Abo
  • IT-Karriere:

Nachrüstung: Elektrofahrzeuge sollen zum Schutz Lärm machen

Mehrere Verbände fordern ein verpflichtendes Warngeräusch für Elektrofahrzeuge. So sollen Ältere, Kinder, Sehbehinderte aber auch Fahrradfahrer und unaufmerksame Menschen vor der Gefahr herannahender Autos gewarnt werden. Auch eine Nachrüstung für bereits zugelassene Fahrzeuge wird gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto und Fußgänger
Elektroauto und Fußgänger (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektrofahrzeuge sind leise - was Fluch und Segen zugleich ist. Einerseits stören sie so weniger, andererseits fallen sie kaum auf, vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten im städtischen Verkehr. Das ruft ein breites Bündnis von Verbänden auf den Plan, die das ändern wollen. Künstliche Geräusche sollen vor der drohenden Gefahr warnen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Die Forderung stammt vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.), der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., dem Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat, dem FUSS e.V. (Fachverband Fußverkehr Deutschland), dem SoVD (Sozialverband Deutschland e.V.) sowie dem Sozialverband VdK Deutschland.

Die Initiative wurde anlässlich des jährlich stattfindenden Tags der Verkehrssicherheit am 15. Juni 2019 gestartet. Das Motto lautet: "Elektrisch fahren tut hörbar gut!" Die Initiatoren wollen, dass ein künstliches Warngeräusches in alle Hybrid- und Elektrofahrzeuge eingebaut wird.

Der Gesetzgeber will das erst ab Juli 2021 erzwingen. Dann müssen nämlich alle neu zugelassenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge ein Warngeräusch bis 20 km/h erzeugen. Fahrzeuge, die davor zugelassen wurden, bekommen das sogenannte Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) dann aber nicht. Die Initiative fordert zudem 30 km/h als Obergrenze und keine temporäre Abschaltmöglichkeit für den Geräuschgenerator. Die Verbände fordern eine freiwillige Nachrüstung, weil es sonst zu einem Mischverkehr zwischen lautlosen Fahrzeugen und denen, die ein Geräusch erzeugen, kommt.

Für Elektrofahrräder oder Tretroller fordert die Initiative interessanterweise nicht explizit eine Geräuscherzeugung, obwohl sich auch diese geräuschlos bewegen - und zwar im unmittelbaren Umfeld von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern. Einige Verbände nutzen allerdings den Begriff Elektrofahrzeuge und nicht Elektroautos, was durchaus auch Zweiräder mit einschließt.

Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls zwischen einem Elektroauto und einem Fußgänger sei um 40 Prozent höher als die eines Unfalls zwischen einem Verbrennerfahrzeug und einem Fußgänger, warnte die britische Blindenorganisation The Guide Dogs for the Blind Association



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

JackIsBlack 17. Jun 2019

Wo ist das Problem einfach eine Geräuschquelle für den Anfang zu verwenden, bis sich die...

JackIsBlack 17. Jun 2019

Ich selbst fahre kein Rad, aber umsichtige Radfahrer machen das vor nicht einsehbaren...

zilti 17. Jun 2019

Hmm, gut zu wissen. Dann brauch ich mich mit dem Elektroauto auch nicht an die Regeln zu...

RicoBrassers 17. Jun 2019

Verpflichtende Sturmklingel (permanent angeschaltet) für alle Fahrräder! ;-)


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /