Abo
  • Services:

Nachrüstlösung: iPhone im Auto per Induktion im Getränkehalter laden

Der Handyakku ist wieder einmal fast leer, doch im Getränkehalter des Autos kann der Nutzer es wieder aufladen. Mit ein bisschen Zubehör kann das iPhone unterwegs ohne Kabel geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Inbay Ladebecher
Inbay Ladebecher (Bild: ACV)

ACV hat mit dem Inbay eine Nachrüstlösung für Autos mit Becherhalter vorgestellt, mit der sich das iPhone und andere Geräte per Induktion aufladen lassen. Dem iPhone muss zuvor eine Hülle verpasst werden, die mit dem Qi-System kompatibel ist.

  • Ladeschale für den Becherhalter (Bild: ACV)
Ladeschale für den Becherhalter (Bild: ACV)
Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Der Inbay von ACV wird allerdings für große Smartphones ungeeignet sein, denn diese dürfen maximal 70 mm breit sein, damit sie noch in den Becher passen. Der Becherhalter selbst muss keine besonderen Anforderungen  erfüllen. Nach Herstellerangaben muss er einen Durchmesser zwischen 76 und 83 mm haben, das dürfte bei den meisten Modellen der Standard sein.

Die Ladeschale wird über den Zigarettenanzünder oder eine fest vorhandene USB-Buchse mit Strom versorgt und kann von Bastlern direkt mit dem Stromnetz des Fahrzeugs per Kabel verbunden werden. Das Montagematerial liegt bei. Das sorgt für weniger Kabelgewirr, was die Grundüberlegung beim Laden per Induktion ist.

Noch gibt es keine anderen Ladelösungen, die etwa in die diversen Ablagefächer rund um das Armaturenbrett passen. Dazu müssten passend zu zahlreichen Fahrzeugen entwickelte Schalen gebaut werden. Diese sind laut Hersteller noch in der Entwicklung und werden  für den Mercedes Vito/Viano und diverse Citroën- und Peugeot-Modelle gebaut.

Die Ladeschale für den Becherhalter soll ab Ende Januar zu einem noch unbekannten Preis erhältlich sein. Die Qi-kompatiblen iPhone-Hüllen bieten ACV und Dritthersteller an. Bislang ist uns aber keine untergekommen, die auf das iPhone 6 oder das iPhone 6 Plus passt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

tomate.salat.inc 09. Mär 2015

Ja, geht aber trotzdem und ist für so manchen zurecht eine Anforderung. Außerdem könnte...

DNAofDeath 15. Jan 2015

Hahahaha, ist das ironisch gemeint? http://en.wikipedia.org/wiki/Qi_...

Thrillhouse 15. Jan 2015

Zukunftsicherer wäre doch ein direkter Anschluss an die Batterie, wenn man bedenkt für...

trapperjohn 15. Jan 2015

Ladeschalen von Brodit & Co. sind da aber schon deutlich bequemer. Vor allem bekommt...

der kleine boss 15. Jan 2015

Da gibts aber keine "zomg iPhone Clickb8 m8", "HAHA KEIN QI EINGEBAUT, YEA WINDOWS...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /