Abo
  • IT-Karriere:

Nachruf: Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

Astronaut, Senator, Weltraumsenior: 36 Jahre und eine politische Karriere lagen zwischen den beiden Ausflügen von John Glenn ins All. So lange musste kein Raumfahrer warten. Jetzt ist Glenn im hohen Alter gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
John Glenn, 1998, vor seinem zweiten Flug ins All
John Glenn, 1998, vor seinem zweiten Flug ins All (Bild: Nasa)

Er war der erste US-Bürger, der die Erde umrundet hat. Jahrzehnte später flog er noch einmal als 77-jähriger und ältester Astronaut ins All. Der Astronaut und Raumfahrtpionier John Glenn ist im Alter von 95 Jahren gestorben.

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

20. Februar 1962, 9:47 Uhr in Cape Canaveral: Der Countdown für die Mercury-Atlas-6-Mission läuft. Es ist höchste Zeit: Die USA liegen im Rennen in den Weltraum wieder hinter der Sowjetunion zurück. Zehn Monate zuvor war der Kosmonaut Juri Gagarin als erster Mensch ins All geflogen. Jetzt ziehen die Amerikaner nach.

Der erste US-Bürger umkreist die Erde

An Bord des Mercury-Raumschiffs war John Glenn, ein ehemaliger Kampf- und Testpilot. Glenn stieg in die Erdumlaufbahn auf und umrundete den Planten drei Mal. Die beiden US-Astronauten Alan Shepard und Virgil Grissom waren vorher zwar im Weltraum gewesen, aber im suborbitalen.

Für den Orbit benötigte Glenn knapp fünf Stunden. Um 14:43 Uhr wasserte das Raumfahrzeug, dem Glenn den Namen Friendship 7 gegeben hatte, schließlich im Atlantik - allerdings 60 km vom vorher berechneten Landepunkt entfernt.

Mit der Präsidentschaft klappte es nicht

Zwei Jahre später verließ Glenn die Nasa und wurde Geschäftsführer eines Unternehmens. Etwa zu der Zeit begann er eine politische Karriere: Er trat für die demokratische Partei im US-Bundesstaat Ohio als Kandidat für den US-Senat an. 1974 wurde er gewählt und später mehrfach wiedergewählt. Er hatte den Sitz im Senat bis 1999 inne. Sein Versuch, sich für die Wahl 1984 als Präsidentschaftskandidat aufstellen zu lassen, scheiterte.

Dafür kehrte er kurz vor dem Ende seiner politischen Karriere an Bord eines Spaceshuttle ins All zurück: Am 29. Oktober 1998 startete er mit der Mission STS-95 ins All und blieb dort bis zum 7. November. Ziel der Mission war es, zu untersuchen, wie sich die Schwerelosigkeit auf ältere Menschen auswirkt. Er ist mit 77 Jahren bis jetzt immer noch der älteste Mensch im All. Außerdem hält er damit den Rekord für die längste Pause zwischen zwei Raumflügen.

Glenn wurde 1942 Marineflieger

John Herschel Glenn Jr. wurde am 18. Juli 1921 in Cambridge in Ohio geboren. Nach der Schule studierte er Ingenieurwissenschaften. Nach dem japanischen Überfall auf den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor meldete er sich zur US-Marine und trat im März 1942 seinen Dienst bei den Marinefliegern an - einen Privatpilotenschein hatte er bereits.

Nach Einsätzen im Zweiten Weltkrieg und im Koreakrieg wurde Glenn Testpilot bei den Marinefliegern. Im Juli 1957 überquerte er als erster den amerikanischen Kontinent im Überschalltempo. Für den Flug von Kalifornien nach New York brauchte er 3 Stunden und 23 Minuten.

Jeff Bezos hat eine Rakete nach ihm benannt

1958 bewarb er sich für das neue Astronautenprogramm der Nasa und wurde 1959 angenommen, obwohl er zu dem Zeitpunkt mit 37 Jahren schon recht alt war - die Altersgrenze lag bei 40 Jahren. Er war einer der Mercury Seven, der sieben Astronauten für das Mercury-Programm. Blue Origin, das Raumfahrtunternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos, hat seine neue Rakete nach ihm New Glenn benannt - der Vorgänger hieß nach dem ersten Astronauten New Shepard.

Glenn starb am 8. Dezember 2016 in Columbus in Ohio. Er sei "ein wahrer amerikanischer Held" gewesen, würdigte ihn die US-Raumfahrtbehörde Nasa und wünschte ihm eine gute Reise: "Ad astra" - zu den Sternen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

seizethecheesl 10. Dez 2016

Ich hoffe das ist jetzt Sarkasmus gewesen.


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /