• IT-Karriere:
  • Services:

Nachhaltigkeit: Toyota und Eodev entwickeln Brennstoffzellengenerator

GEH2 soll auf Veranstaltungen an abgelegenen Orten sauberen Strom liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellengenerator GEH2: Erkenntnisse aus dem Schiff Energy Observer
Brennstoffzellengenerator GEH2: Erkenntnisse aus dem Schiff Energy Observer (Bild: Eodev)

Der Generator wird dieselfrei: Das französische Forschungsunternehmen Energy Observer Developments (Eodev) hat zusammen mit dem japanischen Automobilkonzern Toyota einen Generator mit einer Brennstoffzelle entwickelt. Der könnte bei Veranstaltungen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. ECKware GmbH, München

Kernstück des Generators mit der Bezeichnung GEH2 ist eine Toyota-Brennstoffzelle, wie sie auch im Pkw Mirai verbaut ist. Betrieben wird das rund 290 Kilogramm schwere System mit Wasserstoff. Der etwa mannshohe Generator liefert eine Netto-Nennleistung von 60 Kilowatt bei einer Spitzenleistung von 92 Kilowatt.

GEH2 ist leise und sauber

Vorteil des GEH2 ist laut Toyota, dass er geräuscharm und emissionsfrei arbeitet. Eingesetzt werden könnte das System an entlegenen Orten, wo keine Stromversorgung zur Verfügung steht. Speziell denkt Toyota dabei an Veranstaltungen oder an Katastropheneinsätze.

Beide Unternehmen arbeiten schon seit längerem zusammen: Von Toyota stammen auch die Brennstoffzellen für den experimentellen Katamaran Energy Observer. Der Hersteller war zudem an deren Integration beteiligt.

Anschließend wollten sie die Erkenntnisse, die bei dem Projekt Energy Observer gewonnen wurden, auch in anderen Bereichen nutzbar machen. So entstand die Idee für den Brennstoffzellengenerator. Zudem geht es auch darum, die Vielseitigkeit von Wasserstoff als Energieträger zu präsentieren.

"Diese neue Wasserstoff-Anwendung zeigt, dass wir schon heute Produkte entwickeln können, die die Dekarbonisierung der Energieproduktion beschleunigen", sagte Thiebault Paquet, Chef der Abteilung Brennstoffzellen bei Toyota in Europa. "Durch Partnerschaften wie diese können wir zum Aufbau einer Wasserstoff-Gesellschaft beitragen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mxcd 05. Okt 2020 / Themenstart

Die dort eingesetzten Generatoren machen oft Krach und verrauchen die Umgebeung mit...

Harddrive 23. Sep 2020 / Themenstart

Ich sehe das nicht als Verschwendung. Bereits heute kann grüner Wasserstoff sinnvoll...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /