Nachrüstung: Elektrofahrzeuge sollen zum Schutz Lärm machen

Mehrere Verbände fordern ein verpflichtendes Warngeräusch für Elektrofahrzeuge. So sollen Ältere, Kinder, Sehbehinderte aber auch Fahrradfahrer und unaufmerksame Menschen vor der Gefahr herannahender Autos gewarnt werden. Auch eine Nachrüstung für bereits zugelassene Fahrzeuge wird gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto und Fußgänger
Elektroauto und Fußgänger (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektrofahrzeuge sind leise - was Fluch und Segen zugleich ist. Einerseits stören sie so weniger, andererseits fallen sie kaum auf, vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten im städtischen Verkehr. Das ruft ein breites Bündnis von Verbänden auf den Plan, die das ändern wollen. Künstliche Geräusche sollen vor der drohenden Gefahr warnen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler / Software-Developer (M/W/D)
    REEL GmbH, Veitshöchheim
  2. Referent (m/w/d) des CIO Tech Hubs Software
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die Forderung stammt vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.), der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., dem Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat, dem FUSS e.V. (Fachverband Fußverkehr Deutschland), dem SoVD (Sozialverband Deutschland e.V.) sowie dem Sozialverband VdK Deutschland.

Die Initiative wurde anlässlich des jährlich stattfindenden Tags der Verkehrssicherheit am 15. Juni 2019 gestartet. Das Motto lautet: "Elektrisch fahren tut hörbar gut!" Die Initiatoren wollen, dass ein künstliches Warngeräusches in alle Hybrid- und Elektrofahrzeuge eingebaut wird.

Der Gesetzgeber will das erst ab Juli 2021 erzwingen. Dann müssen nämlich alle neu zugelassenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge ein Warngeräusch bis 20 km/h erzeugen. Fahrzeuge, die davor zugelassen wurden, bekommen das sogenannte Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) dann aber nicht. Die Initiative fordert zudem 30 km/h als Obergrenze und keine temporäre Abschaltmöglichkeit für den Geräuschgenerator. Die Verbände fordern eine freiwillige Nachrüstung, weil es sonst zu einem Mischverkehr zwischen lautlosen Fahrzeugen und denen, die ein Geräusch erzeugen, kommt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    20.06.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Elektrofahrräder oder Tretroller fordert die Initiative interessanterweise nicht explizit eine Geräuscherzeugung, obwohl sich auch diese geräuschlos bewegen - und zwar im unmittelbaren Umfeld von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern. Einige Verbände nutzen allerdings den Begriff Elektrofahrzeuge und nicht Elektroautos, was durchaus auch Zweiräder mit einschließt.

Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls zwischen einem Elektroauto und einem Fußgänger sei um 40 Prozent höher als die eines Unfalls zwischen einem Verbrennerfahrzeug und einem Fußgänger, warnte die britische Blindenorganisation The Guide Dogs for the Blind Association

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBlack 17. Jun 2019

Wo ist das Problem einfach eine Geräuschquelle für den Anfang zu verwenden, bis sich die...

JackIsBlack 17. Jun 2019

Ich selbst fahre kein Rad, aber umsichtige Radfahrer machen das vor nicht einsehbaren...

zilti 17. Jun 2019

Hmm, gut zu wissen. Dann brauch ich mich mit dem Elektroauto auch nicht an die Regeln zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Samsung: Galaxy-S23-Modelle sollen merklich teurer werden
    Samsung
    Galaxy-S23-Modelle sollen merklich teurer werden

    Geleakten Preisen zur kommenden Galaxy-S23-Serie zufolge will Samsung bei den Einstiegsversionen des S23 und S23 Plus 100 Euro mehr haben.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /