Abo
  • Services:

Nachricht an E.T.: Ist da draußen jemand?

Wir lauschen auf Zeichen von Zivilisationen im All. Aber wenn wir nach Außerirdischen suchen: Sollten wir nicht auch nach ihnen rufen? Einige Nachrichten sind bereits zu fremden Sternen unterwegs. Gegner warnen vor den Konsequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Radioteleskop ATA: Nur lauschen oder auch rufen?
Radioteleskop ATA: Nur lauschen oder auch rufen? (Bild: Seti)

Seit langem fragen sich die Menschen, ob wir wohl die einzigen Lebewesen im Weltall sind. Manch einer glaubt ja ohnehin, dass die Außerirdischen längst hier waren. Seit den 1960er Jahren lauschen verschiedene Projekte nach Signalen fremder Zivilisationen.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Inzwischen dreht sich die Diskussion aber darum, ob die Menschheit nicht nur nach außerirdischer Intelligenz Ausschau halten (Search for Extraterrestrial Intelligence, Seti), sondern selbst Botschaften aussenden (Message to Extraterrestrial Intelligence, Meti) soll. Am vergangenen Freitag diskutierten Befürworter und Gegner einer intergalaktischen Flaschenpost auf dem Jahrestreffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in San Jose.

Hallo, Ihr Außerirdischen

Dabei wurden längst Nachrichten ins All gesandt: 1974 etwa schickte das Seti Institute vom Arecibo-Teleskop in Puerto Rico aus eine Nachricht in Richtung Messier 13, einem Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules. Sie wird in rund 25.000 Jahren dort eintreffen. Sehr viel früher - nämlich 2029 - wird eine Nachricht ukrainischer Wissenschaftler den Exoplaneten Gliese 581c im Sternbild Waage erreichen.

Nicht ganz ernst gemeint dürfte hingegen die Nachricht des Knabbereienherstellers Doritos sein: Der sandte 2008 von Norwegen aus eine Werbebotschaft für seine knackigen Tortilla-Chips an einen möglicherweise bewohnbaren Exoplaneten.

Schreiben gegen Meti

Für die Gegner ist das ein Unding. Eine Gruppe um den US-Physiker und Science-Fiction-Autor David Brin hat vor dem Treffen eine Petition verfasst, die sie sich gegen Meti ausspricht. Nachrichten an fremde Zivilisationen, die uns technisch "Millionen von Jahren voraus" sind, könnte für die Menschheit fatale Folgen haben. Die könnten durchaus schlimmer sein als die Auswirkungen, die durch das Eintreffen der Europäer etwa in Südamerika entstanden.

"Meti-Programme können unbekannte und potenziell gewaltige Folgen haben", schreiben sie. Die Entscheidung sollte deshalb nicht "einigen wenigen mit Zugang zu starken Kommunikationseinrichtungen" überlassen werden. Sie solle "auf einem weltweiten Konsens beruhen", sagen die Gegner und fordern "eine lebhafte internationale Debatte".

Diskutieren und senden

Die Menschheit könne durchaus das eine tun, ohne das andere zu lassen, argumentiert hingegen Douglas Vakoch vom Seti-Institut, wo er für die Erstellung interstellarer Nachrichten zuständig ist. Er halte wenig von einem solchen Entweder-Oder. "Wir sollten beides tun", sagte er laut der Fachzeitschrift Science in der Diskussion.

Befürworter glauben, dass aufmerksame Außerirdische uns ohnehin hören können: Unsere Radio- und Fernsehübertragungen könnten schon mit unseren irdischen Kommunikationsgeräten in einigen Lichtjahren Entfernung empfangen werden. Und fortgeschrittene Außerirdische könnten über viel bessere Technik verfügen. Die Gegner halten dagegen, die Reichweite einer Rundfunksendung sei deutlich geringer als die einer gerichtet ausgesendeten Nachricht.

Namhafte Meti-Gegner

Zu den Gegnern, die die Petition unterzeichnet haben, gehören unter anderem Elon Musk, Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla Motors, und John Rummel, der inzwischen pensionierte Leiter der Abteilung für planetare Verteidigung der US-Raumfahrtbehörde Nasa.

Auch Stephen Hawking dürfte mit ihnen einer Meinung sein: Der bekannte britische Physiker warnte vor einigen Jahren, dass uns mögliche Besucher von anderen Planeten nicht freundlich gesonnen seien. Seine Annahme: Sie könnten die Rohstoffe in ihrer eigenen Welt bereits komplett ausgebeutet haben und deshalb auf der Suche nach Rohstoffen sein.

Sollten sie es tatsächlich schaffen, auf der Erde zu landen, wäre ihre Technik viel weiter entwickelt als unsere. Das bedeutet, die Menschheit wäre den Außerirdischen in einer Konfrontation unterlegen. Wir täten deshalb gut daran, keinen Kontakt aufzunehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 54,95€
  3. (-79%) 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

tearcatcher 18. Feb 2015

das kann auch hinkommen ... habe keine Stoppuhr laufen lassen ;)

plutoniumsulfat 18. Feb 2015

Ich bin auch kein Experte. Aber ich wollte allein auf die natürliche Verteilung der...

plutoniumsulfat 18. Feb 2015

Sie sähe uns nicht, wir könnten sie aber sehen.

baz 17. Feb 2015

An sich ist Licht und Funk erst einmal das gleiche. Elektromagnetische Wellen. Zu...

baz 17. Feb 2015

Wir fangen ja gerade erst an zu suchen. Die meisten Planeten die wir aktuell Entdecken...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /