Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Reparatur von Smartphones wird am häufigsten durch den Bonus unterstützt.
Die Reparatur von Smartphones wird am häufigsten durch den Bonus unterstützt. (Bild: Pixabay)

Drei Monate nach der Wiederauflage des Thüringer Reparaturbonus für Elektrogeräte ist die Verbrauchernachfrage nach dem Zuschuss hoch. Nach Angaben des Umweltministeriums vom Samstag haben bislang 5.675 Menschen den Bonus beantragt. Mit dem finanziellen Anreiz soll vermieden werden, dass defekte, aber noch reparaturfähige Elektrogeräte im Müll landen. Entscheiden sich Verbraucher für die Reparatur, können sie vom Land bis zur Hälfte der Kosten erstattet bekommen - höchstens jedoch 100 Euro im Jahr.

Stellenmarkt
  1. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
Detailsuche

Das Gros der Anträge beziehe sich auf Küchengeräte wie Herde, Kühlschränke sowie Computer, Laptops, Handys und Fernsehgeräte. Allein für die Reparatur von Handys gingen dem Ministerium zufolge 1.761 Anträge ein. 706 Anträge betrafen Waschmaschinen, in 551 Fällen gehe es um Kaffeemaschinen. Täglich gingen zwischen 50 und 100 Anträge bei der für die Abwicklung zuständigen Thüringer Verbraucherzentrale ein. Auffällig sei, dass rund jede dritte der eingereichten Rechnungen mehr als 200 Euro umfasse und hier die höchste Fördersumme von 100 Euro ausgezahlt werde.

Der Bonus kann für Reparaturen in Fachgeschäften, aber auch in sogenannten Repair-Cafés genutzt werden. Letzteres war bei 32 Anträgen der Fall. Mehr als jeder zweite Antragsstellende wählte für die Reparatur ein lokales Fachgeschäft.

Das Programm war bereits 2021 gestartet, der Fördertopf war bereits nach vier Monaten leer. Ende Mai wurde es neu aufgelegt. Anträge können weiterhin gestellt werden. Den Angaben zufolge ist das Fördergeld noch nicht aufgebraucht.

Verbraucherschutzminister unterstützen Konzept

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen der hohen Nachfrage hat sich die rot-rot-grüne Landesregierung für dessen Ausweitung außerhalb Thüringens eingesetzt. Einen entsprechenden Vorschlag machte das Bundesland auf der Verbraucherministerkonferenz Mitte Juni 2022. Die Minister unterstützten auf ihrem Treffen in Weimar den Vorschlag. "Der Reparaturbonus kann grundsätzlich als eine Möglichkeit gesehen werden, flankierend zur effektiven Durchsetzung der Herstellerverantwortung die längere Nutzung von Produkten zu fördern und so zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise beizutragen", hieß es im Ergebnisprotokoll (PDF).

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) wurde unter anderem gebeten, "einen deutschlandweiten Reparaturindex zu prüfen, damit Verbraucherinnen und Verbrauchern möglichst schnell eine Entscheidungshilfe für die Einschätzung der Reparierbarkeit eines Produkts zur Verfügung steht". Zudem solle sie prüfen, wie Verbraucher "angeregt und unterstützt werden können, Produkte - insbesondere Elektrogeräte - länger zu nutzen". Ein Ergebnis der Prüfung liegt noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /