Nachhaltigkeit: Videokonferenzen haben Umweltauswirkungen

Eine Studie hat die Umweltbilanz von Videokonferenzen und Streaming analysiert. Sie beschränkt sich nicht nur auf die Kohlendioxidbilanz.

Artikel veröffentlicht am ,
Videokoferenz: ganzheitlicheren Blick auf die Umweltauswirkungen
Videokoferenz: ganzheitlicheren Blick auf die Umweltauswirkungen (Bild: Philippe Francois/BELGA MAG/AFP via Getty Images)

Nach über einem Jahr Pandemie haben wir uns an Homeoffice, Videokonferenzen und Streaming gewöhnt. Doch auch das hat Auswirkungen auf die Umwelt, wie Forscher in einer aktuellen Studie beschreiben.

Stellenmarkt
  1. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
  2. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Das Team von mehreren Universitäten in den USA hat Videokonferenzen und Streaming auf drei verschiedene Bilanzen hin untersucht: Kohlendioxidemissionen, Wasser- und Landverbrauch. Die Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift Resources, Conservation and Recycling veröffentlicht.

Danach verursacht eine Stunde Videokonferenz oder Videostreaming zwischen 150 und 1.000 Gramm Kohlendioxidemissionen. Es werden zwischen zwei und zwölf Liter Wasser benötigt. Der Landverbrauch hat etwa die Größe eines Tablets mit einem 8 Zoll großen Bildschirm. Die Datenverarbeitung benötigt Strom. Bei der Erzeugung wird häufig Kohlendioxid emittiert, es werden Wasser und Platz gebraucht.

Nicht auf einen Fußabdruck konzentrieren

Die Studie sei die erste, die neben der Kohlendioxidbilanz auch die Wasser- und Landbilanz betrachte, heißt es in einer Mitteilung der Purdue University in West Lafayette im US-Bundesstaat Indiana. "Wenn man sich nur auf einen Fußabdruck konzentriert, verpasst man andere, die einen ganzheitlicheren Blick auf die Umweltauswirkungen liefern können", sagte Roshanak Nateghi von der Purdue University. Beteiligt waren zudem Forscher der Yale University und des Massachusetts Institute of Technology.

  • Umweltbilanz verschiedener Apps im Vergleich (Bild: Kayla Wiles/Purdue University)
Umweltbilanz verschiedener Apps im Vergleich (Bild: Kayla Wiles/Purdue University)

Die Autoren der Studie haben auch einen Rat, wie sich die Umweltbilanz verbessern lässt: Die Kameras sollten bei Videokonferenzen auch mal abgeschaltet bleiben. Das hilft nicht nur der Umwelt, sondern kann auch Stress reduzieren und damit das Wohlbefinden verbessern. Beim Streaming empfehlen die Wissenschaftler, Filme in der Standardauflösung statt in hoher Auflösung zu schauen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Es sei oft die Rede davon, dass das papierlose Büro Vorteile für die Umwelt habe, sagte Projektleiter Kaveh Madani von der Yale University. "Aber niemand sagt einem, welchen Nutzen es hat, wenn man die Kamera ausschaltet oder die Streaming-Qualität reduziert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
Artikel
  1. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

  2. Nvidia: Neuronales Netz erstellt Gan Theft Auto
    Nvidia
    Neuronales Netz erstellt Gan Theft Auto

    Wenn Rockstar Games kein neues GTA macht, dann muss eben eine KI ran: Das System hat nach kurzem Training sein Gan Theft Auto errechnet.

  3. Elektromobilität: Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen
    Elektromobilität
    Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen

    Der Bedarf an Lithium für Akkus ist groß. Ein Team aus Saudi-Arabien hat ein Verfahren entwickelt, um den Rohstoff aus Meerwasser zu gewinnen.

berritorre 29. Mai 2021 / Themenstart

Natürlich sind wir verloren. Die die oben an der Macht sind machen so weiter wie bisher...

flasherle 28. Mai 2021 / Themenstart

ja deswegen verzichte ich auf nachkommen, und kann damit am meisten für die Umwelt tun...

berritorre 27. Mai 2021 / Themenstart

Die Beschaffung dieses Treibstoffs beim Fahrrad dürfte ausser bei Hochleistungssportler...

berritorre 27. Mai 2021 / Themenstart

Ja, aber es ist ja wohl so, das all das eher bei Zoom, GoToMeeting, Microsoft, Google...

MrAndersenson 27. Mai 2021 / Themenstart

https://forum.golem.de/kommentare/wissenschaft/nachhaltigkeit-videokonferenzen-haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /