Nachhaltigkeit: Peugeot will zur reinen Elektromarke werden

Peugeot soll nach Angaben von Unternehmenschefin Linda Jackson bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Peugeot E-2008
Peugeot E-2008 (Bild: Peugeot)

Die Stellantis-Marke Peugeot soll innerhalb des Konzerns eine Vorreiterrolle bei der Elektromobilität übernehmen. "Mit dem Übergang zu den neuen Plattformen, STLA Small, Medium, Large, werden bis 2030 in Europa alle unsere Modelle elektrisch sein", sagte Peugeot-Chefin Linda Jackson Automotive News Europe. Auf anderen Märkten soll es weiter Fahrzeuge geben, die mit Verbrennern ausgerüstet sind.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - Connected Car (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Chief Information Security Officer (w/m/d)
    Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Damit wäre Peugeot fünf Jahre früher dran als es Überlegungen innerhalb der Europäischen Union vorsehen, mit dem Verbrennungsmotor bei Neuzulassungen ab 2035 Schluss zu machen.

Andere Stellantis-Marken wollen ebenfalls aussteigen: Für DS soll das 2026 der Fall sein, Alfa Romeo soll ein Jahr später folgen, Opel im Jahr 2028.

Die Stellantis-Plattformen sind nicht ausschließlich für Elektrofahrzeuge gedacht. Es gibt weiter die Möglichkeit, damit auch Autos mit Verbrennungsmotor zu bauen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit hat Peugeot größtenteils Plug-in-Hybride im Angebot.

Die nächste wichtige Markteinführung wird der elektrische 3008 sein, der in Frankreich als reines Elektroauto gebaut werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 09. Dez 2021

Absolut richtig wobei Nobelmarke schon etwas hochgegriffen ist. Bei Wikipedia wird...

.02 Cents 08. Dez 2021

Ich denke ein gutes Stück weit spielen Aspekte wie "Flottenverbrauch" in die...

ad (Golem.de) 08. Dez 2021

ein Wort war falsch, es hieß "ebenfalls"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /