Abo
  • Services:

Nachrichtensender: Axel Springer kauft N24

Der Axel-Springer-Verlag übernimmt den Nachrichtensender N24, um ihn mit der Welt-Gruppe zusammenzulegen. Stefan Aust, lange Zeit Chefredakteur des Spiegel und einer der N24-Eigentümer, wird neuer Herausgeber der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer kauft N24.
Springer kauft N24. (Bild: N24)

Der Axel-Springer-Verlag übernimmt 100 Prozent der Anteile an der N24 Media GmbH, die den Nachrichtensender N24 sowie die zugehörige Website betreibt. Der Nachrichtensender soll mit der Welt-Gruppe zusammengeführt werden, "um im deutschsprachigen Raum das führende multimediale Nachrichtenunternehmen für Qualitätsjournalismus zu etablieren", teilte Springer mit. Zugleich soll N24 zentraler Bewegtbildlieferant für alle Marken von Axel Springer werden.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Die N24-Redaktion soll die Redaktion der Welt-Gruppe ergänzen und so eine neue gemeinsame Redaktion entstehen, die künftig die journalistischen Inhalte beider Marken für alle digitalen Kanäle sowie für die Printprodukte der Welt-Gruppe produziert.

Parallel dazu soll es weiterhin eine TV- und Programmredaktion für N24 geben, die alle TV-Formate realisiert und Bewegtbilder für die digitalen Angebote erstellt. Allerdings sollen beide Redaktionen eng zusammenarbeiten, so dass "eine der größten multimedialen Redaktionen in Deutschland" entsteht.

Jan-Eric Peters bleibt Chefredakteur der Welt-Gruppe und verantwortet alle Inhalte, die in der Gruppe entstehen. Arne Teetz, bisher Chefredakteur von N24, ist künftig für alle Bewegtbildinhalte verantwortlich.

Stefan Aust, bisher Gesellschafter von N24, wird zum 1. Januar 2014 Herausgeber der Gruppe. Aust war von 1994 bis 2007 Chefredakteur des Spiegel. Der bisherige Welt-Herausgeber Thomas Schmid soll diese Rolle noch bis zum 30. Juni 2014 weiterführen und parallel für Axel Springer ein Onlinemagazin neuen Typs entwickeln, das für Frühjahr kommenden Jahres geplant ist.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der kartell- und medienrechtlichen Genehmigung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

Dwalinn 10. Dez 2013

Ich sehe gerne mal ne Doku wenn ich grade was anderes mache (z.B. morgens beim...

Casandro 10. Dez 2013

Das letzte Mal das ich die gesehen habe haben die furchtbare US-amerikanische...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2013

omg ich glaub ich hab Tomaten auf den Augen sorry xD Weil es selbst in Fettdruck war hab...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Die BILD Inhaber (Axel Springer...

azeu 09. Dez 2013

nach n-tv wird jetzt N24 auch zum Propaganda-Nachrichtensender, schade. Habe damals die...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /