• IT-Karriere:
  • Services:

Nachhaltigkeit: Porsche will mit synthetischem Sprit Verbrenner-Aus stoppen

70 Prozent aller je gebauten Porsche existieren noch. Aber was passiert, wenn es keine fossilen Brennstoffe mehr gibt? eFuels könnten es richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zapfsäule (Symbolbild)
Zapfsäule (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Auf dem Weg zu nachhaltigeren Fahrzeugen betrachtet Porsche synthetische Kraftstoffe, die umweltverträglicher sind als solche aus fossilen Quellen, als eine mögliche Lösung.

Stellenmarkt
  1. nox NachtExpress, Mannheim
  2. AUSY Technologies Germany AG, München

Das Unternehmen setzt zwar auf Elektroautos und Plug-in-Hybride, allerdings sind noch 70 Prozent aller je gebauten Porsche auf den Straßen unterwegs - und umweltfreundlichere Antriebe wird es für diese kaum geben.

Die daher geplanten, sogenannten eFuels sind synthetische Kraftstoffe, die aus CO2 und Wasserstoff hergestellt werden. Dazu ist Energie nötig. Die Idee: Wenn diese Energie aus Wind- und Solarkraft stammt, ist die Umweltbilanz besser als bei fossilen Treibstoffen, zumal die Energie im Inland erzeugt werden könnte.

Porsche-Vorstand Detlev von Platen sagte bei den Techcrunch Sessions, überall auf der Welt entstünden eine Menge neuer Vorschriften, die irgendwann das Aus für den Verbrenner zur Folge hätten.

Das Unternehmen arbeitet nun an einem Pilotprogramm, um die Industrialisierung dieser Kraftstofferzeugung günstiger zu machen. Derzeit sind eFuels teurer als fossile Brennstoffe.

Zudem ist ihre Erzeugung energieintensiv. Der Prozess wird auch Prozess wird auch als Power-to-Fuel bezeichnet. In der Studie Agora Verkehrswende wird errechnet, dass Autos, die mit E-Fuels fahren, rund fünfmal so viel Energie im Vergleich zu batteriebetriebenen Elektroautos benötigen. Der Wirkungsgrad von E-Fuels mit bisherigen Verfahren liegt bei etwa 13 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  3. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  4. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...

wotanderwilde 15. Okt 2020

Hallo, die Motoren wurden nicht optimiert. Sie brauchten einen Zusatz ohne den die...

keks.de 13. Okt 2020

Es gibt eine Petition zu dem Thema: https://www.openpetition.de/petition/online...

keks.de 13. Okt 2020

https://www.openpetition.de/petition/online/regenerative-kraftstoffe-efuels-jetzt

Dwalinn 13. Okt 2020

Dachte ich mir schon, ich wollte das nur nochmal klarstellen. :) In Endeffekt ist das ja...

berritorre 13. Okt 2020

Jetzt machst du Green Washing auf der anderen Seite. Den Nissan Qashquai fährt im Alltag...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /