Nachhaltigkeit: Umwelthilfe beklagt katastrophale Bilanz bei Elektroschrott

Für die schlechte Sammelquote beim Elektroschrott sei insbesondere der Onlinehandel verantwortlich, erklärt die Umwelthilfe.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Altgeräte werden von Onlinehändlern ungern zurückgenommen.
Altgeräte werden von Onlinehändlern ungern zurückgenommen. (Bild: andreahuyoff/Pixabay)

Fünf Jahre nach Einführung der Rücknahmepflicht für Elektroschrott hat die Deutsche Umwelthilfe eine "katastrophale Sammelbilanz" des Einzelhandels beklagt. Im Jahr 2020 hätten die Händler nur rund 200.000 Tonnen Altgeräte eingesammelt, obwohl mehr als 2,8 Millionen Tonnen Neugeräte verkauft worden seien, rügte die Umweltorganisation am 22. Juli in Berlin.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Infrastrukturarchitekt - Standardisierung und Automatisierung (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München Wolfsburg
Detailsuche

Der Handel trage die Hauptverantwortung dafür, dass in Deutschland die gesetzliche Sammelquote von 65 Prozent deutlich verfehlt werde."Seit fünf Jahren muss der Handel Elektroschrott sammeln und noch immer machen es insbesondere viele Onlinehändler den Verbraucherinnen und Verbrauchern schwer, alte Elektrogeräte zurückzugeben", sagte die Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe, Barbara Metz.

Dabei enthalte Elektroschrott Schadstoffe wie Schwermetalle, Flammschutzmittel und Weichmacher, die unbedingt sachgerecht behandelt werden müssten. Um mehr Druck auf den Einzelhandel auszuüben, drängt die Umwelthilfe darauf, die Händler zur Veröffentlichung ihrer Sammelquote zu verpflichten.

Onlinehändler machen Rückgabe zu kompliziert

Bei der Sammlung ausgedienter Elektrogeräte fallen laut Deutscher Umwelthilfe gerade Onlinehändler negativ auf. Obwohl der Onlinehandel in Deutschland während der Corona-Krise 2020 seinen Umsatz mit dem Verkauf von Elektrogeräten auf 17,8 Milliarden Euro steigern konnte, mangele es bei vielen Händlern noch immer an einer verbraucherfreundlichen Sammlung von Elektroschrott.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Verbraucher würden oft nur unzureichend über ihre gesetzlichen Rückgaberechte beim Onlinekauf informiert. Zudem böten Händler zumeist komplizierte Rückgabemöglichkeiten per Paket an, um möglichst wenig Elektroschrott zurücknehmen zu müssen.

"Damit Onlinehändler wirklich einen Beitrag zur Sammlung ausgedienter Elektrogeräte leisten, sollten sie sich an flächendeckenden stationären Rücknahmesystemen beteiligen und deren weiteren Ausbau unterstützen", forderte der Stellvertretende Leiter Kreislaufwirtschaft bei der Deutschen Umwelthilfe, Philipp Sommer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

N0neatme 23. Jul 2021 / Themenstart

Weil Deutsche Umwelthilfe so klingt als wäre sie für etwas gutes, und jeder Vollhorst...

Lapje 23. Jul 2021 / Themenstart

Du hast keine Kinder, richtig? Rechtlich hätte sich die Stadt damit zudem auf sehr...

lestard 23. Jul 2021 / Themenstart

Sehe ich komplett anders. Die Bevölkerungsentwicklung ist natürlich auch ein Problem...

chefin 23. Jul 2021 / Themenstart

Wieso? Recyclinghof nimmt viel und gerne an, weil das sogar noch Geld bringt inzwischen...

non_sense 23. Jul 2021 / Themenstart

Nur ist das kein Sony Xperia Active sondern ein Samsung Galaxy Ace. ;)

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /