• IT-Karriere:
  • Services:

Nachhaltigkeit: Toyota und Eodev entwickeln Brennstoffzellengenerator

GEH2 soll auf Veranstaltungen an abgelegenen Orten sauberen Strom liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellengenerator GEH2: Erkenntnisse aus dem Schiff Energy Observer
Brennstoffzellengenerator GEH2: Erkenntnisse aus dem Schiff Energy Observer (Bild: Eodev)

Der Generator wird dieselfrei: Das französische Forschungsunternehmen Energy Observer Developments (Eodev) hat zusammen mit dem japanischen Automobilkonzern Toyota einen Generator mit einer Brennstoffzelle entwickelt. Der könnte bei Veranstaltungen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. ATP Autoteile GmbH, Pressath

Kernstück des Generators mit der Bezeichnung GEH2 ist eine Toyota-Brennstoffzelle, wie sie auch im Pkw Mirai verbaut ist. Betrieben wird das rund 290 Kilogramm schwere System mit Wasserstoff. Der etwa mannshohe Generator liefert eine Netto-Nennleistung von 60 Kilowatt bei einer Spitzenleistung von 92 Kilowatt.

GEH2 ist leise und sauber

Vorteil des GEH2 ist laut Toyota, dass er geräuscharm und emissionsfrei arbeitet. Eingesetzt werden könnte das System an entlegenen Orten, wo keine Stromversorgung zur Verfügung steht. Speziell denkt Toyota dabei an Veranstaltungen oder an Katastropheneinsätze.

Beide Unternehmen arbeiten schon seit längerem zusammen: Von Toyota stammen auch die Brennstoffzellen für den experimentellen Katamaran Energy Observer. Der Hersteller war zudem an deren Integration beteiligt.

Anschließend wollten sie die Erkenntnisse, die bei dem Projekt Energy Observer gewonnen wurden, auch in anderen Bereichen nutzbar machen. So entstand die Idee für den Brennstoffzellengenerator. Zudem geht es auch darum, die Vielseitigkeit von Wasserstoff als Energieträger zu präsentieren.

"Diese neue Wasserstoff-Anwendung zeigt, dass wir schon heute Produkte entwickeln können, die die Dekarbonisierung der Energieproduktion beschleunigen", sagte Thiebault Paquet, Chef der Abteilung Brennstoffzellen bei Toyota in Europa. "Durch Partnerschaften wie diese können wir zum Aufbau einer Wasserstoff-Gesellschaft beitragen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 634,90€ (Bestpreis!)

mxcd 05. Okt 2020 / Themenstart

Die dort eingesetzten Generatoren machen oft Krach und verrauchen die Umgebeung mit...

Harddrive 23. Sep 2020 / Themenstart

Ich sehe das nicht als Verschwendung. Bereits heute kann grüner Wasserstoff sinnvoll...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /