4 Zoll: iPhone 5 wohl mit größerem Display

Das iPhone 5 als Nachfolger des iPhone 4s soll einen deutlich größeren Bildschirm erhalten, melden sowohl das Wall Street Journal als auch die Nachrichtenagentur Reuters unabhängig voneinander. Damit bricht Apple mit einer alten Tradition.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 5 soll einen größeren Bildschirm erhalten.
Das iPhone 5 soll einen größeren Bildschirm erhalten. (Bild: Andreas Donath / Golem.de)

So sehr sich das erste iPhone vom aktuellen Modell 4s unterscheidet, eines ist gleich geblieben: Das Display misst nach wie vor 3,5 Zoll. Apples Konkurrenz verbaut längst deutlich größere Bildschirme. Nun soll das iPhone 5 diesem Trend angepasst werden und einen 4 Zoll großen Bildschirm erhalten.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

Nachdem das Wall Street Journal unter Berufung auf anonyme Quellen berichtete, dass sich Apple zu diesem Schritt entschlossen hat, bestätigt auch die Nachrichtenagentur Reuters, von den Plänen erfahren zu haben. Ob es sich um die gleiche Ursprungsquelle handelt, lässt sich nicht feststellen.

  • iPhone 4 (Bild: Andreas Donath)
iPhone 4 (Bild: Andreas Donath)

Die Displays sollen von LG, Sharp und Japan Display hergestellt werden. Die Produktion soll im Juni aufgenommen werden, weshalb Reuters behauptet, dass das neue iPhone frühestens ab August 2012 produziert werden kann.

Ende April hieß es noch seitens Digitimes, dass Apple beim iPhone 5 auf eine neue Touch-Panel-Technologie umsteigen wolle. Es sei wahrscheinlich, dass In-Cell-Touchscreens der Hersteller Sharp und Toshiba Mobile Display (TMD) eingesetzt würden, bei denen die Touch-Funktion in das LCD integriert wird. Damit könnten leichtere Geräte hergestellt werden.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erscheint das iPhone 5 tatsächlich mit einem größeren Bildschirm, kommt auf App-Entwickler eventuell viel Aufwand bei der Anpassung ihrer Software auf das neue Display zu. Durch die Änderung des Seitenverhältnisses könnte dieser Anpassungsaufwand wegfallen.

Bislang erreichte jedes iPhone-Display ein Seitenverhältnis von 3:2. Ein 4 Zoll großes Display könnte weiterhin in der Breite 640 Pixel Auflösung bieten, aber in der Länge mit 1.152 Pixeln bestückt werden. Dadurch ergibt sich ein Seitenverhältnis von 9:5,wie die Website The Verge berichtet.

So könnten sechs Icon-Reihen statt den bisherigen fünf auf einem Bildschirm untergebracht werden. Durch die Verlängerung der Anzeigenfläche könnten Interface-Elemente für die Navigation sowie Steuerleisten von Apps unverändert bleiben. Der Hauptinhaltsbereich der App würde hingegen von der Verlängerung des Displays profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Realist_X 21. Mai 2012

+1 Das neue iOS erlaubt es ja seit kurzem sogar, eigene Alarmtöne einzustellen (für...

Realist_X 21. Mai 2012

Und wieso schmeißt du die 3 Geräte nicht weg und nimmst stattdessen nur noch eins mit...

linuxuser1 20. Mai 2012

Also mein iPhone hat kein Plastik neben bzw. über dem Bildschirm.

JanZmus 19. Mai 2012

Gibt bestimmt welche, die so argumentieren. Ich habe das aber nie gesagt. Vielleicht...

metalheim 19. Mai 2012

Dann dürfte die Auswahl arg schwer werden, Handys mit >100gr sind eigentlich normal, das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /