• IT-Karriere:
  • Services:

Nachhaltigkeit: Toyota stellt Brennstoffzellenantrieb für Boote vor

Das System ist bereits seit Jahren beim experimentellen Schiff Energy Observer im Einsatz und wird jetzt als Antrieb für Boote angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
RexH2: Brennstofftzelle als Range Extender auf einem Boot
RexH2: Brennstofftzelle als Range Extender auf einem Boot (Bild: Toyota)

Im Pkw, im Lkw und im Boot: Der japanische Konzern Toyota hat einen Brennstoffzellenantrieb für Sportboote entwickelt. Der französische Bootshersteller Hynova Yachts setzt das System in seinem Motorboot Hynova 40 ein.

Stellenmarkt
  1. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)
  2. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter

Die Hynova 40 ist ein 12 Meter (40 Fuß) langes Boot, auf dem maximal zwölf Personen Platz haben. Es ist das erste serienmäßige Boot mit elektrischem Antrieb und einer Brennstoffzelle als Range Extender, der die Reichweite des Akkus vergrößert. Das System bringt laut Toyota "die emissionsfreie Wasserstoff-Elektro-Hybridtechnologie in die breitere maritime Industrie".

Toyota arbeitet mit Eodev zusammen

RexH2, eine Abkürzung für Range Extender Hydrogen, hat eine Netto-Nennleistung von 60 Kilowatt. Die Brennstoffzelle ist die, die Toyota ursprünglich für den Pkw Mirai entwickelt hat. Für den anspruchsvollen Einsatz auf See hat Toyota die Brennstoffzelle zusammen mit dem französischen Forschungsunternehmen Energy Observer Developments (Eodev) angepasst.

Beide Unternehmen arbeiten seit längerem zusammen: Das System ist auf dem experimentellen Katamaran Energy Observer im Einsatz, der damit über 7.000 Seemeilen, rund 13.000 Kilometer, auf See zurückgelegt hat.

RexH2 ist nur ein Produkt aus der Kooperation zwischen Toyota und Eodev: Kürzlich haben die beiden einen transportablen Generator mit Brennstoffzelle vorgestellt. GEH2 wird ebenfalls mit der Brennstoffzelle aus dem Mirai betrieben, wie übrigens auch Toyotas Brennstoffellen-Sattelschlepper Project Portal.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

"Wir begrüßen die Gelegenheit, die Erprobung unserer Wasserstofftechnologie auf weitere maritime Einsätze auszudehnen. Nach der Integration unseres Brennstoffzellenmoduls in die Energy Observer haben wir das Modul weiter angepasst, so dass es in den wasserstoffbasierten Range Extender von Eodev passt", sagte Thiebault Paquet, Chef der Abteilung Brennstoffzellen bei Toyota in Europa. "Gemeinsam zeigen wir, dass emissions- und geräuschfreie Technologien für verschiedene Arten von Mobilitäts- und Antriebsanwendungen bereits heute möglich sind. Damit können wir zur Dekarbonisierung der Energienutzung und zur Entwicklung einer Wasserstoffgesellschaft beitragen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

jo-1 07. Okt 2020 / Themenstart

https://www.golem.de/2010/151312-244885-244884_rc.jpg also ich würde ja sagen dass das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /