Nachhaltigkeit: Tesla-Gründer Straubel plant Giga-Recyclinganlagen für Akkus

Nach seinem Ausscheiden bei Tesla hat JB Straubel ein Unternehmen für Akku-Recycling gegründet. Dieses will mehrere große Anlagen in Europa bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
JB Straubel: "Nach der Chipkrise drohen Engpässe bei den Batteriematerialien."
JB Straubel: "Nach der Chipkrise drohen Engpässe bei den Batteriematerialien." (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Akku-Recycling im Gigamaßstab: Jeffrey Brian (JB) Straubel, einer der Gründer des US-Elektroautoherstellers Tesla, will dafür sorgen, dass Akkus für Elektroautos künftig vollständig aus recyceltem Material hergestellt werden. Unter anderem plant er mehrere große Recycling-Fabriken in Europa.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Nach seinem Ausscheiden bei Tesla im Jahr 2019 hat Straubel das Unternehmen Redwood Materials gegründet, das sich mit dem Recycling von ausgedienten Akkus von Elektroautos ebenso wie von E-Bikes beschäftigt und daraus Rohstoffe wie Kupfer, Lithium, Nickel, Mangan oder Kobalt gewinnen will.

Die erste Fabrik von Redwood steht im US-Bundesstaat Nevada und verarbeitet rund 20.000 Tonnen Akkus im Jahr. Eine weitere, die Kupferfolien herstellt, soll in den kommenden Monaten ihren Betrieb aufnehmen. 2024 will Redwood Materials ein Werk eröffnen, das Nickel und Kobalt gewinnen wird.

Redwood will Milliarden investieren

Redwood Materials will nun nach Europa expandieren. Das Unternehmen plane mindestens zwei Fabriken für das Recycling und die nachhaltige Produktion von Akkumaterialien, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in der am 5. Februar erscheinenden Ausgabe (Paywall). Dafür seien Investitionen im Bereich von mehreren Milliarden Euro geplant.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Standorte sind noch nicht klar. Sie sollen aber in der Nähe von bereits bestehenden Auto- und Akkufabriken gebaut werden. Es werde bereits nach geeigneten Orten gesucht, sagte Straubel dem Spiegel. Infrage kommen Deutschland, Großbritannien, Skandinavien oder Osteuropa. Deutschland werde wegen der großen Automobilindustrie und der verfügbaren Fachkräfte in Betracht gezogen.

Das Unternehmen wolle nach Europa expandieren, weil sich der Elektroautomarkt hier deutlich dynamischer entwickle als in den USA, sagte Straubel. Das Unternehmen hat bereits bestehende Niederlassungen in Norwegen und Großbritannien, eine weitere ist in Deutschland geplant.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Recycling ist notwendig

Ohne Recycling gehe es nicht, sagte Straubel. "Nach der Chipkrise drohen als nächstes massive Engpässe bei den Batteriematerialien." Zwar reichen einer Studie aus dem Jahr 2019 zufolge die Rohstoffvorkommen für die Verkehrswende. Allerdings sind wegen der große Nachfrage und der aktuell zu geringen Fördermengen die Preise, vor allem für Lithium, immens gestiegen. Zudem seien die internationalen Lieferketten fragil, sagte Straubel.

Redwood Materials ist jedoch nicht das einzige Unternehmen, das sich mit Akku-Recycling beschäftigt. In Niedersachsen zerlegt Duesenfeld Akkus, in Belgien Umicore, unter anderem zusammen mit Audi. Auch Volkswagen hat Anfang vergangenen Jahres eine Recycling-Anlage in Betrieb genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Draggy 28. Feb 2022

Eher in >10 Jahren. Es wird interressant sein zu sehen wie schnell die Kalendarische...

Ach 07. Feb 2022

Denke dass man Straubel hier vertrauen kann. Zum einen ist er jemand, der immer mit...

stefan... 04. Feb 2022

sorry, mein Beitrag wurde doppelt übertragen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /