Abo
  • Services:

Nachhaltigkeit: Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt

Die Vernetzung von Maschinen, Geräten, Sensoren und Menschen der Industrie 4.0 hat die Energieeffizienz weitgehend vernachlässigt. Wenn nicht moderne Technologie genutzt werde, sei Industrie 4.0 kein Fortschritt für die Gesellschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch
Beschäftigter mit Tablet bei Bosch (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Energieeffizienz werde bei Beschreibungen und Roadmaps zu Industrie 4.0 nicht behandelt. Das kritisiert Josef Lutz, Professor für Leistungselektronik an der TU Chemnitz, in einem Beitrag für Community.dialog PCIM Europe. Datenverarbeitung und drahtlose Übertragung werde durch Industrie 4.0 in hohem Maße zunehmen. Mit den gegenwärtigen IT-Technologien kämen die Pläne in Konflikt mit notwendigen Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen. Pläne, die zur Nachhaltigkeit in Widerspruch stünden, seien kein Fortschritt für die Gesellschaft, betonte Lutz.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Drahtlose Kommunikation habe einen hohen Energiebedarf. Bei Smartphones sei das Laden des Akkus nicht problematisch, weil die Technologie "recht effektiv" sei. Der hohe Energieverbrauch erfolge vor allem in den Basisstationen. "Eine typische Mobilfunk-Basisstation hatte 2007 eine Eingangsleistung von 2 kW und einen mittleren Energieverbrauch von 1,3 kW. Die Sendeleistung betrug 20 W, vergleichsweise viel für die typischen kurzen Übertragungswege. Eine typische Telekommunikations-Basisstation mit einer Sendeleistung von 120 W hat eine Leistungsaufnahme von mehr als 10 kW. Das entspricht also einem Systemwirkungsgrad von 1,2 Prozent." Eine solche Technologie könne "nur schwerlich" als "modern und effizient" bezeichnet werden.

Mobilfunksender sind Energieverschwender

Der Wirkungsgrad des Senders liege bei knapp 6 Prozent. Neue Lösungen wie Multilevel-Converter und Linearregler seien aber bereits entwickelt worden. Durch Fortschritte bei High-Electron-Mobility-Transistoren aus Gallium-Nitrid (GaN HEMT) seien getaktete Verstärker mit hohem Wirkungsgrad bei Mikrowellenfrequenzen möglich.

Auch bei Rechenzentren werde viel Energie verschwendet. Der Energiebedarf von Datenzentren und Servern in Europa betrug im Jahr 2007 bereits 56 Terawattstunden, bis zum Jahr 2020 werde ein Anstieg auf 104 Terawattstunden prognostiziert. In einem typischen Datenzentrum werde weniger als die Hälfte der Leistung an die Rechner mit ihren Prozessoren, ihrem Speicher und Festplatten geliefert. Der Rest der Leistung gehe in Wandlern, Verteilung, Kühlung und Klimatechnik verloren.

Werde ein Gleichstrom-Verteilnetz bei 400 Volt in Verbindung mit Wandlern hohen Wirkungsgrades eingesetzt, steige der gesamte Wirkungsgrad dieser Kette durch den Einsatz von Leistungselektronik von 50 Prozent auf 70 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

AllDayPiano 31. Mär 2017

Industrie 4.0 bedeutet für die Industrie ganz normale Technik für teures Geld verkaufen...

Prinzeumel 31. Mär 2017

Kwt

plutoniumsulfat 30. Mär 2017

Niemand wird in der Industrie drahtlosen Strom für derlei Systeme verwenden.

strx 30. Mär 2017

Hat mit Realität und visionen gar nicht wirklich was zu tun.

cb (Golem.de) 30. Mär 2017

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /