Nachhaltigkeit: Polestar baut Design-Baumhaus

Das schicke Baumhaus soll zu nachhaltigem Reisen anregen.

Artikel veröffentlicht am ,
Baumhaus Koja: die Dinge auch aus dem Blickwinkel der Umwelt betrachten
Baumhaus Koja: die Dinge auch aus dem Blickwinkel der Umwelt betrachten (Bild: Polestar)

Wohnen mit Baum: Der schwedische Elektroautohersteller Polestar hat sich auf fremdes Terrain gewagt und in Finnland ein Baumhaus gebaut.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Das Haus, das die Bezeichnung Koja trägt, wurde um einen Baum errichtet und schwebt in sechs Metern Höhe über dem Boden. Betreten wird es über eine Treppe an der Rückseite.

Die hintere Wand mit der Tür darin ist gerade und besteht aus Holz. Nach vorne heraus hat das Haus die Form eines U und wird von einer Fensterfront eingenommen. Auch das Dach ist transparent.

Polestar macht keine Angaben über die Grundfläche. Viel Platz ist jedoch nicht in dem Haus, zumal in der Mitte der Baumstamm durch den Wohnraum geht. Zwei Personen können sich darin aufhalten - die umlaufende Fensterbank dient als Sitz- und Schlafgelegenheit. Zum Waschen und für andere Bedürfnisse gibt es am Boden einen Waschraum in der Nähe.

Koja soll zu nachhaltigem Reisen anregen

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Entwurf für das Haus stammt von dem finnischen Designer Kristian Talvitie. Das Micro-Space-Baumhaus ist seine Vision nachhaltigen Reisens: Es soll die Notwendigkeit des Reisens reduzieren und die Menschen gleichzeitig der Natur näherbringen.

  • Baumhaus Koja (Bild: Polestar)
  • Baumhaus Koja (Bild: Polestar)
  • Baumhaus Koja (Bild: Polestar)
  • Baumhaus Koja (Bild: Polestar)
  • Baumhaus Koja (Bild: Polestar)
  • Baumhaus Koja (Bild: Polestar)
  • Baumhaus Koja (Bild: Polestar)
  • Baumhaus Koja (Bild: Polestar)
  • Baumhaus Koja (Bild: Polestar)
Baumhaus Koja (Bild: Polestar)

"Die meisten Designerinnen und Designer betrachten das Design aus der Nutzerperspektive", beschrieb Talvitie. "Ich betrachte die Dinge auch aus dem Blickwinkel der Umwelt. Es sollte eine Symbiose zwischen dem Design und dem Ort der Begegnung entstehen."

Das Baumhaus ist Teil einer Ausstellung

Talvitie hat mit Koja an dem Polestar Design Contest 2021 teilgenommen. In Vorbereitung für die diesjährige Ausgabe des Wettbewerbs wurde es gebaut. Das Baumhaus ist Teil der Ausstellung House by an Architect der Fiskars Village Art & Design Biennale, die von Mai bis September 2022 in Fiskars stattfindet, einer Stadt westlich von Helsinki.

"Wir waren fasziniert von der Idee und wie sie unsere Markenwerte in eine andere Umgebung übersetzt. Das war für uns ausschlaggebend und wir waren so beeindruckt, dass wir uns entschieden haben, es zu bauen", sagte Polestar-Designchef Maximilian Missoni.

Koja sei lediglich ein Konzeptprototyp, um das Interesse an nachhaltigem Reisen zu wecken, teilte Polestar dem Online-Magazin New Atlas mit. Es könne nicht gebucht werden, und es sei auch erst einmal nicht geplant, Koja als kommerzielles Produkt auf den Markt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 07. Jul 2022 / Themenstart

oder man hört auf jeden scheiß als nachhaltig zu betitulieren, nur weil man vll co2...

berritorre 06. Jul 2022 / Themenstart

Das ist dann gleich nochmal "nachhaltiger"...

berritorre 06. Jul 2022 / Themenstart

"Das Micro-Space-Baumhaus ist seine Vision nachhaltigen Reisens: Es soll die...

Kakiss 06. Jul 2022 / Themenstart

Gegeben Falls haben sie sich für den Testbau einen nicht mehr ganz so gesunden Baum...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /