• IT-Karriere:
  • Services:

Nachrichtensender: Axel Springer kauft N24

Der Axel-Springer-Verlag übernimmt den Nachrichtensender N24, um ihn mit der Welt-Gruppe zusammenzulegen. Stefan Aust, lange Zeit Chefredakteur des Spiegel und einer der N24-Eigentümer, wird neuer Herausgeber der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer kauft N24.
Springer kauft N24. (Bild: N24)

Der Axel-Springer-Verlag übernimmt 100 Prozent der Anteile an der N24 Media GmbH, die den Nachrichtensender N24 sowie die zugehörige Website betreibt. Der Nachrichtensender soll mit der Welt-Gruppe zusammengeführt werden, "um im deutschsprachigen Raum das führende multimediale Nachrichtenunternehmen für Qualitätsjournalismus zu etablieren", teilte Springer mit. Zugleich soll N24 zentraler Bewegtbildlieferant für alle Marken von Axel Springer werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Die N24-Redaktion soll die Redaktion der Welt-Gruppe ergänzen und so eine neue gemeinsame Redaktion entstehen, die künftig die journalistischen Inhalte beider Marken für alle digitalen Kanäle sowie für die Printprodukte der Welt-Gruppe produziert.

Parallel dazu soll es weiterhin eine TV- und Programmredaktion für N24 geben, die alle TV-Formate realisiert und Bewegtbilder für die digitalen Angebote erstellt. Allerdings sollen beide Redaktionen eng zusammenarbeiten, so dass "eine der größten multimedialen Redaktionen in Deutschland" entsteht.

Jan-Eric Peters bleibt Chefredakteur der Welt-Gruppe und verantwortet alle Inhalte, die in der Gruppe entstehen. Arne Teetz, bisher Chefredakteur von N24, ist künftig für alle Bewegtbildinhalte verantwortlich.

Stefan Aust, bisher Gesellschafter von N24, wird zum 1. Januar 2014 Herausgeber der Gruppe. Aust war von 1994 bis 2007 Chefredakteur des Spiegel. Der bisherige Welt-Herausgeber Thomas Schmid soll diese Rolle noch bis zum 30. Juni 2014 weiterführen und parallel für Axel Springer ein Onlinemagazin neuen Typs entwickeln, das für Frühjahr kommenden Jahres geplant ist.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der kartell- und medienrechtlichen Genehmigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 10. Dez 2013

Ich sehe gerne mal ne Doku wenn ich grade was anderes mache (z.B. morgens beim...

Casandro 10. Dez 2013

Das letzte Mal das ich die gesehen habe haben die furchtbare US-amerikanische...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2013

omg ich glaub ich hab Tomaten auf den Augen sorry xD Weil es selbst in Fettdruck war hab...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Die BILD Inhaber (Axel Springer...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

nach n-tv wird jetzt N24 auch zum Propaganda-Nachrichtensender, schade. Habe damals die...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /