Abo
  • Services:

Nachhaltigkeits-Ranking: Fairphone, Apple und Nokia produzieren am nachhaltigsten

In einer Studie zur Nachhaltigkeit bei IT-Herstellern schneidet das niederländische Startup Fairphone am besten ab. Nachholbedarf gibt es bei chinesischen Herstellern - und bei HTC, LG und Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Fairphone schneidet in der Statistik von Rankabrand.de am besten ab.
Fairphone schneidet in der Statistik von Rankabrand.de am besten ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Ranking-Portal Rankabrand.de hat ermittelt, wie nachhaltig 20 der weltweit wichtigsten Elektronikhersteller produzieren. Dabei wurden Unternehmen untersucht, die mindestens ein Produkt mit einem Display herstellen. Neben einem Gesamtergebnis beinhaltet die Studie Einzelbewertungen in den Bereichen Klimaschutz, Ökologie und Arbeitsbedingungen. Die Auswahl der überprüften Hersteller basiert dabei auf deren Popularität.

Fairphone produziert am nachhaltigsten

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

In der Gesamtstatistik liegt das niederländische Smartphone-Startup Fairphone auf dem ersten Platz, gefolgt von Apple, Nokia und HP. Schlecht abgeschnitten haben unter anderem HTC, Nintendo, ZTE, LG und Microsoft. Das Schlusslicht ist Huawei.

Aufgeschlüsselt nach den einzelnen Bereichen des Rankings sehen die Ergebnisse stellenweise etwas anders aus: Beim Klimaschutz liegt beispielsweise Nokia vorne, gefolgt von Apple, Sony, Dell, HP und Philips. Fairphone liegt hier nur im Durchschnitt, schlecht schneiden Blackberry, HTC, LG und Huawei ab.

Dabei setzen zwar alle zwanzig untersuchten Unternehmen Maßnahmen zum Umweltschutz um, aber nur drei - Nokia, HP und Lenovo - konnten überzeugend ihren Ausstoß an Treibhausgasen in der gesamten Lieferkette reduzieren. Das Unternehmen mit der größten Reduzierung an Treibhausgasen ist Samsung mit -33 Prozent innerhalb der letzten fünf Jahre. Blackberry hingegen hat im gleichen Zeitraum seinen Ausstoß um 125 Prozent erhöht.

Microsoft mit schlechter Öko-Bilanz

Beim Ökologie-Vergleich liegt Fairphone mit 10 von möglichen 17 Punkten mit großem Vorsprung auf dem ersten Rang, gefolgt von Motorola, Nokia und Toshiba mit je vier Punkten. Microsoft, LG, Dell und Huawei wurden hier am schlechtesten bewertet. Untersucht wurden der Einsatz von giftigen Materialien sowie Produktlebenszyklen. Dabei haben die Macher der Studie festgestellt, dass keiner der Hersteller giftige Materialien wie Phthalate, Beryllium oder PVC komplett aus seiner Produktion eliminieren konnte. Nokia und Motorola haben immerhin drei von fünf dieser Materialien aus der Produktion verbannt.

Bei den Arbeitsbedingungen liegen Fairphone, Apple und HP an der Spitze des Rankings. Asus, Huawei und Nintendo stehen mit nur einem von 14 Punkten am Ende der Tabelle, Microsoft erreicht mit zwei Punkten auch ein schlechtes Ergebnis. Bei der Beurteilung der Arbeitsbedingungen zeigt sich, dass zwar 95 Prozent der 20 Unternehmen einen entsprechenden Kodex haben, aber nur der von Fairphone alle Kriterien von Rankabrand.de erfüllt, inklusive der Forderung nach einem zum Leben ausreichenden Lohn. Fairphone und HP sind zudem die einzigen Hersteller, die umfangreich über ihre Maßnahmen zu Arbeitsbedingungen berichten.

85 Prozent der 20 Unternehmen sind mindestens in einer Initiative zur Vermeidung von Konfliktmaterialien tätig. Allerdings können nur Apple und Fairphone bestätigen, dass sie auch wirklich mindestens ein konfliktfrei abgebautes Mineral verwenden.

Greenwashing wird zum Problem

Bei der Erstellung der Studie hatte Rankabrand.de stark mit Greenwashing zu kämpfen: Damit sind Angaben zu Umweltschutz und nachhaltiger Produktion gemeint, die sich auf irrelevante Fakten konzentrieren und wenig aussagekräftig sind. 15 von 20 der untersuchten Hersteller machten solche Angaben, unter anderem Samsung, Sony, LG, Microsoft, Asus, Acer, Lenovo und Huawei.

Das Internetportal Rankabrand.de untersucht über 500 Markenhersteller auf ihre Transparenz zur Nachhaltigkeit. Nutzer können sich auf der Internetseite Rankings zu verschiedenen Industriezweigen anzeigen lassen. Die aktuelle Studie steht ebenfalls auf der Internetseite als Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 1,49€

Technikfreak 18. Jun 2014

Und führt über kurz oder lang zu einseitiger Vetternwirtschaft.... Gegenüber der...

Technikfreak 12. Jun 2014

dein Problem

Technikfreak 12. Jun 2014

Wer sagt, dass ein Hybridauto nachhaltiger ist als ein reiner Benziner?


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /