Abo
  • Services:
Anzeige
Will Profile auch nach dem Tod seiner Nutzer weiterführen lassen: Facebook.
Will Profile auch nach dem Tod seiner Nutzer weiterführen lassen: Facebook. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Nachlasskontakt: Facebook lässt im Todesfall Freunde weiterposten

Will Profile auch nach dem Tod seiner Nutzer weiterführen lassen: Facebook.
Will Profile auch nach dem Tod seiner Nutzer weiterführen lassen: Facebook. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Wenn ein Facebook-Nutzer gestorben ist, kann sich künftig ein Freund oder Angehöriger um den Account des Verstorbenen kümmern. Bisher konnte das Profil nur in einen Gedenkzustand versetzt werden.

Anzeige

Facebook will seine Mitglieder künftig entscheiden lassen, was nach ihrem Tod mit dem eigenen Facebook-Account geschieht. Dazu führt es eine Funktion ein, mit der ein Freund oder Angehöriger bestimmt werden kann, der das Konto weiterführen soll. Alternativ darf der Freund den Account auch löschen.

Mitglieder des Netzwerks können den sogenannten Nachlasskontakt in den Sicherheitseinstellungen des Netzwerks eintragen. Nach dem Tod darf der befreundete Nutzer Beiträge auf der Timeline des Verstorbenen hinterlassen, Freundschaftsanfragen beantworten und Bilder austauschen. Der Nachlasskontakt darf ein Backup der Fotos und Beiträge des Verstorbenen erstellen. Im Namen des Toten posten oder Nachrichten verschicken, darf er nicht.

Den Gedenkzustand gibt es weiter

Bisher können Angehörige das Profil eines Verstorbenen in einen Gedenkzustand versetzen oder entfernen lassen. Solche Profile werden anderen Mitgliedern nicht mehr als Werbeanzeigen, Geburtstagserinnerungen oder als "Person, die du vielleicht kennst" angezeigt.

Um sich abzusichern, will Facebook Nachweise für den Tod des Nutzers wie Links zu Todesanzeigen oder eine Kopie der Sterbeurkunde haben. Das soll auch weiterhin so bleiben. Erst nach dem Nachweis bekommt der Nachlasskontakt Zugriff auf den Account des Verstorbenen. Im Profil des Nutzers wird neben dem Namen der Person "In Erinnerung an" angezeigt.

Das Angeben eines Nachlasskontaktes ist momentan nur in den USA möglich. Die Funktion wird vermutlich demnächst auch in anderen Ländern verfügbar sein. Im deutschen Hilfebereich zum Versetzen eines Accounts in den Gedenkzustand wird die Möglichkeit, einen Nachlasskontakt anzugeben, bereits erwähnt.


eye home zur Startseite
freddypad 13. Feb 2015

Sachlich gesehen vollkommen richtig, dass der Tod nunmal dazugehört und wir alle...

__destruct() 13. Feb 2015

Ah, ok. Ich habe sogar einen Facebook-Account und das jetzt ausprobiert. Wenn ich das...

__destruct() 13. Feb 2015

Ist das überhaupt mit den Restriktionen möglich?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. UWS Business Solutions GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  2. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  3. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  4. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  5. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  6. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  7. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  8. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  9. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  10. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Problem = Nutzer

    gadthrawn | 08:04

  2. Re: Die Latenz sei mit zwei oder drei Sekunden...

    rubberduck09 | 08:00

  3. Und warum nicht einfach ein Pad mit z.B. 100...

    rubberduck09 | 07:58

  4. Da kommen viele Interessenskonflikte zusammen

    ckerazor | 07:51

  5. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    dice2k | 07:50


  1. 07:34

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:46

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 16:38

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel