Abo
  • IT-Karriere:

Nachrüstung: Elektrofahrzeuge sollen zum Schutz Lärm machen

Mehrere Verbände fordern ein verpflichtendes Warngeräusch für Elektrofahrzeuge. So sollen Ältere, Kinder, Sehbehinderte aber auch Fahrradfahrer und unaufmerksame Menschen vor der Gefahr herannahender Autos gewarnt werden. Auch eine Nachrüstung für bereits zugelassene Fahrzeuge wird gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto und Fußgänger
Elektroauto und Fußgänger (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektrofahrzeuge sind leise - was Fluch und Segen zugleich ist. Einerseits stören sie so weniger, andererseits fallen sie kaum auf, vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten im städtischen Verkehr. Das ruft ein breites Bündnis von Verbänden auf den Plan, die das ändern wollen. Künstliche Geräusche sollen vor der drohenden Gefahr warnen.

Stellenmarkt
  1. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Die Forderung stammt vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.), der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., dem Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat, dem FUSS e.V. (Fachverband Fußverkehr Deutschland), dem SoVD (Sozialverband Deutschland e.V.) sowie dem Sozialverband VdK Deutschland.

Die Initiative wurde anlässlich des jährlich stattfindenden Tags der Verkehrssicherheit am 15. Juni 2019 gestartet. Das Motto lautet: "Elektrisch fahren tut hörbar gut!" Die Initiatoren wollen, dass ein künstliches Warngeräusches in alle Hybrid- und Elektrofahrzeuge eingebaut wird.

Der Gesetzgeber will das erst ab Juli 2021 erzwingen. Dann müssen nämlich alle neu zugelassenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge ein Warngeräusch bis 20 km/h erzeugen. Fahrzeuge, die davor zugelassen wurden, bekommen das sogenannte Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) dann aber nicht. Die Initiative fordert zudem 30 km/h als Obergrenze und keine temporäre Abschaltmöglichkeit für den Geräuschgenerator. Die Verbände fordern eine freiwillige Nachrüstung, weil es sonst zu einem Mischverkehr zwischen lautlosen Fahrzeugen und denen, die ein Geräusch erzeugen, kommt.

Für Elektrofahrräder oder Tretroller fordert die Initiative interessanterweise nicht explizit eine Geräuscherzeugung, obwohl sich auch diese geräuschlos bewegen - und zwar im unmittelbaren Umfeld von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern. Einige Verbände nutzen allerdings den Begriff Elektrofahrzeuge und nicht Elektroautos, was durchaus auch Zweiräder mit einschließt.

Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls zwischen einem Elektroauto und einem Fußgänger sei um 40 Prozent höher als die eines Unfalls zwischen einem Verbrennerfahrzeug und einem Fußgänger, warnte die britische Blindenorganisation The Guide Dogs for the Blind Association



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

JackIsBlack 17. Jun 2019

Wo ist das Problem einfach eine Geräuschquelle für den Anfang zu verwenden, bis sich die...

JackIsBlack 17. Jun 2019

Ich selbst fahre kein Rad, aber umsichtige Radfahrer machen das vor nicht einsehbaren...

zilti 17. Jun 2019

Hmm, gut zu wissen. Dann brauch ich mich mit dem Elektroauto auch nicht an die Regeln zu...

RicoBrassers 17. Jun 2019

Verpflichtende Sturmklingel (permanent angeschaltet) für alle Fahrräder! ;-)


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /