Nachrichten: Facebook Messenger zeigt künftig Werbung

Facebook ist ohne die separate App Messenger nur noch umständlich auf mobilen Endgeräten zu nutzen - also fängt nun das Geldverdienen an: Im Homescreen soll jetzt auch Werbung angezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dieser Grafik stellt Facebook die Werbung im Messenger vor.
Mit dieser Grafik stellt Facebook die Werbung im Messenger vor. (Bild: Facebook)

Facebook hat mit der weltweiten Monetarisierung seines Messenger begonnen: Werbetreibende können ihre Anzeigen jetzt auch im Homescreen der App platzieren. Bislang war das nur in den Testmärkten Australien und Thailand möglich. Die Werbung wird mit Hilfe der üblichen Targetingalgorithmen auf den Nutzer zugeschnitten und dann zwischen Konversationen eingeblendet.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Senior Systemingenieur (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Entwickler Hardware (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Wer dann mehr erfahren möchte, kann die Anzeige antippen, um auf einer vom Werbetreibenden ausgewählten Webseite oder auf einem Shoppingportal zu landen. Zu diesem Grundprinzip gibt es eine Reihe von Varianten, die Facebook in seinem Blog ausführlich mit weiteren Informationen vorstellt.

Nach Angaben des Unternehmens bekommen nicht sofort alle Messenger-Nutzer gleich Anzeigen zu sehen, stattdessen sollen es nach und nach immer mehr werden. Laut Facebook verwenden mehr als 1,2 Milliarden Menschen den Messenger; das Unternehmen selbst hatte kürzlich die Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern im Monat überschritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


solkar 15. Jul 2017

Ach, Grundsätze ... Dass da jetzt auch noch Werbung kommt, wundert mich wenig. Ist bei...

kschelle 14. Jul 2017

Ob relevant sein wird, weiß ich nicht. Aber sobald mich Werbung da von der Kommunikation...

DeWatcher 13. Jul 2017

Dann würde ich sagen man sollte einen guten Browser benutzen

Squirrelchen 13. Jul 2017

Facebook fährt seit Jahren Gewinn. Was keinen Gewinn abwarf bisher waren Produkte wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /