Abo
  • Services:

Nachrichtensender: Axel Springer kauft N24

Der Axel-Springer-Verlag übernimmt den Nachrichtensender N24, um ihn mit der Welt-Gruppe zusammenzulegen. Stefan Aust, lange Zeit Chefredakteur des Spiegel und einer der N24-Eigentümer, wird neuer Herausgeber der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer kauft N24.
Springer kauft N24. (Bild: N24)

Der Axel-Springer-Verlag übernimmt 100 Prozent der Anteile an der N24 Media GmbH, die den Nachrichtensender N24 sowie die zugehörige Website betreibt. Der Nachrichtensender soll mit der Welt-Gruppe zusammengeführt werden, "um im deutschsprachigen Raum das führende multimediale Nachrichtenunternehmen für Qualitätsjournalismus zu etablieren", teilte Springer mit. Zugleich soll N24 zentraler Bewegtbildlieferant für alle Marken von Axel Springer werden.

Stellenmarkt
  1. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich
  2. Georg Fritzmeier GmbH & Co. KG, Großhelfendorf

Die N24-Redaktion soll die Redaktion der Welt-Gruppe ergänzen und so eine neue gemeinsame Redaktion entstehen, die künftig die journalistischen Inhalte beider Marken für alle digitalen Kanäle sowie für die Printprodukte der Welt-Gruppe produziert.

Parallel dazu soll es weiterhin eine TV- und Programmredaktion für N24 geben, die alle TV-Formate realisiert und Bewegtbilder für die digitalen Angebote erstellt. Allerdings sollen beide Redaktionen eng zusammenarbeiten, so dass "eine der größten multimedialen Redaktionen in Deutschland" entsteht.

Jan-Eric Peters bleibt Chefredakteur der Welt-Gruppe und verantwortet alle Inhalte, die in der Gruppe entstehen. Arne Teetz, bisher Chefredakteur von N24, ist künftig für alle Bewegtbildinhalte verantwortlich.

Stefan Aust, bisher Gesellschafter von N24, wird zum 1. Januar 2014 Herausgeber der Gruppe. Aust war von 1994 bis 2007 Chefredakteur des Spiegel. Der bisherige Welt-Herausgeber Thomas Schmid soll diese Rolle noch bis zum 30. Juni 2014 weiterführen und parallel für Axel Springer ein Onlinemagazin neuen Typs entwickeln, das für Frühjahr kommenden Jahres geplant ist.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der kartell- und medienrechtlichen Genehmigung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  2. 76,57€
  3. 59,99€ (bei otto.de)
  4. 125,99€

Dwalinn 10. Dez 2013

Ich sehe gerne mal ne Doku wenn ich grade was anderes mache (z.B. morgens beim...

Casandro 10. Dez 2013

Das letzte Mal das ich die gesehen habe haben die furchtbare US-amerikanische...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2013

omg ich glaub ich hab Tomaten auf den Augen sorry xD Weil es selbst in Fettdruck war hab...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Die BILD Inhaber (Axel Springer...

azeu 09. Dez 2013

nach n-tv wird jetzt N24 auch zum Propaganda-Nachrichtensender, schade. Habe damals die...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /