoren, die vor allem in Servern eingesetzt wurden, sowie Firefly, eine Multiprozessor-Workstation.

Seit 1997 war er bei Microsoft. Zunächst baute er für den Konzern in England die Abteilung Microsoft Research Cambridge mit auf. Nach seiner Rückkehr in die USA entwickelte er die Chips für Microsofts Tablets. Er baute dabei auf dem Dynabook auf, einem tragbaren Computer und Tablet-Vorgänger, der Anfang der 1970er Jahre am Xerox Parc entwickelt wurde.

Für seine Arbeit erhielt Thacker mehrere Auszeichnungen, darunter die IEEE John von Neumann Medal und den Turing Award der Association for Computing Machinery (ACM). Charles Thacker starb am 12. Juni 2017 nach kurzer Krankheit in Palo Alto, Kalifornien. Er wurde 74 Jahre alt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /